Ankündigungen

Call for Papers: 7th Critical Approaches to Discourse Analysis across Disciplines Conference (CADAAD) (4-6 July 2018, Aalborg University, Denmark)

CADAAD conferences are intended to promote current directions and new developments in cross-disciplinary critical discourse research. Papers are welcome which, from a critical-analytical perspective, deal with contemporary social, scientific, political, economic, or professional discourses and genres. Possible topics include but are by no means limited to the following:

  • (New) Media discourses
  • (Party) political discourse
  • Discourses of PR and branding
  • Institutional discourse
  • Power and identity in discourse
  • Discourses of conflict and aggression
  • Discourses of migration/integration
  • Discourse and gender/sexuality
  • Nationalist discourses
  • Discourses of education
  • Discourses of the environment
  • Discourses of health and mental health
  • Discourses of business, economics and/or the law

Within discourse contexts such as those listed above, we especially welcome papers which re-examine existing frameworks for critical discourse research and/or which highlight and apply new methodologies sourced from anywhere across the humanities, social and cognitive sciences including but without being limited to:

  • Cognitive Linguistics
  • Conversation and Discourse Analysis
  • Corpus Linguistics
  • Discursive Psychology
  • Ethnography of Communication
  • Forensic Linguistics
  • Functional Linguistics
  • Multimodality
  • Nexus Analysis
  • Political Science
  • Pragmatics and Argumentation Theory
  • Sociolinguistics
  • Sociology

Reflecting the diversity of topics and approaches in critical discourse studies, the following distinguished guests have confirmed their participation as plenary speakers:

  • Anabela Carvalho (Universidade do Minho)
  • David Machin (Ørebro University)
  • Martin Reisigl (University of Vienna)
  • Caroline Tagg (The Open University)
  • William Walters (Carleton University)

All papers will be allocated 20 minutes plus 10 minutes for questions. The language of the conference is English. Abstracts of up to 350 words excluding references should be submitted via the conference management system Easy Chair before 15 November 2017 08:00 CET. Notification of acceptance will be communicated by 15 February 2018.

In addition to individual papers, panel proposals may also be submitted. Further details are available here. Selected papers will be published in a thematically arranged volume to be submitted to an international publisher. Other selected papers will appear in a proceedings issue of the CADAAD journal.

For further information, please visit the conference webpage or write to the local organising committee at CADAAD2018@cgs.aau.dk.

Important dates

15 October 2017                Abstract submission deadline (Panels)

15 November 2017            Abstract submission deadline (General Session)

15 January 2018                 Notification of acceptance (Panels)

15 February 2018               Notification of acceptance (General Session)

1 April 2018                        Early bird registration finishes

11 June 2018                      Standard registration finishes

4-6 July 2018                      Conference

 


 

1st Summer School of Digital Humanities: Distant Reading – Potentials and Applications (Sonntag, 24. September – Mittwoch, 27. September)

Mithilfe maschineller Methoden sind Forscherinnen und Forscher immer besser in der Lage, gewaltige Datenmengen („Big Data“) zu bearbeiten und neue Erkenntnisse zu liefern, die Beobachtungen aus textnahen Close-Reading-Prozessen stützen oder auch widerlegen können. Doch welche Bedingungen müssen gegeben sein, um derartige Untersuchungen betreiben zu können? Wie unterscheiden sich die Methoden digitaler Texterschließung (Distant Reading – Macroanalysis – Stylometrics)? In welchen Bereichen lässt sich Distant Reading in den Textwissenschaften anwenden (Diskursanalyse, Netzwerkanalyse, Sentiment Analysis, Autorship Attribution, Topic Modelling…)? In welchem Verhältnis stehen Distant und Close Reading? Welche Werkzeuge stehen derzeit der Spitzenforschung zur Verfügung? Was könnte zukünftig noch möglich sein? Und schließlich: Welchen Beitrag können quantitative Verfahren bei der Erschließung von Texten leisten und wo liegen ihre Grenzen?

Die 1st Summerschool of Digital Humanities bildet den Auftakt zu einem verstärkten Dialog zwischen GeisteswissenschaftlerInnen und ComputerspezialistInnen am Standort Heidelberg. Der Fokus wird in diesem Jahr auf die Arbeit an Texten gerichtet. In einem viertägigen Intensivprogramm erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten von Distant Reading und die neusten Entwicklungen auf diesem Gebiet. Zugleich sind sie eingeladen, eigene textbasierte Projekte mit digitaler Komponente vorzustellen, sich an der methodischen Diskussion über Chancen und Grenzen von Distant Reading zu beteiligen und aktiv an der Bedarfsanalyse und Konzeption zukünftiger Nutzungskonzepte mitzuwirken.

Programm

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm finden Sie unter https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/theologie/forschung/distant-reading/programm.html.

