SuW-Tagung 2017: Sprache und Empathie

Sprache und Empathie.

Reflexion zur Grundlegung eines Forschungsprogramms (4. bis 6. Oktober 2017)

Konzeption der Tagung

Ort:
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4, 69117 Heidelberg

Ansprachpartner/in:
Katharina Jacob: katharina.jacob@gs.uni-heidelberg.de
Klaus-Peter Konerding: klaus-peter.konerding@gs.uni-heidelberg.de
Wolf-Andreas Liebert: liebert@uni-koblenz.de

Programm: Beginn: 04.10.2017 um 13:00 Uhr Ende: 06.10.2017 um 12:30 Uhr Programm erscheint in Kürze (Vorträge und Moderation der Plenums- und Kleingruppendiskussionen stehen bereits fest)

Vor der Tagungen (04.10.2017 von 11:00 bis 12:30 Uhr) treffen sich die Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen der Graduiertenplattform Sprache und Wissen

Gewinner des Berliner Digital Humanities-Preises 2017

Der Berliner DH-Preis des Interdisziplinären Forschungsverbunds Digital Humanities in Berlin (if|DH|b) wurde am 13. Juni 2017 bereits zum dritten Mal an herausragende Projekte auf dem Gebiet der Digital Humanities verliehen.

Der 1. Preis (2000 Euro) geht an das Projekt „edition humboldt digital„, eine digitale Publikation des Akademienvorhabens „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Der 2. Preis (1000 Euro) geht an das Projekt „Durchblick! – Historische Glasdias digital“ zur digitalen Erschließung der historischen Glasdiasammlung des Instituts für Kunst-und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Impressionen zur Preisverleihung und weitere Informationen zu den Projekten

43. Österreichische Linguistiktagung 2017

Die Österreichische Linguistiktagung (8.-10. Dezember 2017, Alpen Adria Universität Klagenfurt) hat eine langjährige Tradition des offenen Austausches über die Fachdisziplinen der Sprachwissenschaft hinweg. Auch die 43. Tagung in Klagenfurt wird unter diesem Zeichen stehen und versteht sich als Forum für die Vorstellung und Diskussion der verschiedenen Interessen und Forschungsgebiete in der historischen, allgemeinen, deskriptiven und angewandten Sprachwissenschaft in Form von Vorträgen, Posterpräsentationen und Workshops.

In diesem Jahr wird ein zusätzlicher thematischer Schwerpunkt auf die Schnittstelle von Sprachwissenschaft und Digital Humanities gelegt.

Auf der Tagungshomepage, die laufend erweitert wird, finden Sie alle notwendigen Informationen.

***

The Österreichische Linguistiktagung (8-10 December 2017, Alpen Adria Universität Klagenfurt) has a long-standing tradition of open exchange across the different disciplines of linguistic reaserch. The 43rd session held in Klagenfurt this year will also follow this tradition, standing as a forum for the presentation and discussion of the different interests and research areas within historical, general, descriptive, and applied linguistics in the form of lectures, poster presentations, and workshops.

This year, an additional thematic focus will be placed on the interface between linguistics and digital humanities.

You will find all the necessary information on the official website, which is constantly being updated.

Stellenausschreibung: wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) im Bereich „Computerlinguistische Textanalyse“

Am Institut für Informatik/Göttingen Centre for Digital Humanities (GCDH) an der Georg-August-Universität Göttingen und der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek (SUB) Göttingen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiters

im Bereich „Computerlinguistische Textanalyse“ mit 75% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (zzt. 29,85 Stunden/Woche) befristet für die Dauer von 36 Monaten zu besetzen. Eine Aufstockung auf 100% (39,80 Stunden/Woche) ist möglich und setzt die Bereitschaft zum Aufbau eines Text- and Data-Mining Cor-pus der SUB voraus. Die Entgeltzahlung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Die Stelle ist im Projekt „Data Narratives“ angesiedelt, das sich mit der automatischen Analyse wissenschaftli-cher Publikationen im historischen Kontext befasst und gemeinsam vom Lehrstuhl für Digital Humanities (Prof. Dr. Caroline Sporleder) und der SUB (Prof. Dr. Wolfram Horstmann) betreut wird. Eine Promotion im Projektkontext ist ausdrücklich erwünscht.

