Druckfrisch: Ausgabe 2/2017 der Zeitschrift für Diskursforschung

Artikel in dieser Ausgabe

Reviews

  • Wodak, R. (2016): Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse. Wien und Hamburg
  • Herschinger, E./Renner, J. (2014): Diskursforschung in den Internationalen Beziehungen. Baden-Baden

Berichte

  • „Deutungsmuster im Diskurs: Arbeitskreis Diskursforschung der Sektion Wissenssoziologie und 13. Netzwerktreffen Wissenssoziologische Diskursanalyse“
  • „Die Diskursive Konstruktion von Wirklichkeit III: Interdisziplinäre Perspektiven einer wissenssoziologischen Diskursforschung“

Spring School „Wissenssoziologische Diskursanalyse“ 2018

  • 21./22. März 2018, Universität Augsburg
  • Organisation: Reiner Keller, Sasa Bosancic
  • Die Springschool Wissenssoziologische Diskursanalyse (WDA) wendet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen, die in Qualifikationsvorhaben oder Forschungsprojekten mit diskurstheoretischen und diskursanalytischen Perspektiven der WDA arbeiten bzw. arbeiten wollen. Sie bietet nach einer Einführung in theoretische Grundlagen die Möglichkeit, Fragestellungen sowie Forschungsdesigns der WDA-basierten Diskurs- und Dispositivforschung zu diskutieren, einzelne methodische Vorgehensweisen unmittelbar datenbezogen in kleinen Arbeitsgruppen zu erproben und eigene laufende Projekte bzw. Projektvorhaben zur Diskussion zu stellen
  • Vertiefungsmodule: Subjektivierungsanalyse, WDA für Politikwissenschaften, Spezielle Fragen der WDA
  • weitere Informationen, Programm und Anmeldemodalitäten 
  • Kontakt: sasa.bosancic@phil.uni-augsburg.de

Tagungsprogramm des Forschungsnetzwerks „Sprache und Wissen“ 2017 online!

Thema: Sprache und Empathie

Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4, 69117 Heidelberg

Veranstalter/in:
Katharina Jacob: katharina.jacob@gs.uni-heidelberg.de
Klaus-Peter Konerding: klaus-peter.konerding@gs.uni-heidelberg.de
Wolf-Andreas Liebert: liebert@uni-koblenz.de

Vor der Tagung (04.10.2017 von 9:30 bis 11:30 Uhr) treffen sich die Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen der Graduiertenplattform Sprache und Wissen

Konzeption der Tagung

Programm als PDF

Stellenausschreibung: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der BBAW gesucht!

Die TELOTA-Initiative an der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter mit Erfahrungen in den Digital Humanities für das von der DFG geförderte Projekt „correspSearch – Briefeditionen vernetzen“.

Die Stelle hat den Umfang von 50% der tariflichen Regelarbeitszeit und ist befristet auf 24 Monate.

Aufgaben

  • Konzeption der Suchoberfläche und Erfassungswerkzeuge
  • Implementierung der Weboberfläche
  • Implementierung von Schnittstellen zu Normdateien, Aggregatoren und anderen Webservices
  • Präsentation der Arbeitsergebnisse auf Tagungen und Workshops sowie durch Publikationen

Voraussetzungen

  • abgeschlossene einschlägige wissenschaftliche Hochschulausbildung
  • nachgewiesene Erfahrungen auf dem Gebiet der Digital Humanities
  • nachgewiesene Erfahrungen auf dem Gebiet der Digitalen Briefedition
  • nachgewiesene Erfahrungen mit der Verarbeitung von Metadaten und der Entwicklung von projektübergreifenden Repositorien
  • gute Kenntnisse der X-Technologien, also XML, XQuery und XSLT
  • Kenntnisse vom Betrieb von XML-Datenbanken, vorwiegend eXistdb
  • Kenntnis einer Programmiersprache (vorzugsweise Python)
  • Fundierte Kenntnisse von Webtechnologien
  • sehr gute Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie Bereitschaft zur ständigen beruflichen Qualifikation

Den vollständigen Ausschreibungstext finden Sie hier

Die Bewerbungsfrist endet am 25.8.2017.