Anmeldung

Die Anzahl der Teilnehmerplätze ist begrenzt. Daher wird bei Interesse eine rasche Anmeldung empfohlen. Eine Anmeldung ist bis zum 31. Juli 2017 möglich.
Zur Anmeldung

Veranstaltungsort / Location:

Die Summer School findet in den Räumen des Marsilius-Kollegs statt.
Im Neuenheimer Feld 130.1
69120 Heidelberg

 


 

DiscourseNet #DN20: Exploring Fuzzy Boundaries in Discourse Studies (17 – 19 May 2018 – Budapest, Hungary)

The aim of the 20th DiscourseNet conference is to focus on the multifarious aspects of fuzzy boundaries in the field of discourse studies. The field of discourse studies itself is marked by complex boundary work and a certain degree of fuzziness regarding the use of linguistic categories. Moreover, fuzziness and boundary work are also inherent dimensions of cognition and subjectivity, it can therefore be considered a fundamental feature of the discursive construction of reality. This conference explores the different ways in which fuzziness operates in empirically observable discourse.

We can observe fuzzy boundaries within the field of Discourse Studies per se in the following respects (cf. Angermuller et al. 2014: 2):

  •  the variety of disciplinary fields, e.g. (socio)linguistics, sociology, philosophy, literary criticism, anthropology, psychology, etc. and intellectual traditions (rule-based, experience-based, poststructuralist, hermeneutic, semiotic, psychoanalytical, etc.);
  • the fuzzy diversity of schools associated with prominent figures such as Blommaert, Fairclough, Foucault, Goffman, Grice, Gumperz, Habermas, Harris, Hymes, Labov, Lakoff, Pêcheux, Petőfi, Sacks, Schiffrin, or Wodak;
  • in terms of research methodologies and what constitutes data and corpora in Discourse Studies: here we can mention intuition-based, corpus-based and corpus-driven approaches, sociolinguistic interviews, matched-guised techniques and discourse completion tasks, and the emerging importance of triangulation and approaching the data from different plausibility contexts, i.e. complexity and hybridity in terms of sampling as well as analysing data;
  • fuzzy boundaries with regard to the goals and aims of Discourse Studies, especially in terms of the theoretical-descriptive-applied-critical dimensions: most analyses providing rich discourse-theoretical inspiration lend themselves to empirical testing, while linguistic description, applied research and critical analysis are futile without sound theoretical foundations.

We invite contributions which deal with theoretical and/or methodological challenges with reference to fuzzy boundaries such as (but not exclusive to) the above issues. We welcome papers from all strands, schools, and perspectives in Discourse Studies, from the humanities to the social sciences, from strictly interpretive to quantifying methodologies, from discourse as a situated practice to discourse as socially distributed knowledge.

Abstracts of no more than 200 words should be submitted in English through the application form by 1 September 2017 on easychair. The presentations (15 minutes) are normally also in English but other languages are negotiable after the individual panels have taken shape. Notifications of acceptance are expected to be communicated by early October 2017. If accepted, applicants will have to register to confirm their participation. An early-bird fee of EUR 80 will apply until 15 December 2017 for fully funded researchers and a reduced fee of EUR 50 for enrolled students without access to institutional funding (after 15 December a regular fee of EUR 100 and a reduced fee of EUR 60 will apply). There is a limited number of places. Registration will be closed when full.

Get more information

 


 

Bildergebnis für humboldt universität berlin
Die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf Migration, Flucht und Asyl fordern die Migrationsforschung heraus: Bislang weniger beachtete Themen rücken in den Fokus der Aufmerksamkeit; herkömmliche Vorgehensweisen werden fraglich. Klärungsbedarfe bestehen über die empirische Relevanz theore-tischer Vorannahmen wie über den Umgang mit politisch-staatlichen Kategorien. Wie lässt sich etwa ein „methodologischer Nationalismus“ vermeiden und wie können postkoloniale Ansätze und post-migrantische Perspektiven methodisch umgesetzt werden? Worin besteht die gesellschaftliche und politische Bedeutung der Migrationsforschung und wie ist – unter forschungsethischen Gesichtspunkten – die Rolle der Forschenden zu fassen? Welche methodischen Innovationen gibt es bei Datenerhebung und -auswertung?
Den aktuellen konzeptionellen, forschungsethischen und methodischen Herausforderungen für die Migrationsforschung widmet sich unsere Ideen- und Methodenwerkstatt im Spätsommer 2017. Ziel ist es, aktuelle Diskussionen der Migrationsforschung einerseits und der qualitativen Methoden an-dererseits ins Gespräch zu bringen.
Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an jüngere Migrationsforschende – von Studierenden über Promovierende bis hin zu Postdocs. Ihnen soll in einem offenen Rahmen die Gelegenheit gebo-ten werden, eigene Überlegungen zu präsentieren, zu diskutieren und sich zu vernetzen. Die Vor-stellung von Projektideen oder -ergebnissen der Teilnehmenden hat hier ebenso Platz wie spezielle theoretische und forschungspraktische Frage- und Problemstellungen. Eingeladen sind Interessierte aus der weitgefächerten qualitativen Migrationsforschung – sei es der Ethnografie, der Wissensso-ziologie, der Diskursforschung, der Biographieforschung oder auch der Videografie. Da das gemein-same Mit- und Weiterdenken von aufgeworfenen Themen im Mittelpunkt der Veranstaltung steht, wird gerade dem (noch) Unfertigen Raum geboten.