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung finden Sie hier

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Projekt „forTEXT“, Institut für Germanistik, Universität Hamburg

Ab dem 01.09.2017. Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit. Die Befristung des Vertrages erfolgt auf der Grundlage von § 2 Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Die Befristung ist vorgesehen für die Dauer von 36 Monaten.

Die Aufgaben umfassen wissenschaftliche Dienstleistungen im o. g. Projekt. Außerhalb der Dienstaufgaben besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung. Der/die wissenschaftliche MitarbeiterIn konzipiert, implementiert und dokumentiert in enger Abstimmung mit den anderen Projektmitarbeitern und -mitarbeiterinnen auf industriellem Niveau Softwarekomponenten für das forText Projekt und dessen zentraler Anwendung CATMA.

Zu den Kernaufgaben zählen dabei die folgenden:

  • Entwicklung und Weiterentwicklung der Webapplikation CATMA insbesondere in den Bereichen Workflow Management und Usability sowie Datenversionierung und Datenherkunft (data provenance).
  • Entwicklung und Weiterentwicklung von UIMA Komponenten für die Textannotation und die Textanalyse sowie Aufbau und Betrieb einer auf UIMA AS basierenden Infrastruktur.
  • Wartung und Betrieb der Webapplikation CATMA.
  • Ausarbeitung wissenschaftlicher Publikationen für Fachzeitschriften sowie Vertretung des Projekts auf wissenschaftlichen Fachkonferenzen und in der weiteren Öffentlichkeit.

Weitere Informationen zu der Stellenausschreibung finden Sie hier

Die Bewerbungsfrist ist der 27.06.2017

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an der Universität Trier

Im Fachbereich II: Sprach-, Literatur-und Medienwissenschaften der Universität Trier ist zum 01.10.2017 befristet bis zum 30.09.2018 die

Halbtagsstelle (50%) einer Lehrkraft für besondere Aufgaben im Fach Computerlinguistik und Digital Humanities, Aufgabengebiet Computerlinguistik

zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe E 13 TV-L.

Die Stelleninhaber in/der Stelleninhaber soll im Fach Computerlinguistik und Digital Humanities im Rahmen der Studiengänge BA/MA Computerlinguistik linguistische und computerlinguistische Lehrveranstaltungen im Umfang von 8 SWS durchführen. Da das Fach an der Universität Trier einen Schwerpunkt in quantitativen Verfahren hat, sind solide Kenntnisse auf diesem Gebiet wünschenswert. Voraussetzung für die Einstellung ist ein der Tätigkeit entsprechendes abgeschlossenes Hochschulstudium im Sinne von § 56, Abs. 2 Nr. 1 HochSchG, möglichst in Computerlinguistik oder einem verwandten Fach.

Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugniskopien, Schriftenverzeichnis und Liste der bisherigen Lehrveranstaltungen richten Sie bitte bis zum 30. Juni 2017 im PDF-Format als eine Datei an den Geschäftsführer des Faches Computerlinguistik und Digital Humanities, Dr. Sven Naumann (gfcldh(at)uni-trier.de). Hier finden Sie die offizielle Stellenausschreibung der Universität

Call for Papers der DHd2018 ist da!

Die 5. Tagung „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum“ wird vom 26. Februar bis 2. März 2018 an der Universität zu Köln mit dem Thema „Kritik der Digitalen Vernunft“ stattfinden. Die Einreichungen von Abstracts in den Kategorien ‚Vortrag‘, ‚Poster‘, ‚Panel‘ und ‚Workshop’ via Conftool kann ab sofort beginnen.

Die Einreichungsfrist endet am 18.09.2017. Ausführliche Informationen zum Call for Papers finden Sie hier; Informationen zu Registrierung, zum Standort und zum Programm finden Sie in Kürze auf der offiziellen DHd2018 Homepage

Druckfrisch: Protest – Parteienschelte – Politikverdrossenheit: Politikkritik in der Demokratie

Kämper, Heidrun/Wengeler, Martin (Hrsg.) (2017) 

Demokratie wird im Wesentlichen durch Kommunikation und Argumentation konstituiert und legitimiert. Dieses Aushandeln von Entscheidungen steht im Fokus verschiedener Erscheinungsformen von Politikkritik, die in der Sprachwissenschaft inzwischen selbst ein Thema der Forschung geworden ist. Der vorliegende Band dokumentiert die Vorträge, die bei der Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft Sprache in der Politik zum Thema »Protest – Parteienschelte – Politikverdrossenheit: Politikkritik in der Demokratie« vom 7. bis 9. Mai 2015 an der Universität Trier gehalten worden sind. Die Autoren und Autorinnen des Sammelbandes nähern sich dem Gegenstand »Politikkritik in der Demokratie« aus unterschiedlichen, interdisziplinären Perspektiven:

