Neuerscheinung: “Korpusgestützte Sprachanalyse”

Grundlagen, Anwendungen und Analysen

Hinweis auf eine Neuerscheinung der Reihe Studien zur deutschen Sprache des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) Mannheim (Verlagstext):

Korpusgestützte Sprachanalyse. Grundlagen, Anwendungen und Analysen 
2003: Narr Francke Attempto Verlag.
Herausgeber: Michael Beißwenger, Eva Gredel, Lothar Lemnitzer & Roman Schneider

Der Band bietet einen Überblick, Einblicke in und Detailstudien zu zentralen Aspekten, aktuellen Diskussionen und einschlägigen Ressourcen sowie Anwendungsbeispiele im Bereich der korpusgestützten Sprachanalyse. Die Beiträge reflektieren den Stand der aktuellen Forschung und sind nicht nur für Expertinnen und Experten, sondern auch für fortgeschrittene Studierende der Linguistik mit einschlägigem fachlichem Interesse verständlich. Dadurch ist der Band u. a. auch geeignet für den Einsatz in der linguistischen und computerlinguistischen Lehre. Weiterlesen

CALL | Theoretical and Experimental Pragmatics Workshop (Th-XPRAG)

Call for Papers open until 10 December 2023

The Call for Papers for the Th-XPRAG workshop is open. The Theoretical and Experimental Pragmatics (Th-XPRAG) workshop will be held at the University School for Advanced Studies IUSS Pavia (Italy) on February 21, 2024 as a satellite event of the 49th edition of the Incontro di Grammatica Generativa (IGG49). Weiterlesen

ONLINE | Offenes Community-Forum “Praktiken der DHd-Forschungscommunity”

Verband der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum lädt am Freitag, 3. November, 14 Uhr, zum Austausch ein

Das virtuelle Community Forum der DHd findet am Freitag, dem 3. November 2023 von 14–15 Uhr statt und widmet sich dem Thema “Praktiken der DHd-Forschungscommunity”. Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an den Diskussionen zu beteiligen sowie Themenvorschläge (info@dig-hum.de) einzureichen. Zur Debatte stehen etablierte Praktiken in den Digital Humanities. Dazu gehört das Thema Open Science ebenso wie die generelle Frage, ob die Digital Humanities eine Slow Science oder eine Fast Science sind bzw. werden sollen und was die Community dazu beitragen kann. 

Für das Community Forum wird das Videokonferenztool BigBlueButton genutzt. Es wird gebeten, sich mit vollständigem Namen über folgenden Link anzumelden:

https://webroom.hrz.tu-chemnitz.de/gl/rab-rg7-psq-qcn

CONFERENCE | EMNLP 2023: Empirical Methods in NLP and CoNLL joint conferences 6-10 December in Singapore and online

Early registration open for non-presenters until 12 November

The 2023 Conference on Empirical Methods in Natural Language Processing EMNLP, under the Association for Computational Linguistics ACL, presents international state-of-the-art NLP research from 6-10 December in Singapore. The program is subdivided in Workshops and Tutorials. Weiterlesen

“Cat-GPT” – wie drückt ein Katzenroboter Sprache aus?

Lesenswerter Blog-Beitrag von Noah Bubenhofer auf Sprechtakel

Noah Bubenhofer, Professor für Deutsche Sprachwissenschaft am Deutschen Seminar der Universität Zürich, schreibt in seinem aktuellen Blogbeitrag der Reihe ‘Sprechtakel’ über seine Roboterkatze, mit der er experimentiert: Die Katze verfügt über elf Servos zur Steuerung von Beinen, Kopf und Schwanz, alles gesteuert über einen Mikrocomputer. Soweit, so putzig. Wo normalerweise eine Fernbedienung zur Steuerung der Katze dient, kommt hier aber ein Prozessor mit Spracherkennung zum Einsatz, sodass der Autor mit der Katze sprechen kann…

Wie die Katze bei ihren “Antworten” Menschensprache mithilfe von ChatGPT in Katzen-Gesten übersetzt, kann man im Originalbeitrag nachlesen →

CONFERENCE | Diskurs – interdisziplinär 12: “Discourses in/of disruption”

16.–17. November 2023 am Open Science Lab Dresden und Online per Livestream

Die 12. Jahrestagung des Netzwerks “Diskurs – interdisziplinär” (16.–17. November 2023) widmet sich den vielschichtigen Verflechtungen von Diskurs und Disruption. Im Fokus stehen sowohl Diskurse in der Disruption, also disruptive Subversionen diskursiver Ordnungen und Konstellationen, als auch Diskurse der Disruption, in denen disruptive Ereignisse diskursiv verhandelt werden. Die Tagung richtet sich an Forschende aus verschiedenen Disziplinen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Linguistik, Literatur, Soziologie, Geschichte, Politikwissenschaft und Philosophie, um theoretische Fragen und empirische Analysen von Diskursen (in) der Disruption zu diskutieren.