 

 .
How do people communicate and make meaning as members of social groups?
This is a question that has researchers have recourse to the theories and methods of Discourse Studies. Discourse can comprise text, talk as well as non-linguistic resources (such as images) and it designates the uses that is made of them in certain contexts. By studying discourse, we can learn how language is used to construct identities, exercise power, and represent social realities. Discourse analysis often deals with contemporary questions, such as discrimination of minorities in political communication (e.g. hate speech), the representation of social groups in the media (e.g. women in newspapers), the negotiation of identities in institutional settings (e.g. language and power in schools).

The workshop presents various perspectives on discourse with a particular focus on qualitative and quantitative methods. It will enable the participants to work on large or small collections of texts from corpus analysis to conversation analysis. There will be a chance for participants to engage with material such as newspaper articles, interviews or conversations. The course will deal with language in its intricate articulations with politics, gender and education.

This course aims to answer three vital questions:

  • What are basic ideas, questions and problems of Discourse Studies?
  • How does language shape our understanding of society and how is it intertwined with power?
  • How can one analyse discourses through quantitative and qualitative methods in discourse analysis?

This course aims to equip students with a wide range of discourse analytical skills, which will be used in their own work. The theoretical insights will help to stretch their analytical mind-set and built their critical muscles. By exposing students to a variety of topics and applications, this course gives students some idea of the vast range of phenomena one can use discourse analysis to understand and explain language-related phenomena in Society.
Course lecturers: Prof Johannes Angermuller, Dr Ronny Scholz
Teaching assistants: Marta Natalia Wróblewska, Sixian Hah

 


 

7. Internationale Konferenz zur kontrastiven Medienlinguistik (23.-25.08., Helsinki)
   

Gemeinsam mit dem Fach Germanistik an der Universität Stockholm richten die Fächer Germanistik und Translation Deutsch der Universität Helsinki in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Finnland und der Botschaft der Republik Österreich in Finnland
vom 23. bis 25. August 2017 die siebente internationale Tagung zur kontrastiven Medienlinguistik aus.

Der thematische Rahmen dieser Tagung lautet:

Medienkulturen – Multimodalität und Intermedialität

Die Anmeldung und zugleich die Überweisung der Konferenzgebühr erfolgt in der Zeit vom 01.03. bis 31.05.2017 über ein Online-Formular

Falls sich das Formular nicht öffnet, hier die vollständige Adresse:
https://www.lyyti.in/7_Internationale_Tagung_zur_kontrastiven_Medienlinguistik_0525

Die Teilnahmegebühr beträgt 80 Euro (für Studierende, DoktorandInnen, Pensionäre und KollegInnen ohne Anstellung: 50 Euro) und schließt neben allgemeinen Kosten (für Raummiete, Konferenzmappen, Namensschilder, KonferenzhelferInnen usw.) drei Salatbüfetts zur Mittagszeit, Kaffee sowie Obst oder Gebäck in vier Kaffeepausen, den Empfang der Universität am 23. August und das Warm-up am 22. August 2017 ein.

Die pdf-Datei mit dem Einladungstext befindet sich hier

Die Frist für die Einreichung von Vortragsangeboten ist bereits verstrichen.

 


 

7. Jahrestagung des Netzwerks ,Diskurs – interdisziplinär‘: „Diskurs – kontradiktorisch“, 16.-18. November 2017, Universität Bremen, Teerhof

Beim siebten Treffen sollen Formen und Funktionen des Widerspruchs im Zentrum der diskursanalytischen Perspektive stehen. Im IV. Abschnitt seiner Archäologie des Wissens widmet Michel Foucault den Widersprüchen ein eigenes Kapitel [‚Les contradictions‘] und unterstreicht so bereits in den 1960er Jahren die Bedeutung von kontradiktorischen Aussagenkonstellationen für jede Art von Diskursanalyse. Entscheidend ist hier Foucaults Abgrenzung von der Ideengeschichte, weil es in der Diskursanalyse im Gegensatz zu dieser nicht um die Darstellung von Kohärenzen gehe, sondern um die Aufdeckung von Widersprüchen als fundamentale Struktur von Diskursen. Dabei hinterfragt Foucault auch wissenschaftliche Praktiken, sofern es ihnen um die Produktion von Kohärenz geht. Foucault (1969/1981: 213) spricht davon, dass „fast ein moralischer Zwang der Forschung“ bestehe, das „Gesetz der Kohärenz“ als „heuristische Regel“ zu beachten. Folgt man ihm, so geht es nicht darum, Widersprüche als Gebote zur ihrer Auflösung zu verstehen, sondern Widersprüche als Gegenstände wissenschaftlichen Interesses zu begreifen, „die um ihrer selbst willen beschrieben werden müssen, ohne daß man untersucht, von welchem Gesichtspunkt aus sie sich auflösen können oder auf welcher Ebene sie sich radikalisieren und aus Wirkungen zu Ursachen werden“ (Foucault 1969/1981: 216).

Die Tagung ‚Diskurs – kontradiktorisch‘ richtet ihr Interesse genau auf die damit verbundenen „Räume der Entzweiung“ [‚espaces de dissension‚] (Foucault 1969/1981: 218).