Im ersten Teil des Bandes wird Politikkritik aus sprach- und literaturwissenschaftlicher Sicht diachronisch betrachtet. Im zweiten, umfangreicheren Abschnitt des Sammelbandes »Kommunikative Praktiken und sprachliche Strategien der Politikkritik heute« werden aus sprach- und sozialwissenschaftlicher Perspektive unterschiedliche Facetten kommunikativer Praktiken und sprachlicher Strategien von Politikkritik an konkreten Beispielen erläutert. Die Beiträge des dritten Teils analysieren den Untersuchungsgegenstand länderübergreifend. Die Beiträge stellen eine Basis für die weitere Erforschung eines zentralen Gegenstands der Politolinguistik dar.

Zur Verlagshomepage

DiscourseNet #DN20: Exploring Fuzzy Boundaries in Discourse Studies

The aim of the 20th DiscourseNet conference (17 – 19 May 2018 – Budapest, Hungary) is to focus on the multifarious aspects of fuzzy boundaries in the field of discourse studies. The field of discourse studies itself is marked by complex boundary work and a certain degree of fuzziness regarding the use of linguistic categories. Moreover, fuzziness and boundary work are also inherent dimensions of cognition and subjectivity, it can therefore be considered a fundamental feature of the discursive construction of reality. This conference explores the different ways in which fuzziness operates in empirically observable discourse. Get more information

PreisträgerInnen des DARIAH DH-Award 2017

Der DARIAH-DE DH-Award 2017 zeichnet innovative Forschungsbeiträge von Studierenden und NachwuchswissenschaftlerInnen der Geistes- und Kulturwissenschaften, der Informatik und den Informationswissenschaften aus, die mit digitalen Ressourcen und/oder digitalen Methoden arbeiten. Im DHd-Blog werden in den nächsten Wochen die PreisträgerInnen und Projekte vorgestellt. Drei gleichwertige Preise wurden verliehen an Armin Häberle, Isabella Reger und Tim Schütz. Der erste Beitrag der Reihe präsentiert Timo Schütz, der für seine Bachelor-Arbeit Humanitarian Modulations: Doing ‘Free’ (Media and Communication) Infrastructures in Times ofForced Migration von der Universität Bremen ausgezeichnet wurde.

Stellenausschreibung DH: Wissenschaftliche/n Referentin/en für Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung auf dem Gebiet kultur- und geistesgeschichtlicher Grundlagenforschung mit mehr als zwanzig Forschungsprojekten und über 200 Beschäftigten. Für die Geschäftsstelle wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen

Wissenschaftliche/n Referent/in (in Vollzeit)

gesucht. Das Aufgabengebiet umfasst die Beratung von Antragstellern für Neuvorhaben sowie die Betreuung der Forschungsvorhaben im Akademienprogramm und aller übrigen (Drittmittel-) Projekte. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf den Aktivitäten im Bereich „Digital Humanities“ und Umsetzung der Digitalisierungsstrategie der Akademie insgesamt. Zu den Aufgaben gehören ferner die Koordinierung der Konzeption und Erstellung von Datenbanken sowie die Unterstützung des Geschäftsführers im Qualitäts- und Projektmanagement der wissenschaftlichen Projekte. Weitere Aufgaben betreffen die Zusammenarbeit mit der Akademienunion und anderen Drittmittelgebern sowie die Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen.Bewerbungsschluss ist der 5. Juni 2017

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung.

Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen.

Mit Rückgriff auf unterschiedliche theoretische und methodologische Prämissen ist in den letzten Jahren die Verbindung von Biographie- und Diskursforschung diskutiert worden. Das Buch trägt die Debatten zusammen und stellt verschiedene methodologische Überlegungen vor, die das Zusammendenken, Verbinden und Weiterführen von Biographie- und Diskursforschung nicht nur möglich, sondern auch notwendig erscheinen lassen. Im Kern drehen sich die unterschiedlichen Vorschläge dabei im ersten Teil des Buches um die Konzipierung des Subjekts, um ein (theoretisches) Verständnis von Agency und um die Frage nach Macht(verhältnissen).