Zum Programm →

Die Tagung findet im Open Science Lab (SLUB) statt und ist öffentlich. Die Vorträge werden auch als YouTube Livestream übertragen.

Zur Teilnahme (in Präsenz oder online) füllen Sie bitte das Anmeldeformular aus.

JOB | Zentralbibliothek Zürich sucht Data Librarian (70–80%)

Für das «ZB-Lab» sucht die Zentralbibliothek Zürich zum 01.01.2024 oder nach Vereinbarung und befristet bis 31.12.2025 eine/n Data Librarian (70–80 %). Eine unbefristete Verlängerung wird angestrebt.

Das ZB-Lab der Zentralbibliothek Zürich ist als Raum zum Erproben neuer Anwendungen für die Datenbestände der ZB konzipiert. Experimentierfelder sind Forschungsprojekte der digitalen Geisteswissenschaften und eigene Entwicklungen zur attraktiven Aufbereitung und Nachnutzung der hauseigenen digitalen Sammlungen. Ziel ist es, in Kooperation mit der Universität Zürich und anderen Partnerinnen und Partnern neue datenbezogene Dienstleistungen für die Nutzenden zu entwickeln. 

Mehr Informationen zur Ausschreibung →

Kontakt

Fragen beantwortet gerne Anja Weng, Leiterin Innovation und ZB-Lab, anja.weng@zb.uzh.ch, Tel. +41 44 268 32 27.
Eine Bewerbung via Online-Plattform ist bis Mittwoch, 18. Oktober 2023, möglich.

 

CORPORA | Communicating the unknown: Discourse Lab’s COVID-19 research corpora

Which specific linguistic forms did the uncertainties of the Corona pandemic produce? And which forms of crisis communication were chosen in different countries? The ‘Corona’ corpora compiled at the Discourse Lab of TU Darmstadt’s dept. for Digital Linguistics were created to help find answers to these and related questions as part of a research collaboration between linguistics and sociology.

Communicating the unknown

In Communicating the unknown. An interdisciplinary annotation study of uncertainty in the coronavirus pandemic (2021), Marcus Müller et al. investigate topic-matched British and German newspaper articles from the onset of the COVID-19 pandemic. Weiterlesen

JOB | Project manager at DARIAH ERIC

The Digital Research Infrastructure for the Arts and Humanities (DARIAH) is seeking an experienced project manager to coordinate the day-to-day activities and administration of ATRIUM, a project funded by the European Commission.

For job requirements and further information see the DARIAH webpage

Applications (CV and a cover letter) are accepted by email to recruitment@dariah.eu.
Closing date is 5th November 2023.

About DARIAH

DARIAH enhances and supports digitally-enabled research and teaching across the arts and humanities. DARIAH is a network of people, expertise, information, knowledge, content, methods, tools and technologies from its member countries. It operates an infrastructure that brings together individual state-of-the-art digital Arts and Humanities activities and scales their results to a European level. DARIAH was established as a European Research Infrastructure Consortium (ERIC) in August 2014.

Neues DFG/SNF-Projekt zu den SciLogs-Blogs

„Zwischen Erwartungshaltung und Empathie: Expertise-Aushandlung und Verständigungspraktiken in der Online-Wissenschaftskommunikation‟

Ob die Wissenschaft die drängendsten Probleme der Gesellschaft lösen kann, wird gerade seit der Covid-19-Pandemie immer heftiger diskutiert. Dabei hat sich der Ton verschärft, die Gesellschaft wird als polarisiert wahrgenommen, die Konflikte erscheinen unlösbar.