Stellenausschreibung an der TU Darmstadt

In dem Projekt Humanist Computer Interaction auf dem Prüfstand (im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme VIP+: Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung) ist vorbehaltlich der Mittelzuweisung zum 1.10.2017 die Stelle für eine/einen Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter

in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Ziel des Projekts ist die Validierung geisteswissenschaftlicher Nutzungsformen virtueller Forschungsumgebungen mit Hilfe von informationstechnisch und medienökonomisch innovativen Prozessmodellen. Informationstechnischer Produktkern des Projektes ist die virtuelle Forschungsumgebung TextGrid sowie weitere Tools und Ressourcen, deren Bereitstellung ebenso Aufgabe des Projektpartners in Darmstadt ist, wie die Entwicklung entsprechender Workshop- und Schulungskonzepte. Den inhaltlichen Projektkern bilden Forschungen zur ostgotischen Gesellschaft und zu den Variae des spätantiken Politikers Cassiodor (Prof. Marietta Horster); dies wird vom Projektpartner an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz betreut. Das Validierungs-Methodenrepertoire zu prozessorientierten Nutzerforschungsstudien an der Schnittstelle von Wirtschaftsinformatik und Human Computer Interaction wird vom Projektpartner an der Hochschule Mainz (Prof. Sven Pagel, Prof. Torsten Schrade) bereitgestellt. Konkret wird eine Serie von Workshops konzipiert und durchgeführt, in denen Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler an digitale Verfahren herangeführt werden, wobei die Nutzung der digitalen Forschungsumgebung forschend begleitet wird.

Bewerbungsfrist: 20. August 2017

Zur vollständigen Stellenausschreibung gelangen Sie hier

Verlängerte Anmeldung: 14. Netzwerktreffen „Wissenssoziologische Diskursanalyse“

Für das 14. Netzwerktreffen „Wissenssoziologische Diskursanalyse (WDA)“ besteht noch die Möglichkeit, sich für eine Projektdiskussion anzumelden. Neben der Diskussion von work-in-progress kann auch empirisches Material eingebracht und gemeinsam bearbeitet werden. Insgesamt werden 6 bis 7 Projekte diskutiert, diese dafür aber in einem sehr großzügigen Zeitraum. Falls Sie Interesse haben, Ihre WDA-basierte Arbeit gemeinsam mit zu diskutieren, sei dies eine laufende Promotion oder anderweitige Projekte, schreiben Sie eine Nachricht an Sasa Bosancic (sasa.bosancic@phil.uni-augsburg.de) – Sie müssen dazu weder „Mitglied“ sein noch anderweitige Verpflichtungen eingehen. Die Teilnahme ist zudem für alle kostenlos.

  • Datum: 5./6. Oktober 2017
  • Ort: Hochschule Fulda, Gastgeber: Willy Viehöver
  • Für Anfragen zu möglichen WDA-basierten Projektdiskussionen oder gemeinsamer Materialarbeit, bitte an folgenden Mail schreiben: sasa.bosancic@phil.uni-augsburg.de

Tagung: Die Sprache des Bundestagswahlkampfs 2017

Am 4. und 5. September 2017 veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Sprache in der Politik eine Tagung unter dem Titel „Die Sprache des Bundestagswahlkampfs 2017“. Wie auch schon bei den vergangenen Bundestagswahlen werden Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Sprache in der Politik sprachliche Strategien der Parteien untersuchen, die sich um den Einzug in den Bundestag bewerben. Unterschiedliche Kommunikationsmedien und -formate werden in die Analysen einbezogen, um ein möglichst vollständiges Bild dieses Wahlkampfs zeichnen zu können.
Die Veranstaltung findet statt am am Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft der RWTH Aachen (www.isk.rwth-aachen.de).

Das Programm der Tagung finden Sie hier: http://www.sprache-politik.de/tagungen/naechste-tagung/

Wenn Sie an der Tagung teilnehmen möchten oder weitere Informationen benötigen, bitten wir um eine Mail an sekretariat@isk.rwth-aachen.de.

Kontaktperson Thomas Niehr

Trier Center for Digital Humanities: Doktorandenstipendium

Im Rahmen der vom Land Rheinland‐Pfalz geförderten Forschungsinitiative ist am Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs‐ und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften an der Universität Trier/Trier Center for Digital Humanities zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Doktorandenstipendium für die Dauer von 12 Monaten mit der Option um Verlängerung bis zum 31.12.2018 zu vergeben.

Bewerbungen sind in digitaler Form (in einer einzigen PDF‐Datei) bis zum 15. August 2017 zu richten an die Wissenschaftliche Leiterin des Kompetenzzentrums, Prof. Dr. Claudine Moulin, Universität Trier, Fachbereich II/Germanistik, D‐54286 Trier, E‐Mail: moulin@uni‐trier.de.

Trier Center for digital humanities: Postdoktorandenstipendium

Im Rahmen der vom Land Rheinland‐Pfalz geförderten Forschungsinitiative ist am
Kompetenzzentrum für elektronische Erschließungs‐ und Publikationsverfahren in den
Geisteswissenschaften an der Universität Trier/Trier Center for Digital Humanities zum
nächstmöglichen Zeitpunkt ein Postdoktorandenstipendium für die Dauer von 12
Monaten mit der Option um Verlängerung bis zum 31.12.2018 zu vergeben.

