Neuerscheinung: „Diskurs – kontrastiv“

Gredel, Eva/Kämper, Heidrun/Mell, Ruth M./Polajnar, Janja (Hgg.) (2018): Diskurs – kontrastiv. Diskurslinguistik als Methode zur Erfassung transnationaler und sprachübergreifender Diskursrealitäten. Bremen: Hempen ( = Sprache – Politik – Gesellschaft 25)

Bei der Analyse aktueller gesellschaftspolitischer Diskurse, etwa zur Europapolitik, zeigt sich deutlich, dass Diskurse häufig keine einzelsprachlichen, sondern sprachübergreifende und transnationale Phänomene sind. Schlüsselwörter transnationaler Diskurse wie Brexit/Grexit oder Eurosklerose können mit ihrer internationalen Reichweite als Indizien dafür gelten.

Die in diesem Band versammelten Beiträge sind kontrastiv konzipiert, um in diskurslinguistischen Studien zu neun verschiedenen Einzelsprachen aktuelle Themen im Rahmen des Sprach- und Kulturvergleichs zu beleuchten. Die Beiträge diskutieren die Interdependenz von Diskursen und deren äquivalente bzw. abweichende Strukturen, womit diskurswissenschaftliche Forschung in sprachübergreifenden, interkulturellen und interregionalen Bezügen fokussiert und dokumentiert wird.


InFoDiTex – Interdisziplinäres Forum digitaler Textwissenschaften (Interdisciplinary Forum of Digital Textual Sciences)

Heute möchten wir euch das InFoDiTex vorstellen, ein interdisziplinäres Forum digitaler Textwissenschaften an der Universität Heidelberg. Das von Stefan Karcher und Christopher Nunn gegründete Forum ist ein Treffpunkt für NachwuchswissenschaftlerInnen und MasterandInnen, um einmal im Monat Theorie und Praxis der digitalen Textwissenschaften zu erörtern. Alle, die sich in den Digital Humanities zu Hause fühlen oder diese kennenlernen wollen, sind herzlich willkommen teilzunehmen, mitzudiskutieren und/oder ein Projekt (auch ganz am Anfang) vorzustellen. Der nächste Vortrag mit dem Titel „Computer lesen anders – digitale Bildung und Methodenkompetenzvermittlung durch forTEXT“ von Mareike Schumacher findet am 17.12. statt, weitere Ankündigungen sind hier zu finden.

Online-Kurs „Sprachtechnologie in den Digital Humanities“ ab 22. Oktober 2018

Am Montag, 22. Oktober 2018 startet auf Coursera eine neue Runde des Online-Kurses „Sprachtechnologie in den Digital Humanities“ (Kurs auf deutsch, Videos mit engl. Untertiteln).
In sechs Modulen werden diverse spannende Themen vorgestellt: Maschinelle Übersetzung, Digitalisierung, parallele Korpora, Korpuserstellung und -Annotation mit computerlinguistischen Methoden, Maschinelles Lernen, Auswertung von digitalisierten Sprachdaten, Sprachtechnologie im Finanz- und Versicherungswesen, automatische Textvereinfachung, Sprachgenerierung, Sentiment-Analyse, Chatbots, Georeferenzierung oder Visualisierung.

Alle Kursinhalte werden kostenlos angeboten, ein Kurszertifikat (für $49) kann über die Plattform Coursera erworben werden.

Nacht der Forschung am kommenden Freitag in Heidelberg und Mannheim!

Am 28. September 2018 öffnen zahlreiche wissenschaftliche und kulturelle Einrichtungen in Heidelberg – und das Technoseum in Mannheim – bis spät in die Nacht ihre Türen.

Auf die Besucher und Besucherinnen warten von 15 Uhr bis Mitternacht unzählige spannende Programmpunkte mit einzigartigen Einblicken in die vielfältigen, internationalen Forschungstätigkeiten in Heidelberg und der Region. Das Programm kann hier eingesehen werden. Veranstaltungen, die eine Online-Anmeldung benötigen können dort auch direkt gebucht werden.

