Linked Open Data & Digital Humanities – International Meeting in Mainz, December 2018

In the light of a fast growing interest on Linked Data in the Digital Humanities and the potential of LOD for overwriting established disciplinary limits, the symposium Linked Pasts IV aims to focus on the communities within this emerging „linked pasts network,“ with their differing dynamics and workflows. In a series of six sequential sessions, representatives and practitioners of LOD-communities will assess, discuss and review their approaches along three main themes: people, institutions and methods, complemented by an extensive poster session and parallel breakout-discussions on three special topics. A final wrap-up session will collect results and help to identify an agenda for future Linked Pasts activities.

The three themed sessions will be introduced by invited speakers, discussed in breakout groups and summarized in a plenary talk.

The symosium will be held in Mainz from the 11th to 13th of December.

Please find informations and the registration here!

Trierer Summer School on Social Network Analysis

Die 12. Trierer Summer School on Social Network Analysis findet dieses Jahr vom 17.-22. September 2018 an der Universität Trier statt. Die Veranstaltung bietet im Rahmen eines einwöchigen Intensivangebots eine umfassende Einführung in die theoretischen Konzepte, Methoden und Anwendungen der Sozialen Netzwerkanalyse. Sie richtet sich an NachwuchswissenschaftlerInnen und Studierende aller geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Fächer, die sich mit der Analyse sozialer Strukturen beschäftigen und Einblick in die Methoden der Sozialen Netzwerkanalyse (SNA) nehmen möchten.

Da die Plätze begrenzt und stark nachgefragt sind, wird eine rechtzeitige Anmeldung empfohlen!

Weiter Informationen gibt es hier.

Digital Humanities Conference 2018 – Abstracts now online!

The 5th DH Benelux Conference will take place on 6 – 8 June 2018 at the International Institute for Social History (IISH) in Amsterdam, The Netherlands and will be organised by the KNAW Humanities Cluster in Amsterdam. DH Benelux is an initiative that aims to further the collaboration between Digital Humanities activities in Belgium, The Netherlands, and Luxembourg. The conference serves as a platform for the community of interdisciplinary DH researchers to meet, present and discuss their latest research findings and to demonstrate tools and projects.

Abstracts are out now!

Videomitschnitte der Digital Humanities Konferenz 2018

Die Videomitschnitte der Talks der Digital Humanities Konferenz Deutschland, die im Februar/März 2018 in Köln stattgefunden hat, sind ab sofort auf YouTube verfügbar. Unter anderem finden sich dort die Keynotetalks ‚Der Stachel des Digitalen‘ von Prof. Dr. Dr. h. c. Sybille Krämer und ‚Kritik der digitalen Vernunft‘ von C. Michael Sperberg-McQueen (PhD).

Understanding Metaphor through Corpora – Will be published on 15.04.2018!

A Case Study of Metaphors in Nineteenth Century Writing

This book introduces a unique methodology to the study of metaphor, integrating a corpus linguistic approach to explore the lexical, grammatical, semantic, and pragmatic characteristics of metaphoric instances of language. The volume questions the reliability of attempts to identify metaphor based on dichotomy and, drawing on data from a corpus of nineteenth-century writing, instead advocates for the notion that metaphoricity is context-dependent and fluid, in relation to the respective social and discourse contexts in which metaphors can be found. The book also applies Lexical Priming Theory to metaphoric language to suggest that our use of metaphor is due to unconscious behaviors, a counterpoint to perspectives that see metaphor use as part of the creative process. Taken as a whole, the volume calls for a deeper investigation of the complex web of meaning senses that contribute to our understanding of metaphor, making this key reading for students and researchers in corpus linguistics, metaphor studies, lexicography, semantics, and pragmatics.

Bericht zum Discourse Lab-Abschlussworkshop „Ich sehe was, was du nicht siehst: Korpus-Tools im Vergleich“

Der Bericht zum Discourse Lab-Abschlussworkshop „Ich sehe was, was du nicht siehst: Korpus-Tools im Vergleich“, der am 06.10.2017 am Germanistischen Seminar in Heidelberg stattfand, ist nun, wie alle Veranstaltungsberichte des Discourse Labs, in der Rubrik Chronik veröffentlicht.

Hier geht es zum Bericht als PDF zum Download.