Wir halten ‚Widerspruch‘ angesichts politischer Entwicklungen der zunehmenden Konfrontationen von nationalen vs. transnationalen Geltungsansprüchen in superdiversen Diskursen für einen ebenso aktuellen und drängenden Gegenstand von Diskursanalyse wie wir auch eine Relevanz von ‚Widerspruch‘ als diskurslinguistisches Objekt im Hinblick auf eine zunehmende Konfrontation von Diskurspositionen in sozialen Netzwerken und anderen Formaten öffentlicher und privater Alltagskommunikation sehen.

Die Tagung, die im Rahmen der Bremer Verbundforschungsinitiative Worlds of Contradiction ausgerichtet wird, hat das Format einer Arbeits- und Diskussionstagung mit Kurzvorträgen (ca. dreißig Minuten mit anschließender fünfzehnminütiger Diskussionsrunde) und voraussichtlich zwei Round-Table-Diskussionen; sie steht selbstverständlich auch für Early Career Researchers offen.

Rahmenthemen können u.a. sein:

  • Widerspruch als diskursargumentativer Normalfall
  • Pragmatische Funktionen des Widerspruchs und Widersprechens
  • Formen und Medien des Widerspruchs
  • Methoden der Widerspruchsanalyse
  • Gebote zur Vermeidung von Widersprüchen und ihre Dekonstruktion

Abstracts (200 bis 300 Wörter) sowie Angaben zur Affiliation mit Nennung einer bis dreier eigener Publikationen werden bis zum 10. Mai 2017 als PDF erbeten an: Universität Bremen Verbundforschungsinitiative ‚Worlds of Contradiction‘ www.woc.uni-bremen.de

Eine Benachrichtigung über die Annahme des Papers erfolgt zum 1. Juni 2017.

Den Call for Papers finden Sie hier als PDF zum Download

 


 

Internationale Tagung Grenzen der Sprache, Grenzen der Sprachwissenschaft (= Linguistische Treffen in Wrocław VI) 14.-16.09.2017

„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt“ – ist ein bekannter Satz von Ludwig Wittgenstein. Wo sind aber diese Grenzen und was liegt dahinter? Gibt es Übergangsbereiche? Diese und andere Fragestellungen möchten wir ins Zentrum der geplanten „Linguistischen Treffen in Wrocław‟ VI zur Diskussion stellen.
Das Rahmenthema der Tagung: Grenzen der Sprache, Grenzen der Sprachwissenschaft ist absichtlich sehr breit formuliert, um die Vielfalt der möglichen Herangehensweisen und Forschungsperspektiven zu zeigen. Die Tagung will eine wichtige Veranstaltung für alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden, die sich mit Sprache beschäftigen. Besonders erwartet werden einige bis jetzt kaum oder wenig diskutierte und erforschte Fragestellungen, die Einblicke in neue Forschungsfelder und -methoden gewähren können.
Daher will die Tagung als Diskussionsplattform u.a. für folgende Aspekte dienen:

  • neue theoretische Überlegungen und Ansätze zum Phänomen Sprache,
  • neue Methoden und Perspektiven der Forschung,
  • bisher ungelöste Probleme in Bezug auf Sprache und deren Behandlung in der Forschung,
  • kontrastive, konfrontative und komparatistische Untersuchungen: Deutsch und andere Sprachen,
  • interdisziplinäre Zugänge zum Phänomen Sprache,
  •  … andere

Tagungsort: Universität Wrocław
Institut für Germanische Philologie
Pl. Nankiera 15b, 50-140 Wrocław, Polen
Tagungsgebühr: 350 PLN (≈ 85 Euro)
Kontakt und Informationen: joanna.szczek@uwr.edu.pl

 


 

MWW-Stipendien „Digital Humanities“

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach, die Klassik Stiftung Weimar und die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel vergeben im Rahmen des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel Forschungsstipendien im Bereich Digital Humanities. Weitere Informationen zum Forschungsverbund MWW und dessen Projekten sind zu finden unter www.mww-forschung.de.

Das Programm der Forschungsstipendien „Digital Humanities“ ist interdisziplinär angelegt und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler (ab Master-/Magister-/Diplom-Abschluss) aus dem In- und Ausland. Voraussetzung für die Bewerbung ist, dass das vorgeschlagene Arbeitsvorhaben einen Bezug zu den Projekten oder Sammlungen einer der drei Einrichtungen des Forschungsverbunds aufweist und Methoden der Digital Humanities anwendet (z.B. Markup-Verfahren für Editionen, Stilometrie, Topic Modelling, Visualisierung etc.).

Arbeitsorte

Der Arbeitsort ist Marbach, Weimar oder Wolfenbüttel. Im Folgenden finden Sie Informationen zu den Forschungsstipendien „Digital Humanities“ an der Klassik Stiftung Weimar. Bei Interesse an einem Stipendium am Deutschen Literaturarchiv Marbach oder der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel wenden Sie sich bitte direkt an diese Institutionen. Kontaktadressen finden Sie in der Stipendienausschreibung im Download.