Auch zu den Themen Sprache und Literatur gibt es interessante Veranstaltungen, wie beispielsweise diese:

Sprachenlernen im Alter: Training fürs Gehirn?

Discovering Science in Literature

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Weitere Informationen sind hier einsehbar. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken!

Call for papers – Panel ‘Legitimation processes in discourse: new theoretical and empirical insights’

Call for papers!                                                                                                          Contributions are sought for the panel ‘Legitimation processes in discourse: new theoretical and empirical insights’ which is expected to be presented at the 23rd DiscourseNet Conference: Discourse, power and mind: between reason and emotion, held at the University of Bergamo, Italy 6-8 June 2019.

The aim of the panel is to explore the different ways in which discourse (in its amplest meaning of ‘language in use’) is key in processes of legitimation across a variety of socio-political contexts. Whilst contributions can be theoretically focused or driven by empirical analysis, they are expected to build on the wealth of literature on the topic and to show how they contribute to the advancement of the knowledge in the field of Critical Discourse Studies from fresh perspectives. Possible suggested topics include (but are not limited to):

  • The role of (new) media in legitimation processes
  • Theoretical contributions to understanding the construction of ‘legitimation chains’
  • Legitimation crisis of the EU
  • Naturalisation/Institutionalisation of extreme political discourses
  • Legitimation through ‘fake news’

Deadline: A 500 words abstract in English should initially be submitted to franco.zappettini@liverpool.ac.uk no later than 7th October 2018 with:    title of the paper, author’s affiliation, topic, key theoretical/analytical approach and key contribution to the field.

Acceptance to the panel will be notified to contributors by 10th October. Authors of accepted contributions will be required to submit a shorter version of their abstract to the conference organisers following the instructions detailed on the conference website.

It is expected that papers successfully presented at the panel will be included in an edited publication.

Further enquiries can be addressed to: franco.zappettini@liverpool.ac.uk

Publikationsprojekt: Knowledge, discourses and practices of EU critique

Call for Papers for the Special Issue of Culture, Practice & Europeanization (ed. by Marlon Barbehön and Wolf J. Schünemann): Knowledge, discourses and practices of EU critique

Critique is a constitutive element of democracy. As a normative reference point, democracy is both inherently ambiguous and never entirely realisable. The procedural and institutional materialisation of democratic principles could thus never be satisfying, and the very possibility of articulating critique constitutes a major part of democracy itself. However, regarding European integration and the EU polity, critical voices have long been marginalised. Indeed, critical attitudes towards EU integration had been most prominently and intensely voiced by parties and movements on the margins of the political spectrum in most European countries. In contrast, “mainstream” actors in the “centre” of the political spectrum mostly took and defended an overall pro-European stance. Against this background, professional observers in politics and academia tended to label all sorts of EU critique rather blanketly “Euroscepticism”, thus inventing a specific name for a rather common phenomenon inherently linked to democratic politics. True, researchers of political attitudes active in this field differentiated between “hard” (exit from the EU) and “soft” Eurosceptics (yes to Europe, but not in its actual form), and this taxonomy served EU researchers well. However, it resulted in a depiction of EU critique as a sort of pathology that corresponded to the progressive narrative frequently told and highly shared in EU integration research.