Viel Vergnügen beim Lesen wünschen Maria Becker, Anna Mattfeldt, Katharina Herget, Marcus Müller, Anastasia Pupynina, Jörn Stegmeier

 

Interesting Blog Post on the Representativeness of Corpora by Julie Moore

[Teaser] When I explain to people what a corpus is, I usually start off by saying that it’s a large collection of language that we use to represent the way English is used as a whole. It seems a simple premise, but when you dig a bit deeper, it gets more complicated. As with any research, the validity of your results is dependent on the quality of your data. The data your chosen corpus contains will determine exactly what kind of language it can actually be said to represent and so how useful it is for your purpose. […]

Find the full blog post here!

Geisteswissenschaftliche Datenzentren im deutschsprachigen Raum – Grundsatzpapier zur Sicherung der langfristigen Verfügbarkeit von Forschungsdaten

Der 2013 gegründete Verband DHd („Digital Humanities im deutschsprachigen Raum“) versteht sich als Forum und formelle Interessenvertretung für alle, die sich im deutschsprachigen Raum in Forschung und Lehre sowie in Dienstleistungen im Bereich digitale Geisteswissenschaften („Digital Humanities“) engagieren.
In der DHd-Arbeitsgruppe Datenzentren sind Einrichtungen und Infrastrukturen im deutschsprachigen Raum vertreten, die teils schon jetzt, teils perspektivisch konkrete Dienstleistungen zum nachhaltigen Umgang mit Forschungsdaten anbieten.
Im vorliegenden Papier werden Potenziale und Perspektiven der beteiligten Datenzentren sowie der AG Datenzentren beleuchtet und mit einigen Narrativen ergänzt, die einen Einblick in den Themenkomplex geben. Weitere Informationen und das Papier können hier eingesehen werden.

Workshop: Citizens’ Knowledge Lab WS 2 – Textanalyse (Analyse unstrukturierter Daten) am 17.02.2018 am ZKM in Karlsruhe

Der größte Teil der im Internet verfügbaren Daten liegt nicht in strukturierter Form, sondern in semistrukturierter oder unstrukturierter Form vor. Zur maschinellen Verarbeitung dieser Daten müssen daher Verfahren der Strukturierung eingesetzt werden. In dem Workshop steht die maschinell unterstützte Analyse von Textdokumenten im Zentrum. Für die Beispiele werden Textdokumente aus dem Transparenzportal der Stadt Karlsruhe (z. B. Jahrbücher, Stadtteilprofile) verwendet. Der Workshop wird in der Reihe „Citizens’ Knowledge Lab“ angeboten, in dem in fünf experimentellen Workshops zum Thema Digitalisierung verschiedene Aspekt der digitalen Kompetenz von Bürgern thematisiert wird. Das Discourse Lab kooperiert hierfür mit dem OK Lab (Konzeption der Workshopreihe) und Josef Attmann, der den Workshop zusammen mit Dr. Jörn Stegmeier durchführen wird.

Weiter Infos sind hier zu finden.

DGfS 2018: 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft 07. – 09. März 2018, Universität Stuttgart

Die Stuttgarter Linguistik, der SFB 732 und das Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung (IMS) heißen Linguist/innen aus aller Welt herzlich willkommen zur  40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)  vom 07. bis 09. März 2018.  Das Rahmenthema lautet „Referenz und Relation“, eingeladene Sprecher sind
Artemis Alexiadou, Anette Frank, Julie Anne Legate und Roberto Zamparelli.

Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung!

Im Rahmen der Jahrestagung findet auch eine computerlinguistische Postersession statt, das Programm dazu kann hier eingesehen werden.

Veranstaltungshinweis: Vortrag »Künstliche Intelligenz – Zwischen Realität und Science Fiction« am 09.02. an der Universität Heidelberg

Am Freitag, den 09. Februar 2018, hält Prof. Dr. Jürgen Gall von der Universität Bonn einen Vortrag zum Thame »Künstliche Intelligenz – Zwischen Realität und Science Fiction«. Der Vortrag findet um 19:00 Uhr (c.t.) in der Neuen Universität Heidelberg, Universitätsplatz 1, Hörsaal 14, statt und gliedert sich ein in die vom Interdisziplinäres Forum Heidelberg organisierte Vortragsreihe „Muster“.