Stipendiensätze

  • Die Förderdauer beträgt 3 bis 12 Monate.
  • Der Stipendiensatz beträgt für Graduierte 1.200 Euro pro Monat und für Promovierte 1.800 Euro pro Monat, darüber hinaus kann ein Reisekostenzuschuss gewährt werden

Bewerbungsfristen

  • jeweils zum 15. Januar bzw. 15. Juli eines Jahres

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung online (in einem PDF-Dokument zusammengefasst) oder postalisch an diese Anschrift

Bewerbungsadresse (für ein Stipendium an der Klassik Stiftung Weimar)

Klassik Stiftung Weimar
Stabsreferat Forschung und Bildung
Burgplatz 4
99423 Weimar
forschung.bildung@klassik-stiftung.de

Kontakt

Klassik Stiftung Weimar
Stabsreferat Forschung und Bildung
Veronika Spinner
Platz der Demokratie 4
99423 Weimar
Telefon: +49 (0) 3643-545-579
Fax: +49 (0) 3643-545-569
veronika.spinner@klassik-stiftung.de

Weitere Informationen finden Sie hier

 


 

Call for Papers: Diskurs – kontradiktorisch (16.11.2017-18.11.2017, Bremen)Tagungsnetzwerk ‚Diskurs – interdisziplinär‘, 7. Jahrestagung

Wir halten ‚Widerspruch’ angesichts politischer Entwicklungen der zunehmenden Konfrontationen von nationalen vs. transnationalen Geltungsansprüchen in superdiversen Diskursen für einen ebenso aktuellen und drängenden Gegenstand von Diskursanalyse wie wir auch eine Relevanz von ‚Widerspruch’ als diskurslinguistisches Objekt im Hinblick auf eine zunehmende Konfrontation von Diskurspositionen in sozialen Netzwerken und anderen Formaten öffentlicher und privater Alltagskommunikation sehen.

‚Widerspruch’ verstehen wir dabei nicht ausschließlich als eine logische Aussagenrelation, sondern auch als eine Praktik im Sinne von ‚widersprechen’ und nicht zuletzt als eine Genrebezeichnung für Kommunikate mit widersprechender Funktion. Damit öffnen wir die Tagung für Beiträge zu argumentationsanalytischen Aspekten von Widerspruch ebenso wie für Paper, die sich mit Widerspruchspraktiken und -formaten befassen, sofern die Perspektive darauf diskursanalytisch gerahmt ist bzw. eine solche Rahmung reflektiert.

Die Tagung, die im Rahmen der Bremer Verbundforschungsinitiative Worlds of Contradiction ausgerichtet wird, hat das Format einer Arbeits- und Diskussionstagung mit Kurzvorträgen (ca. dreißig Minuten mit anschließender fünfzehnminütiger Diskussionsrunde) und voraussichtlich zwei Round-Table-Diskussionen; sie steht selbstverständlich auch für Early Career Researchers offen.

Rahmenthemen können u.a. sein:

  • Widerspruch als diskursargumentativer Normalfall
  • Pragmatische Funktionen des Widerspruchs und Widersprechens
  • Formen und Medien des Widerspruchs
  • Methoden der Widerspruchsanalyse
  • Gebote zur Vermeidung von Widersprüchen und ihre Dekonstruktion

Abstracts (200 bis 300 Wörter) sowie Angaben zur Affiliation mit Nennung einer bis dreier eigener Publikationen werden bis zum 10. Mai 2017 als PDF erbeten an:

Universität Bremen
Verbundforschungsinitiative ‚Worlds of Contradiction‘
www.woc.uni-bremen.de
Frau Elisa Erbe, M.A., Projektkoordination Forschungsbereich I ‚Machtdifferenzen’
erbe@uni-bremen.de

 


 

Desktop oder App: Smarte Zugänge zu hypermedialen Sprachauskunftssystemen ( 28./29.09.2017, Institut für Deutsche Sprache (IDS), R5 6-13, D-68161 Mannheim)

Zielsetzung und Call for Papers: Hypermediale Sprachauskunftssysteme sind logisch strukturierte Informationsangebote im Internet, mit deren Hilfe sich Fakten und Zusammenhänge über natürliche Sprache zunächst speichern und anschließend einem breiten Nutzerkreis zur Verfügung stellen lassen. Eine wesentliche Motivation entspringt der Vision von einem zentralen Informations-Repository, das digitale, hypertextuell oder in einer Datenbank organisierte Inhalte multifunktional nutzbar machen kann. Populär ist in diesem Zusammenhang der Leitsatz „Write once, publish anywhere“, der das Bestreben hervorhebt, einmal niedergeschriebenes Wissen bei Bedarf ohne umfangreiche manuelle Nachbearbeitung für unterschiedliche Publikationskanäle zu verwenden. Ferner steht die Ausrichtung auf den individuellen Endanwender im Fokus, so dass linguistische Inhalte idealerweise für unterschiedliche Nutzergruppen und variable Benutzungssituationen (fundierte Untersuchung vs. Ad-hoc-Recherche etc.) aufbereitet und zur Verfügung gestellt werden.