While so-called permissive consensus had long been lost, the EU had to face abounding critique particularly in the context of the multiple crises in the last decade, and so-called Euroscepticism finally entered the manifestos and practices of some mainstream actors across Europe. Thus, nowadays at the latest a more nuanced approach is needed in order to understand the orders of knowledge, discourses and practices that constitute EU critique as a complex and ambiguous social phenomenon. This is especially the case since criticising the EU is not the exclusive business of the “others” anymore, but deeply embedded in how societies talk about Europe and EU integration. At the same time, the ubiquity of anti-EU sentiment is not merely a reason for frustration but has a positive side as well, as public debate is exactly where EU critique belongs. From this perspective, the end of the so-called permissive consensus can be regarded as a necessary politicisation and normalisation of EU politics. Given the existential dangers for European integration, it seems a valuable endeavour to examine more closely the different threads and forms of EU critique instead of banning them into the isolation of Euroscepticism.
The papers we invite for this special issue should not adhere to the common Euroscepticism discourse by just identifying the known and the new suspects. Rather, we are looking for contributions that engage in more nuanced analyses of social movements, political initiatives, debates and practices that are typically not perceived and studied as places or instances of “Euroscepticism”, but that still build on a certain type of EU critique. This might help to heal own prejudices and to reflect about one’s own perspective as an observer of EU politics.

Papers for this special issue should cover one of the following (or related) questions:
• What is the relationship between EU critique and “classical” critique of democracy? Which are the commonalities (normative and empirical)? Which are the differences?
• How could we meaningfully distinguish between different variants of EU critique? What are suitable standards for differentiating e.g. between productive and destructive discourses and practices?
• What role does “EU critique” as a stock of knowledge play for the self-observation of societies?
• At which places and in which forms does EU critique appear? Which are the similarities and which are the differences between practices of critique in the mediatised public, the political sphere and everyday life?
• Which normative value and which impact do different forms of EU critique have?
• In which ways does EU critique (not) serve democratic legitimacy?

The call is open to both theoretical and empirical contributions. In case of empirical analyses, whether choosing a quantitative or qualitative research design, empirical studies should allow for in-depth analyses of certain stocks of knowledge, discourses or practices in contrast to any kind of macro-comparative approach. We invite contributions from a wide range of disciplinary perspectives: political sociology, social movement studies, political science, political theory, European studies, international relations etc.

Abstracts (max. 250 words) should be sent to the guest editors of the special issue, Marlon Barbehön (marlon.barbehoen@ipw.uni-heidelberg.de) and Wolf J. Schünemann (wolf.schuenemann@uni-hildesheim.de) by August 31, 2018. Papers are selected by quality of submission and their matching with the special issue’s overall topic. Full papers will be due by December 31, 2018. Papers will be peer-reviewed before publication.

Linked Open Data & Digital Humanities – International Meeting in Mainz, December 2018

In the light of a fast growing interest on Linked Data in the Digital Humanities and the potential of LOD for overwriting established disciplinary limits, the symposium Linked Pasts IV aims to focus on the communities within this emerging „linked pasts network,“ with their differing dynamics and workflows. In a series of six sequential sessions, representatives and practitioners of LOD-communities will assess, discuss and review their approaches along three main themes: people, institutions and methods, complemented by an extensive poster session and parallel breakout-discussions on three special topics. A final wrap-up session will collect results and help to identify an agenda for future Linked Pasts activities.

The three themed sessions will be introduced by invited speakers, discussed in breakout groups and summarized in a plenary talk.

The symosium will be held in Mainz from the 11th to 13th of December.

Please find informations and the registration here!

Druckfrisch: Krisenszenarien. Metaphern in wirtschafts- und sozialpolitischen Diskursen