Bewerbungen sind in digitaler Form (in einer einzigen PDF‐Datei) bis zum 15. August
2017 zu richten an die Wissenschaftliche Leiterin des Kompetenzzentrums, Prof. Dr.
Claudine Moulin, Universität Trier, Fachbereich II/Germanistik, D‐54286 Trier, E‐Mail:
moulin@uni‐trier.de.

ITUG Jahrestagung 2017: Call for Papers / Call for Participation

Auch im Jahr 2017 wird die ITUG-Jahrestagung stattfinden, diesmal vom 26.-29.9.2017 in Darmstadt. Der 26. und 27.9. sind für Einführungen, Schulungen und Hands-on-Workshops vorgesehen. Am 27.9.soll nachmittags ein TUSTEP-Café veranstaltet werden, bei dem Poster und Demos präsentiert werden und die Teilnehmenden bei einem Get-together ins Gespräch kommen. Der 28.9. und 29.9. sind für die Tagung vorgesehen, die am 29.9. nach dem Mittagsimbiss mit der Mitgliederversammlung und der Beiratssitzung abschließt. Unter dem Rahmenthema „Semantics, Services, Open Data“ sind Sie ganz herzlich einladen, Beiträge – sehr gerne, aber nicht ausschließlich mit konkretem TUSTEP-Bezug – vorzustellen.

Referate (30 Minuten Vortrag + 15 Minuten Diskussion) des Rahmenthemas können Gesichtspunkte von übergreifendem Interesse behandeln, konkrete Werkstattberichte präsentieren, Problemlösungen zur Diskussion stellen oder auch Fragestellungen beschreiben, für die eine Antwort bislang aussteht. Vorschläge und Angebote für Schulungen ebenso wie Poster oder Demostände für das TUSTEP-Café werden bis zum 15. August 2017 entgegengenommen.

Nähere Angaben zur Anmeldung und zur Organisation der Tagung finden Sie dann aktuell auf der Tagungs-Homepage http://www.itug.de/ITUG2017.html.

Anmeldung
Ihre Anmeldung zur aktiven oder passiven Teilnahme senden Sie bitte an Heidi Hein (heidi.hein@adw.uni-heidelberg.de). Für Fragen, die direkt die Organisation in Darmstadt vor Ort betreffen, wenden Sie sich bitte an Luise Borek (borek@linglit.tu-darmstadt.de).

Reisestipendien für Studierende
Wie üblich stiftet die ITUG Reisekostenzuschüsse für Studierende, die an der Jahrestagung teilnehmen möchten. Erwartet wird eine aussagekräftige Bewerbung bis 1. September 2017 an Heidi Hein (heidi.hein@adw.uni-heidelberg.de). BewerberInnen, die einen aktiven Beitrag zur Tagung leisten, werden bevorzugt berücksichtigt.

Neuvorstellung: Diskurs – semiotisch. Aspekte multiformaler Diskurskodierung

Hrsg. v. Hess-Lüttich, Ernest W.B. / Kämper, Heidrun / Reisigl, Martin / Warnke, Ingo H.

Reihe: Diskursmuster – Discourse Patterns 14

Der Band enthält Beiträge, die auf der 4. Jahrestagung des Netzwerks ‚Diskurs – interdisziplinär‘ 2014 gehalten wurden. Der Fokus der Beiträge ist auf Diskurs als ein semiotisches Kohärenzphänomen gerichtet. Komplexe von Zeichensystemen, die aufeinander verweisen und miteinander Sinn konstituieren, werden in ihrer diskursiven Geprägtheit beschrieben. Im Sinn einer Diskurssemiotik werden diskursive Kodierungen und ihre mutuellen Beziehungen als Bedeutung schaffende Instanzen dargestellt. Diese werden beispielhaft in Bereichen wie der Ess-, Körper-, Bild- und Filmsemiotik, der Semiotik der Kleidung und des Internets, der Raum- und der Geosemiotik sowie der Musiksemiotik exemplifiziert. Der Betrachtung des multimodalen Zusammenhangs von Text, Bild und Ton kommt dabei ein hoher Stellenwert zu. Damit präsentiert der Band Beispiele interdisziplinärer Ansätze und gibt den aktuellen Forschungsstand diskurssemiotischer Diskussionen wieder.

Zur Verlagshomepage

***

Semiotic Discourse: Aspects of Multi-formal Discourse Coding

Ed. by Hess-Lüttich, Ernest W.B. / Kämper, Heidrun / Reisigl, Martin / Warnke, Ingo H.