Sprachauskunftssysteme, die von Forschungsinstitutionen aufgebaut und gepflegt werden – hierzu gehören im deutschsprachigen Raum etwa das grammatische Informationssystem GRAMMIS oder das Wortschatz-Informationssystem OWID am Institut für Deutsche Sprache (IDS), weitere Online-Wörterbücher wie DWDS oder das Leipziger Wortschatz-Portal – , aber auch private Initiativen wie leo.org oder canoo.net sind ursprünglich zumeist für die Nutzung von ForscherInnen konzipiert, die am Desktop-Computer bzw. im Web-Browser mit digitalen Sprachressourcen interagieren. Doch darüber hinaus werden diese Ressourcen flexibel in Lehre, Ausbildung und Fremdsprachenstudium genutzt, oder einfach zum punktuellen Nachschlagen unterwegs. Zukünftige Entwicklungen und Relaunches dürften deshalb zunehmend auch Smartphone-Apps oder zumindest Designs für den mobilen Zugriff mit einplanen.

Mobile Anwendungen hängen in herausragendem Maße von der Qualität ihrer Benutzerschnittstellen ab. Kriterien sind hier – unter anderem – der Umgang mit der Bildschirmfläche und Kontrastfarben, die Konzeption von Benutzereingaben und Mausklicks/Tapps sowie die Reduzierung von Wartezeiten. Was auf dem Desktop vielleicht akzeptabel ist, führt im Mobilbereich schlimmstenfalls zur Unbrauchbarkeit.

Termine:

  • Einreichen von Abstracts für Vorträge oder Posterbeiträge: 30.06.2017
  • Rückmeldung über die Annahme: 31.07.2017
  • Start des Workshops: 28.09.2017

Richtlinien für die Einreichung von Themenvorschlägen/Abstracts:

Vorschläge für Einzel- und Gemeinschaftsvorträge (25 min + 15 min Diskussion) können in elektronischer Form als PDF-Dokumente an die unten angegebenen Organisatoren eingereicht werden. Abstracts sollten nicht länger als eine DIN A4 Seite sein (Schriftgröße 12pt), wobei eine zweite Seite für Literaturangaben genutzt werden kann. Da die Vorschläge unabhängig begutachtet werden, dürfen Name und Institution des/der Vortragenden nicht auf dem Abstract genannt werden.

 


 

Worlds between words. The politics of intra-European movement discourses(05.07.2017-07.07.2017, Leicester, UK)

***
Call for papers for the below panel at the Interpretive Policy Analysis (IPA) Conference ***

From a discursive perspective, concepts like ‘migration’ and ‘mobility’ are not self-evident, descriptive or apolitical phenomena but are politicized in various ways on different governmental levels. While European member-states mainly refer to ‘migrants’ and their ‘integration’, European institutions mainly refer to the importance of ‘European mobility’ for ‘mobile workers’ and the ‘Single market’. As such, migration and mobility are by no means neutral, descriptive or obvious phenomena. Instead, ‘migration’ and ‘mobility’ can be seen as non-self-evident, politicized and contested concepts, which is also more and more acknowledged in the literature. Such insights demands more political sensitivity in the scholarly usage of ‘migration’ and ‘mobility’ grammar.

But acknowledging this ‘politics of migration’ should not only account for transformations of the ones who move, but also account for transformations of the ones who re-articulate that movement. By acknowledging ‘migration’ as political mediated concept, it is not the migration phenomenon itself that holds importance, but the way in which (research) actors make sense and discursively construct a phenomenon as migration and ‘make up people’ by concepts such as migrants, migration and mobility (Hacking 2002; Latour, 2000). By such acknowledgment, scholars should no longer only point at politics as external to research (by particular states, nations or transnational organisations) but also at politics as within research (Jasanoff, 2000; Salter, 1988). For instance, some showed the limited-reflexivity of migration researchers on state-related influences causing state-specific discourses within migration research (Lavenex, 2006; de Haas, 2014; Wimmer & Glick-Schiller, 2003; Bommes & Maas, 2006).

The aim of the proposed panel is to gather papers which interpretively investigate, critically problematize or empirically substantiate migration and mobility. By this aim, this panel welcomes theoretical and empirical approaches which articulate discursive constructions of migration and mobility and offer new conceptual approaches. Such perspectives may contribute to a better understanding of migration, mobility and ‘free movement’ as politically mediated concepts.