Reihe: Sprache und Wissen (SuW) 33, Autorin: Kristin Kuck

Krisen sind seit den 1970er Jahren im öffentlichen Diskurs immer wiederkehrende Phänomene und prägen dort ein Krisenbewusstsein, das in erster Linie durch Massenmedien – und damit vorwiegend sprachlich – konstituiert ist. Diesem Umstand wird in der geschichts- und sozialwissenschaftlichen Literatur noch immer selten Aufmerksamkeit geschenkt. Diese Arbeit möchte daher einen Beitrag zur Diskursgeschichte der Bundesrepublik leisten, wie sie seit nunmehr 30 Jahren in der Düsseldorfer Sprachgeschichtsschreibung betrieben wird, und untersucht drei wirtschafts- und sozialpolitische Krisendiskurse auf ihre metaphorisch geprägten Wissensbestände. Zu diesem Zweck wird das metaphorische Szenario als Analyseeinheit definiert und begründet und anschließend auf drei Krisendiskurse angewendet: Die „Ölkrise“, die Debatten um den „Wirtschaftsstandort Deutschland“ und um die „Agenda 2010“.
Die empirische Untersuchung zeigt, wie konzeptuelle Metaphern zusammenwirken und Szenarien entfalten, in denen auch ohne spezifische Kenntnisse über wirtschaftliche und ordnungspolitische Zusammenhänge Krisen und ihre Bewältigung plausibel werden. Darüber werden Veränderungen in den Welt- und Gesellschaftsbildern der Zeitgenossen sichtbar, die sich in den metaphorischen Szenarien kristallisieren und zur Legitimation politischen Handelns verwendet werden.

***
The study examines the metaphorically shaped inventories of knowledge that help constitute discourses of economic and sociopolitical crisis, and their role in legitimizing policy interventions. The author proposes the metaphoric scenario as a unit of analysis and applies it to three crisis discourses: the “oil crisis”, the discussions about “Germany as a business location”, and “Agenda 2010.”

Call for Posters „Discourse, Multimodality and Experimental Methods“ (DEMEM)

2nd International Workshop                                                                                 „Discourse, Multimodality and Experimental Methods“ (DEMEM)                                     6. – 9.11.2018, Marina del Rey Hotel, Viña del Mar, Chile

Zusammen mit dem Language & Cognition Lab der Pontificia Universidad Católica de Valparaíso (Chile) organisieren das Iberoamerikanische Zentrum (IAZ) und das HULC Lab der Universität Heidelberg den 2. Internationalen Workshop „Discourse, Multimodality and Experimental Methods“ (DEMEM), der vom 6. bis zum 9. November 2018 in Viña del Mar (Chile) stattfindet.

Themen des Workshops sind Multimodalität, Diskursmarker, Diskursverarbeitung, Spracherwerb und Zweisprachigkeit sowie experimentelles Design und Statistik.

Sie sind herzlich eingeladen, Vorschläge für Poster-Präsentationen und Flash-Talk-Vorträge einzureichen.

Mehr Informationen finden Sie unter: 2018dmem.pucv.cl

Autumn School „The Sociology of Knowledge Approach to Discourse (SKAD)“

Only few places left in the workshop on the Sociology of Knowledge Approach to Discourse (SKAD)                                                                                                11.10.2018-13.10.2018                                                                                          University of Augsburg

The organizers invite novice as well as experienced academics from a wide range of disciplines, including but not limiting to sociology, ethnology, political science, linguistics, psychology and educational science, to explorethe potential of this approach to studying discourses in the context of their own projects and research.

SKAD redirects discourse research towards Foucaultian research interests about questions of social relationships of knowledge & knowing and politics of knowledge & knowing. Concerning itself with ‚ways of doing‘, it uses elements of qualitative research design (like theoretical sampling, sequential analysis, analysis by contrasting cases, category building, discourse ethnography) and interpretative analytics.

The Augsburg workshop builds on the emerging interest in SKAD in international contexts and will be the starting event for the annually recurring series of SKAD workshops in English at the University of Augsburg. SKAD workshops address core issues of the concrete doing and practice of discourse research. It addresses colleagues from the Social Sciences and the Humanities who are interested in learning about SKAD and its particular profile within the field of discourse studies as well as in doing SKAD research/using SKAD methodologies in their own concrete work in the context of discourse research.

For detailed information on the workshop, the venue, accomodation and registration see www.diskurswissenschaft.de.