Künstliche Intelligenz wurde in den letzten Jahren zu einem Schlagwort, das von Medien, Unternehmensberatern, und PR-Abteilungen gerne verwendet wird. Während kritische Stimmen den aktuellen Rummel nur als alten Wein in neuen Schläuchen bezeichnen, prophezeien andere, dass künstliche Intelligenz die menschliche Intelligenz bald überflügeln wird und dies gleichbedeutend sei mit dem Ende der Menschheit. Die aktuellen Fortschritte im Bereich Künstliche Intelligenz beziehen sich in erster Linie auf das maschinelle Lernen und dessen Anwendung zum Beispiel im Bereich der Bildanalyse oder Sprachverarbeitung. Der Vortrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung im Bereich des maschinellen Lernens mit Anwendung im Bereich der Bild- und Videoanalyse. Ziel ist es zu vermitteln, was schon oder demnächst möglich ist und was eher im Bereich Science Fiction liegt.

Weitere Informationen können hier abgerufen werden.

Call for Papers: CLARIN Annual Conference 2018

CLARIN ERIC is happy to announce the CLARIN Annual Conference 2018 and calls for the submission of extended abstracts. CLARIN is a research infrastructure that makes digital language resources available to scholars, researchers, students and citizen-scientists from all disciplines, coordinates work on collecting language resources and tools, and offers advanced tools to discover, explore, exploit, annotate, analyse or combine such datasets, wherever they are located. The Deadline for Submission is 16 April 2018. More information can be found here. Good luck!

Digital Humanities – Sommerschulen 2018

Sommerschulen sind ideale Gelegenheiten für fortgeschrittene Studierende und für Promovierende, sich kritisch und intensiv mit dem eigenen Forschungsgegenstand auseinanderzusetzen, neue Themen und Methoden kennenzulernen, neue Perspektiven zu gewinnen, über den Tellerrand hinauszublicken und viele nette Leute zu treffen. Auch im Bereich Digital Humanities gibt es eine Menge interessante Angebote, von denen wir in diesem Beitrag eine Auswahl vorstellen möchten. Eine frühzeitige Bewerbung ist bei vielen der Angebote dringend empfohlen!

(1) Lancaster Summer Schools in GIS and NLP 

Lancaster University is pleased to offer six free training events that cover the techniques of corpus linguistics, computational analysis of language and geographical information systems:

The schools include both lectures and practical sessions that introduce the latest developments in the field and practical applications of cutting-edge analytical techniques. The summer schools are taught by leading experts in the field both from Lancaster University and other institutions (CASS Challenge Panel). The summer schools are intended primarily for postgraduate research students but applications from Masters-level students, postdoctoral researchers, senior researchers, and others will also be considered.

(2) Oxford: Digital Humanities Summer School 

The annual Digital Humanities at Oxford Summer School offers training to anyone with an interest in the Digital Humanities, including academics at all career stages, students, project managers, and people who work in IT, libraries, and cultural heritage. Delegates follow one of our parallel workshop throughout the week, supplementing their training with expert guest lectures. Please see the previous years listed on the right-hand side for examples. Bed and breakfast, en-suite accommodation is available in an Oxford college on a first-come-first-served basis. Delegates can also join events each evening.

(3) Leipzig: „Culture & Technology“ – The European Summer University in Digital Humanities

The Summer School „Culture & Technology“ brings together young scholars from the Humanities, Engineering and Information Sciences and creates the conditions for future project-oriented collaboration and networking across the borders of the individual disciplines. The Summer School seeks to offer a space for the discussion and acquisition of new knowledge, skills and competences in those computer technologies which play a central role in Humanities Computing and which determine every day more and more the work done in the Humanities and Cultural Sciences, as well as in Libraries and Archives everywhere.

(4) Pittsburgh: Digital Humanities and Pedagogy Across the Disciplines

“How could Digital Humanities have evaded us, the digital natives, after two decades of immersing ourselves in not only the humanities, but also technology?” puzzled students in the Undergraduate Manifesto on Digital Humanities. (Bloomsburg U. Undergraduate “Manifesto” on Digital Humanities. n.d.). While conventional wisdom has it that millennials firmly reside in personalized digital environments (music, entertainment, relationships, communication, education), they in fact often lack critical strategies to analyze digital knowledge creation and representation. To fully realize the transformative potential of DH tools in education and to avert innovation for innovation’s sake, DH pedagogy must continually be realigned with technological innovation and fluid methodologies. This seminar will engage 12-15 participants to focus on faculty-student collaborations, which utilize digital tools to engage learners as critical, reflective, and agentive participants in all processes of digital culture.