 


 

Visualisierungsprozesse in den Humanities – Linguistische Perspektiven auf Prägungen, Praktiken, Positionen (17.07.2017-19.07.2017, Universität Zürich)

                                  unbenannt  visual-lingiustics

Visualisierung als Mittel der Erkenntnispräsentation und der Erkenntnisproduktion wird wichtiger. War die Veranschaulichung von gesprochener Sprache (z. B. bei Vorträgen) und die Sichtbarmachung von Abstraktem (z. B. Ländergrenzen) schon zu früherer Zeit eine verbreitete Praktik, vervielfachen sich mit der Popularisierung und Distribuierung von Wissen vermeintlich eindeutige reduzierte Darstellungen (z. B. des Wahlverhaltens in Nachrichtensendungen). Zugleich erleben wir aktuell in der Wissenschaft die Visualisierung mithilfe von Software, z. B. um aus großen digitalen Datenmengen überhaupt Erkenntnisse generieren zu können (etwa im Rahmen der Visual Analytics). Da auf Basis bereits visualisierter Erkenntnisse neue Erkenntnisinteressen entwickelt werden, die schließlich erneut zu Visualisierungen führen, erscheint es erforderlich, Forschungsprozesse exemplarisch näher zu beleuchten. Die Tagung lädt dazu ein, zu verstehen, an welchen Stellen im Forschungsprozess WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen Visualisierungen wie nutzen und wo sie von disziplinären Visualisierungen in Denken und Handeln bereits geprägt sind.

Der Visualisierungsbegriff umfasst den Gesamtprozess:

– Visualisierung meint die Praktik (z. B. ob und wie Inhalte grafisch umgesetzt werden).
– Visualisierung meint das Produkt (z. B. komplexitätsreduzierende Darstellung).
– Visualisierung meint die Prägung, die von diesen Routinepraktiken und Artefakten ausgehen (z. B. Darstellung des Sprachwandels als Welle).

Die Auseinandersetzung mit ,Visualisierung‘ erfolgt primär aus (computer-)linguistischer, kulturwissenschaftlicher, sozialwissenschaftlicher, philosophischer, semiotischer, informatischer und medienwissenschaftlicher Perspektive.

Die Tagung soll das o. g. Thema in fünf Schwerpunktbereichen behandeln:

1. Theorien von Visualisierungsprozessen
2. Visualisierung aus historischer Perspektive
3. Praktiken als Ausdruck von Visualisierungsroutinen
4. Visualisierungspraktiken als Ausdruck von Denkstilen
5. Visualisierungen als Tatsachen

Vorschläge für Beiträge (Abstracts mit maximal 500 Wörtern, Kurzbiographie) bitten wir bis zum 15. März 2017 über https://easychair.org/account/signin.cgi?key=48052979.1fZxqKkJgiwbrqQy einzureichen.

 


 

DiscourseNet Congress #2: Interdisciplinary Discourse Studies: Theory and Practic (13-15 September 2017, University of Warwick, United Kingdom)unbenannt

While ‘discourse’ has long been an object of investigation in many disciplines, the contours of a new field of transdisciplinary research are now coming to the fore: Discourse Studies. Known for theoretical orientations and methodological tools at the intersection of language and society, discourse research usually deals with social phenomena with a particular focus on the entanglements of power and language. While Discourse Studies has resulted from the exchange between numerous strands and approaches which deal with the social production of meaning, an increasing need for interdisciplinary exchange can now be observed. The 2nd International DiscourseNet Congress at Warwick (DNC#2) aims to represent the many strands, schools, and perspectives in Discourse Studies, from the humanities to the social sciences, from strictly interpretive to quantifying methodologies, from discourse as a situated practice to discourse as socially distributed knowledge.

We invite contributions which deal with theoretical and/or methodological challenges in Discourse Studies, preferably with a focus on the nexus of language and power. We especially welcome papers which re-examine existing discourse theoretical frameworks, study social phenomena empirically and reflect on the critical potentials of Discourse Studies.

Abstracts of no more than 200 words should be submitted through the application form by 1 March 2017. The presentations (15 minutes) are normally in English but other languages are welcome. Notifications of acceptance are expected to be communicated by 1 May 2017. If accepted, applicants will have to register to confirm their participation. An early-bird fee of 60£ will apply until 1 June 2017 for fully funded researchers and a reduced fee of 30£ for enrolled students without access to institutional funding (after 1 June 2017: 80£/40£). There is a limited number of places. Registration will be closed when full.

See the full CfP

 


 

#DN19: Discourse, Knowledge and Practice in Society (07 and 08 July 2017 – Bucharest, Romania)

dn19  unbenannt  discourse-net-bild

Discourse Studies comprise a growing body of research which focuses on meaning making as a key activity in society: from a discourse perspective, social phenomena are meaningful phenomena. While discourse researchers insist on the role of ‘language’ (i.e. verbal and nonverbal signs) for the social production of meaning, they commonly point out the social, political, historical contexts in which it is used. Discourse Studies have dealt with objects as diverse as public controversies and classroom interactions, the social web, bodily gestures and urban landscapes. In these studies, discourse is never seen as a pure linguistic activity. Rather, it is intertwined with what people know and with what they do in society. Discourse, in other words, raises the question how language is related to knowledges and practices in Society.

While some researchers have put emphasis on the knowledge dimension of discourse by asking how knowledge is produced, circulated and established in society, others have conceptualized discourse as a practice which performs social functions. DiscourseNet 19 welcomes contributions which analyse discourses in their epistemic and pragmatic entanglements. The participants come from all branches of the social sciences and humanities and bring their various theoretical and methodological orientations into a productive exchange. The presentations will deal with empirical discursive objects in a theoretical way and engage in a critical reflection of the nexus of language, knowledge and practice in contemporary society. They can be either in English or in French.