Es wird immer wichtiger, eine erfolgreiche Verständigung über gesellschaftliche Problemlagen, für die wissenschaftliche Expertise benötigt wird, zu ermöglichen – und zwar gerade über verschiedene Interessenslagen, Wissensressourcen und Sozialisierungen hinweg. Zahlreiche Wissenschaftler:innen bringen sich daher kommunikativ in die öffentliche Debatte ein, u.a. über Wissenschaftsblogs, die es in besonderer Weise ermöglichen, sich breit und öffentlich auszutauschen und auch Bürger:innen mit unterschiedlichem Vorwissen am Diskurs partizipieren zu lassen.

Kommentare zu Blogposts, wie sie in reicher Zahl und thematischer Breite auf dem seit 2000 verfügbaren Wissenschaftsportal SciLogs vorliegen, zeigen, dass dabei beständig, und keineswegs nur sachlich, Aushandlungsprozesse von Expertise stattfinden. Weiterlesen

The Moral Dimensions of Health

Pilot study by Maria Becker (Heidelberg), Svetha Ananth (Heidelberg) and Carina Kiemes (Darmstadt)

Morality plays an important role in everyday life and influences almost all areas of our society, e.g., politics, culture, religion, or education. When people are debating about controversial topics such as climate change, refugees or changes in law, they often refer to moral concepts such as freedom, equality, or charity (but also negative values such as guiltiness or prejudices) to emphasize their opinion and to demand something. Referring to moral concepts serves the purpose of validating the demand as intersubjectively accepted (cf. “jargon of presumption”, Felder 2018). The demand therefore requires no further explanation or justification, as in the following sentence, in which the word “security” is used to support a demand for a cap for refugees: “We should introduce an upper limit for refugees to ensure the security of German citizens.”


By moralizing practices, we mean strategies in which moral values are utilized for describing issues and the required actions. Vocabulary that refers to moral values (such as “freedom”, “security” or “credibility”) is used to enforce a demand that in this way appears inescapable.


In this article, we focus on the moral dimension of health. One could assume that in the domain of medicine and health, topics are rarely discussed with a moral perspective, as health is a sensitive topic and moral judgements are less expected. However, experience from the COVID-19 pandemic has shown that this assumption may be wrong, since in many public and private discourses moral values such as security, responsibility, or loyalty have shown to play a dominant role. Weiterlesen

CONFERENCE: „Debattieren, Opponieren, Protestieren“

internationale Studierendenkonferenz, 5.-6. Mai, Universität Bremen


Am Freitag, 5., und Samstag, 6. Mai, lädt der Arbeitskreis ThemaTalkers der Universität Bremen zu einer internationalen Studierendenkonferenz mit dem Thema „Debattieren, Opponieren, Protestieren“ ein. Diese widmet sich sprachlichen Praktiken des Widerspruchs aus interdisziplinärer Perspektive.
Teil der zweitägigen Online-Konferenz sind Vorträge von Erik Schröder (Universität Trier) und Lesley-Ann Kern (Universität Marburg) aus den Reihen der Forschungsgruppe Kontroverse Diskurse.
Erik Schröder hält am Freitag einen Vortrag mit dem Titel ›Wir‹ gegen ›die Anderen‹ – Potenziale einer Operationalisierung des kollektiven Identitätsbegriffs für die linguistische Diskursforschung. Darin stellt er den Diskurs um europäische (Des-)Integration als Identitätsdiskurs vor und veranschaulicht, wie die linguistische Diskursforschung, hier am Beispiel sprachlicher Widerspruchshandlungen, vom Identitätsbegriff profitieren kann.
Lesley-Ann Kern gibt am Samstag in ihrem Vortrag Praktiken des Widerspruchs in kontroversen Diskursen am Beispiel bioethischer Debatten einen Einblick in ihre Forschungstätigkeit. Ihr Vortrag zeigt auf, welch hohen Stellenwert Widerspruchspraktiken in kontroversen Diskursen zum Thema Bioethik und Biomedizin haben und wie mithilfe dieser Praktiken von den Diskursakteur:innen Wissen ausgehandelt wird.
Weiterführende Informationen zur Anmeldung sowie den anderen interessanten Vorträgen finden sich hier.

Bis 31. März anmelden: Sommerschule der Zürcher Korpuslinguistik und Korpuspragmatik

11. bis 14. September 2023, Zürich


Die Sommerschule der Zürcher Korpuslinguistik und Korpuspragmatik
lädt Doktorand:innen, PostDocs und fortgeschrittene Studierende ein, sich vom 11. bis 14. September 2023 unter Anleitung internationaler Expert:innen mit der Akquise, Aufbereitung und Analyse sprachlicher Daten auseinanderzusetzen. Kursleiter:innen sind unter anderem Sandra Hansen, Adrien Barbaresi und Susanne Haaf.