Series: Diskursmuster – Discourse Patterns 14

This volume focusses on discourse as a semiotic coherence phenomenon. Mutually referential and constitutive complexes of sign systems are described in terms of their discursive elements. The authors develop a semiotics of discourse, one that regards encodings as instances that generate meaning. They examine a broad range of discursive formalizations, including their multimodal interconnections

De Gruyter publisher´s website

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“

Für den neuen Sonderforschungsbereich (SFB) 1288 „Praktiken des Vergleichens“ (Teilprojekt INF) wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein/e Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Wissenschaftliche Mitarbeiterin (E13 TV-L, befristet) gesucht. Ihre Aufgabe ist die Mitarbeit im SFB-Teilprojekt INF „Dateninfrastruktur und Digital Humanities“ (Bereich Daten- und Informationsinfrastruktur). Die Stelle ist an der Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie angesiedelt (weiterführende Informationen unter: sfb1288.uni-bielefeld.de).

Die Aufgaben umfassen im Wesentlichen:

  • Forschungsaufgaben im Bereich Digital Humanities im Rahmen eines eigenen Projekts mit historischer Ausrichtung (mind. 50%)
  • Mitarbeit an und Evaluation von einer kollaborativen digitalen Arbeitsumgebung im SFB
  • Mitarbeit bei der Verbindung von Informationsstruktur, Forschungsdatenmanagement und Digital Humanities zur Weiterentwicklung geisteswissenschaftlicher Forschungsmethodik
  • Konzeptualisierung von technischen Lösungen für die langfristige Datenverfügbarkeit und damit Nachvollziehbarkeit der im Forschungsprozess entstehenden Thesen und Publikationen (ca. 40%)
  • Beteiligung an der gemeinsamen Forschungsarbeit und Diskussion im Teilprojekt sowie Mitwirkung bei Veranstaltungen, etwa bei Workshops (ca. 5%)
  • Beteiligung an der übergreifenden Diskussion und Forschungsarbeit des SFB sowie konzeptionelle und organisatorische Mitarbeit bei gemeinsamen Veranstaltungen (ca. 5%)

Zur Stellenausschreibung der Universität Bielefeld

1st Summer School of Digital Humanities: Distant Reading – Potentials and Applications

Die 1st Summerschool of Digital Humanities (24.-27. September 2017) bildet den Auftakt zu einem verstärkten Dialog zwischen GeisteswissenschaftlerInnen und ComputerspezialistInnen am Standort Heidelberg. Der Fokus wird in diesem Jahr auf die Arbeit an Texten gerichtet. In einem viertägigen Intensivprogramm erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten von Distant Reading und die neusten Entwicklungen auf diesem Gebiet. Zugleich sind sie eingeladen, eigene textbasierte Projekte mit digitaler Komponente vorzustellen, sich an der methodischen Diskussion über Chancen und Grenzen von Distant Reading zu beteiligen und aktiv an der Bedarfsanalyse und Konzeption zukünftiger Nutzungskonzepte mitzuwirken.

Weitere Informationen finden Sie hier

SuW-Tagung 2017: Sprache und Empathie

Sprache und Empathie.

Reflexion zur Grundlegung eines Forschungsprogramms (4. bis 6. Oktober 2017)

Konzeption der Tagung

Ort:
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße 4, 69117 Heidelberg

Ansprachpartner/in:
Katharina Jacob: katharina.jacob@gs.uni-heidelberg.de
Klaus-Peter Konerding: klaus-peter.konerding@gs.uni-heidelberg.de
Wolf-Andreas Liebert: liebert@uni-koblenz.de

Programm: Beginn: 04.10.2017 um 13:00 Uhr Ende: 06.10.2017 um 12:30 Uhr Programm erscheint in Kürze (Vorträge und Moderation der Plenums- und Kleingruppendiskussionen stehen bereits fest)

Vor der Tagungen (04.10.2017 von 11:00 bis 12:30 Uhr) treffen sich die Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen der Graduiertenplattform Sprache und Wissen

Gewinner des Berliner Digital Humanities-Preises 2017

Der Berliner DH-Preis des Interdisziplinären Forschungsverbunds Digital Humanities in Berlin (if|DH|b) wurde am 13. Juni 2017 bereits zum dritten Mal an herausragende Projekte auf dem Gebiet der Digital Humanities verliehen.

Der 1. Preis (2000 Euro) geht an das Projekt „edition humboldt digital„, eine digitale Publikation des Akademienvorhabens „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Der 2. Preis (1000 Euro) geht an das Projekt „Durchblick! – Historische Glasdias digital“ zur digitalen Erschließung der historischen Glasdiasammlung des Instituts für Kunst-und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Impressionen zur Preisverleihung und weitere Informationen zu den Projekten