Die empirischen Beispiele im zweiten Teil des Bandes zeigen dann, dass und wie narrative Erzählungen und Diskursformationen miteinander verwoben sind. Dabei wird an konkreten Beispielen gezeigt, wie eine methodische Verbindung von Biographie- und Diskursanalyse möglich und umsetzbar ist.

Editorial_Inhaltsverzeichnis

Workshop: Qualitative Migrationsforschung heute

21.09.2017-22.09.2017, Humboldt-Universität zu Berlin

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an jüngere Migrationsforschende – von Studierenden über Promovierende bis hin zu Postdocs. Ihnen soll in einem offenen Rahmen die Gelegenheit gebo-ten werden, eigene Überlegungen zu präsentieren, zu diskutieren und sich zu vernetzen. Die Vor-stellung von Projektideen oder -ergebnissen der Teilnehmenden hat hier ebenso Platz wie spezielle theoretische und forschungspraktische Frage- und Problemstellungen. Eingeladen sind Interessierte aus der weitgefächerten qualitativen Migrationsforschung – sei es der Ethnografie, der Wissensso-ziologie, der Diskursforschung, der Biographieforschung oder auch der Videografie. Da das gemein-same Mit- und Weiterdenken von aufgeworfenen Themen im Mittelpunkt der Veranstaltung steht, wird gerade dem (noch) Unfertigen Raum geboten. Weitere Informationen zu dem Workshop

CfP: Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften

Die Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften ist ein Projekt des Forschungsverbundes Marbach Weimar Wolfenbüttel und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Sie ist als ein online erscheinendes Open Access-Journal konzipiert, das ausschließlich Originalbeiträge publiziert.

Beiträge erscheinen unter der Lizenz CC BY-SA (4.0 international) und erhalten einen Digital Object Identifier (DOI). Es besteht die Möglichkeit zur Einbindung verschiedener medialer Formate wie Bild-, Audio- oder Video-Dateien. Alle Artikel unterliegen einem gesonderten Peer-Review-Verfahren. Die ZfdG bietet optional eine Begutachtung nach Veröffentlichung des Beitrags an (post-publication review / open peer review). Weitere Informationen zum Einreichungs- und Veröffentlichungsprozess finden sich unter http://www.zfdg.de/publizieren.

Für die anstehende Publikationskampagne 2017/2018 sind Vorschläge in den Rubriken Fachartikel und Projektvorstellung erbeten. Abstracts (in deutscher oder englischer Sprache) mit einem Umfang von max. 1.000 Wörter können bis zum 1. Juni 2017 per E-Mail an zfdg@mww-forschung.de eingereicht werden. Über eine Eignung entscheidet die Fachredaktion zeitnah. Hier finden Sie den Call for Papers

Korpora zur Fußballlinguistik – Release 2017-04

Die Korpora zur Fußballlinguistik enthalten internetbasierte Texte aus dem thematischen Bereich der Fußballberichterstattung in vollständig annotierter Form. Sie werden über das webbasierte Tool CQPweb der Fachöffentlichkeit frei zugänglich gemacht. Die Korpora enthalten bislang (April 2017) deutsch- und englischsprachige Texte der Textsorten Liveticker, Spielbericht und Taktikanalyse der Anbieter kicker.de, weltfussball.de, spielverlagerung.de, sportsmole.co.uk und SID im Umfang von rund 32 Millionen Wörtern. Teilkorpora mit Texten weiterer Sprachen, weiterer Textsorten (etwa Einzelkritiken) und evtl. weiterer Sportarten sind in Planung.

Die Korpora sind für linguistische, insbesondere korpuslinguistische Zwecke gedacht und sind kein Artikelarchiv im herkömmlichen Sinn. Es ist nicht möglich, sich ganze Artikel anzeigen zu lassen. Allerdings sind alle Belege mit der Originalquelle verlinkt. Außerdem stehen die üblichen korpuslinguistischen Suchmethoden zur Verfügung: Volltextsuche, Suche nach Part-of-Speech-Informationen, Keywordanalysen, Kollokationen etc.

Für die Zitation wird vorgeschlagen:

Meier, Simon (Hg.) (2017): Korpora zur Fußballlinguistik (Release 2017-04), Fachgebiet Allgemeine Linguistik, Technische Universität Berlin, www.fussballlinguistik.de/korpora.