Bewerbungsschluss ist der 31. März 2023. 

Nachwuchswissenschaftler:innen mit mindestens fortgeschrittenem bzw. abgeschlossenem Masterstudium können sich mit Lebenslauf und Motivationsschreiben um einen von 35 Plätzen bewerben. Hier geht es direkt zur Anmeldung.

→ Mehr zum Inhalt

CONFERENCE: Die Diskursive Konstruktion von Wirklichkeit –

Interdisziplinäre Perspektiven einer wissenssoziologischen Diskursforschung.
30. und 31. März 2023, AUGSBURG

Nach pandemiebedingter Pause findet am 30. und 31. März erstmals wieder die Tagung “Die Diskursive Konstruktion von Wirklichkeit” an der Universität Augsburg statt. Im Fokus steht die interdisziplinäre Diskussion über Grundlagen und Anwendungen wissenssoziologischer Diskursforschung und anschließender Perspektiven. Das Discourse Lab legt Interessierten u.a. den Vortrag von Maria Becker (Heidelberg), “Automatisierte und semi-automatisierte Analyse von Argumentationsmustern in Krisendiskursen – Möglichkeiten und Herausforderungen”, ans Herz.

Die Tagung versammelt zweijährlich interdisziplinäre Beiträge zu laufenden und abgeschlossenen Forschungen sowie Fragen der Theorie, Methodologie und Methoden. Sie findet – mit deutsch- und englischsprachigen Beiträgen in Präsenz statt. Ein Tagungsbeitrag wird nicht erhoben.

CONFERENCE | Jahrestagung des Forschungsnetzwerk “Sprache und Wissen”

Heidelberger Tagung beleuchtet die Bedeutung von grammatischen Mustern in Diskursen


“Whether you are on the Left or on the Right, the grammar […] is the same for everyone“, formuliert van Dijk (2008) eine weithin gültige Annahme, nach der es in erster Linie die Lexik ist, die den Diskurs bestimmt. Auch die vielzitierte Feststellung „Grammatik ist geronnener Diskurs“ (Haspelmath 2002) suggeriert, dass grammatische Strukturen nur einseitig durch Diskurse geprägt werden.

Das Forschungsnetzwerk „Sprache und Wissen“ rückte nun in seiner Jahrestagung 2022 vom 05.10.–07.10.2022 einen bislang wenig beachteten Tatbestand in den Fokus: Grammatik ist für den gesamtgesellschaftlichen Diskurs ebenfalls hochbrisant und dynamischer als angenommen, wie jüngere Debatten, etwa um die veränderte Wahrnehmung von Gendermarkierungen oder um Wortbildungsverfahren im Coronadiskurs, aufzeigen. Die Heidelberger Tagung widmete sich programmatisch der Diskursgrammatik als einer ‚Grammatik im Gebrauch‘, und stellte die Frage: „Wie ‚verflüssigt‘ sich Grammatik wieder im Diskurs?“

Drei Aspekte standen bei den Vertreter:innen verschiedenster diskursanalytischer Ansätze im Mittelpunkt: Wie lassen sich Entstehung und Variation von Grammatik beschreiben? Auf welche Weise wirken gesellschaftliche Phänomene auf grammatische Strukturen und umgekehrt? Und: In welchen Zeichenmodi zeigen sich grammatische Strukturen im multimodalen Diskurs?

Mitglieder des Discourse Lab waren an der Tagung sowohl organisatorisch beteiligt als auch mit einem Vortrag vertreten. Maria Becker (Heidelberg/Mannheim) und Michael Bender (Darmstadt) stellten in ihrem Beitrag korpusgestützte Ansätze zur Erforschung der sprachlichen Praktiken des Kommentierens und des Moralisierens vor und stellten dabei Funktionen grammatischer und diskursgrammatischer Perspektiven in den Vordergrund.

Mehr zu den einzelnen Vorträgen ist im Tagungsbericht von Sven Bloching (Heidelberg), Carina Kiemes (Darmstadt) und Marcel Kückelhaus (Heidelberg) nachzulesen: Mit Klick zum PDF. Erschienen in: Fachsprache (Dez. 2022)