Contact person: Sasa bosancic (sasa.bosancic@phil.uni-augsburg.de)

 

Trierer Summer School on Social Network Analysis

Die 12. Trierer Summer School on Social Network Analysis findet dieses Jahr vom 17.-22. September 2018 an der Universität Trier statt. Die Veranstaltung bietet im Rahmen eines einwöchigen Intensivangebots eine umfassende Einführung in die theoretischen Konzepte, Methoden und Anwendungen der Sozialen Netzwerkanalyse. Sie richtet sich an NachwuchswissenschaftlerInnen und Studierende aller geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Fächer, die sich mit der Analyse sozialer Strukturen beschäftigen und Einblick in die Methoden der Sozialen Netzwerkanalyse (SNA) nehmen möchten.

Da die Plätze begrenzt und stark nachgefragt sind, wird eine rechtzeitige Anmeldung empfohlen!

Weiter Informationen gibt es hier.

Druckfrisch: Wettstreit in der Sprache

Anna Mattfeldt: Wettstreit in der Sprache. Ein empirischer Diskursvergleich zur Agonalität im Deutschen und Englischen am Beispiel des Mensch-Natur-Verhältnisses

Reihe: Sprache und Wissen (SuW) 32

Sprachlicher Wettstreit zwischen kontroversen Positionen und unterschiedlichen Geltungsansprüchen prägt Diskurse zu umstrittenen Themen und Wissensbeständen; Wissen wird dabei sprachlich ausgehandelt. Diese Diskursstudie untersucht sprachvergleichend zwischen dem Deutschen und Englischen mittels einer systematischen Kombination aus qualitativen und quantitativen Verfahren, welche sprachlichen und visuellen Formen Agonalität induzieren und Konflikte anzeigen. Damit steht eine neu entwickelte Diskursmethodologie für weitere diskurs- und sprachvergleichende Arbeiten zur Verfügung. Die empirische Analyse vergleicht exemplarisch Medientextkorpora um das Energiegewinnungsverfahren Fracking und den Hurrikan Sandy, der 2012 vor allem die USA traf, im Hinblick auf sprachlichen Wettstreit. Der entwickelte methodische Ansatz eignet sich ebenfalls für eine Analyse multimodaler Formen und fiktionaler Texte, was in zwei Exkursen gezeigt wird. Das Buch richtet sich in erster Linie an Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler, die sich für vergleichende Herangehensweisen und Formen sprachlichen Wettstreits in Diskursen interessieren.

***

Disputation in Language: An Empirical Discourse Comparison of Agonistics in German and English Based on the Human–Nature Relationship

This discourse study systematically combines qualitative and quantitative methods to investigate the forms and strategies that evoke agonistics and mark conflicts in German and English. Applying a multi-layer discourse method for linguistic comparison, the author examines media coverage of two instances of interaction between humans and nature: fracking for energy production and Hurricane Sandy (2012).

Frisch veröffentlicht: Diskursive Verfestigungen

Diskursive Verfestigungen

Schnittstellen zwischen Morphosyntax, Phraseologie und Pragmatik im Deutschen und im Sprachvergleich

Hrsg. v. Gautier, Laurent / Modicom, Pierre-Yves / Vinckel-Roisin, Hélène

Zentrales Thema des Sammelbandes ist der Begriff der Verfestigung bzw. der formalen Stabilität im Deutschen und im Sprachvergleich, der die Aktualität der neueren lexikographischen und phraseologischen Forschung besonders prägt. Die hier versammelten 23 Beiträge reihen sich thematisch in diese Aktualität ein und behandeln diskursive Aspekte der Verfestigungs- bzw. Stabilitätsproblematik im Diskurs. Arbeiten und Forschungsergebnisse ausgewiesener internationaler Experten werden hier zusammengeführt, die sich der Schnittstelle zwischen Pragmatik und Morphologie/Syntax widmen und vor allem das Deutsche oder den Sprachvergleich betreffende Fragestellungen im Zusammenhang mit Grammatikalisierungs-, Lexikalisierungs- und/oder Phraseologisierungsphänomenen diskutieren. Hiermit verbunden wird u.a. der Frage nachgegangen, wie verfestigte Strukturen zu Argumentationszwecken im Diskurs eingesetzt werden. Der vier thematische Bereiche umfassende Band zeigt damit, wie facettenreich der Verfestigungsbegriff im Diskurs sein kann und bietet zugleich Impulse für die künftige Forschung in diesem Bereich.
***

Ed. by Gautier, Laurent / Modicom, Pierre-Yves / Vinckel-Roisin, Hélène

The concept of frozenness has helped to shape recent lexicographic and phraseological research. The essays in this volume form a part of this current trend and examine discursive aspects of the problematics of frozenness and stability, including grammaticalization, lexicalization, and phraseology. Each essay explores phenomena of frozenness in discourse at the interface between pragmatics and morphology/syntax.

Tagung: Text und Data Mining in Recht, Wissenschaft und Gesellschaft

Veranstaltungszeitraum: Do, 21. Juni – Fr, 22. Juni 2018                                                   Veranstaltungsort: Universität Trier – Campus II – Kapelle

Text und Data Mining (TDM) ist ein Sammelbegriff für automatische Analyseverfahren, mit deren Hilfe große Mengen von Informationen durchsucht, in Beziehung zueinander gesetzt und so Trends und neue Zusammenhänge aufgezeigt werden können.

Bei dem Einsatz der Analyseverfahren sind viele verschiedene Interessen von Verlagen, Datenbankinhabern, Journalisten, Wissenschaftlerinnen, Unternehmerinnen und der Allgemeinheit betroffen.

Es ist Aufgabe von Recht, diese oft entgegengesetzten Interessen auszugleichen und durch klare Vorgaben Rechtssicherheit für die Beteiligten zu schaffen.

Die Tagung möchte das Problemfeld Text und Data Mining in Recht, Wissenschaft und Gesellschaft aus vielfältiger, interdisziplinärer Perspektive beleuchten und einen Dialog entstehen lassen, in dem die Beteiligten ihre Anforderungen formulieren können, um so auf eine produktive weitere Ausgestaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen des Text und Data Minings hinwirken zu können.

Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm finden Sie online.

Einladung: Verleihung Berliner DH-Preis 2018

Wir laden Sie herzlich ein, an den Feierlichkeiten der Preisverleihung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften teilzunehmen. Bitte nutzen Sie dafür das Anmeldeformular der BBAW bis spätestens 20. Juni 2018.

Der Preis wird im Rahmen einer öffentlichen Festveran­stal­tung am 26. Juni 2018 an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) vergeben. Informationen zu den Preisträgern und der Preisverleihung des letzten Jahres finden Sie unter http://www.ifdhberlin.de/dh-preis/dh-preis-2017/.

Was wird bewertet?

Mit dem Berliner DH-Preis werden innovative, die Entwicklung geisteswissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden fördernde Digital-Humanities-Pro­jek­te ausgezeich­net, die auch für die Bewahrung und Er­schlie­ßung des kulturellen Erbes relevant sein sollten. Bewertet werden zum einen der Beitrag zu den Erkenntnisinteressen und -methoden des jeweiligen Fachs sowie der über dieses Fachgebiet hinaus­gehende, interdisziplinäre Ansatz. Zum anderen ist die konsisten­te Nutzung von technischen und kon­zep­tionellen Standards ein relevantes Kriterium sowie die beson­de­ren An­stren­gungen, die eine nachhaltige Verfüg­bar­keit der Arbeitsergebnisse und Anschlussfähigkeit ge­währ­leisten. Darüber hinaus ist wünschenswert, dass die Projekte eine Relevanz für die Öffentlichkeit demonstrieren.

Was ist der Preis?

Die Gewinnerinnen bzw. Gewinner erwarten Preise im Gesamtwert von 3.000 EUR für Reise­kosten­übernahme bzw. -zuschuss zu Digital-Humanities-Veranstaltungen im In- und Ausland im Jahr 2018. Die Ausschreibung zum Berliner DH-Preis 2018 finden Sie hier.