 Topics of presentation may include but are not limited to:

  • Literary and artistic discourses;
  • Media and social media discourses;
  • Professional, academic and educational discourses;
  • Public, institutional and political discourses

They can draw from qualitative as well as quantitative methodologies such as:

  • Argumentation
  • Ethnography
  • Semiotics
  • Conversation analysis
  • Corpus analysis
  • Grounded Theory
  • Semi-structured interviews etc.

Conference languages: The official language of the conference is English but we also welcome presentations in French. Please contact us by mail if you would like to present in French language.

 


 

9. TextGrid / DARIAH-Nutzertreffen (21. und 22. März 2017, Bayerische Akademie der Wissenschaften, München)

dariah-de

Vorläufiges Programm am 21. März

9:30-10:00 Registrierung
10:00-12:00 Workshop „Einstieg in TextGrid: Erste Schritte in der virtuellen Forschungsumgebung“
12:00-13:00 Mittagessen mit Registrierung
13:00-13:30 Begrüßung
13:30-15:00 Vorträge
15:00-15:30 Kaffeepause
15:30-17:30 Workshop „Grundlagen des digitalen Edierens mit TEI/XML in TextGrid“
Ab ca. 19:00/19:30 Gemeinsames Abendessen (auf eigene Rechnung)

Vorläufiges Programm am 22. März

9:30-10:00 Registrierung
10:00-10:30 Vortrag
10:30-12:00 Vertiefender TextGrid/DARIAH-Workshop
12:00-14:00 TextGrid-Café mit Posterpräsentationen und Mittagessen

Die Anmeldung zum Nutzertreffen wird ab Januar 2017 möglich sein. Die Teilnahme kostet voraussichtlich 10 bis 12 Euro pro Tag und beinhaltet Getränke und einen Snack.

Weiter Informationen werden demnächst auf der Homepage von DARIAH-DE aktualisiert

 


 

Neue Forschungsgegenstände und Methoden? Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert (23. und 24. März 2017, Universität Bayreuth)

DFGDer von der DFG geförderte Workshop richtet sich insbesondere an Forscherinnen und Forscher, die praktische Erfahrungen auf diesem Gebiet durch eigene Projekte haben und stellt u.a. folgende Fragen ins Zentrum der Überlegungen:

  • Welche grundlegenden epistemologischen und methodologischen Veränderungen bringen digitale Forschungsstrukturen mit sich?
  • Was sind überhaupt digitale Projekte?
  • Was können die ‚großen‘ geisteswissenschaftlichen Fächer von den kleineren Fächern mit hohem Digitalisierungsgrad lernen?
  • Wie verändert die Digitalisierung Forschungsgegenstände, Forschung und Selbstverständnisse in den Geisteswissenschaften? Wie gestaltet sich das Verhältnis von neuen Perspektiven und Erweiterungen zu möglichen Rückschritten und Konflikten durch unterkomplexe, aber durch die Digitalisierung nobilitierte Fragestellungen?
  • Wie lassen sich hermeneutische Zugänge mit digitalen Verfahren verbinden? Können sich automatische quantitative Analyseverfahren und qualitative Analyseverfahren überhaupt ergänzen? Welche Brücken lassen sich schlagen? Welchen Mehrwert verspricht die digitale Aufbereitung und Analyse des Materials? Wie kann das ‚Neue‘ an Forschungsergebnissen, die allein mit digitalen Verfahren zu gewinnen sind, beschrieben und erklärt werden?

Damit schließt der Workshop unmittelbar an das 1. Symposium im Mai 2016 an, das unter dem Titel Digitalität – Theorien und Praktiken des Digitalen in den Geisteswissenschaften“ dem Status Quo der Digitalität in den einzelnen Fächern der Geisteswissenschaften gewidmet war. Der Workshop befasst sich nun anhand von konkreten Beispielen mit der Frage, wie sich Digitalität auf das Wissen und die Forschungsgegenstände der einzelnen Disziplinen auswirkt.

 


 

The School of Advanced Study (SAS) breaks new ground with Humanities Digital Librarynew%20platform

The School of Advanced Study (SAS) will take a bold further step into the field of digital humanities with the launch of its new open-access scholarly books platform on 17 January 2017. Called the Humanities Digital Library, it is an initiative of SAS and the University of London, and is led by two of the School’s research centres — the Institutes of Historical Research (IHR) and Advanced Legal Studies (IALS). Once live, the website will be available at humanities-digital-library.org.

Unlike other sites, the resource combines new open-access publications with digital versions of existing print titles that will now, for the first time, be freely available to, and reusable by, anyone. In addition, the library takes a flexible approach to scholarly writing, publishing monographs and edited collections as well as innovative research in longer and shorter formats. ‘The Humanities Digital Library marks a new chapter in open access scholarly publishing,’ explained Dr Philip Carter, IHR’s head of digital history. ‘For authors it offers new opportunities to bring original research directly to readers in a range of publishing formats. For teachers and students it will make books, currently only available in print, far more discoverable and accessible.’

The Library’s launch comes a month after the announcement by the Higher Education Funding Council for England to ‘move towards an open access requirement for monographs’ in the Research Excellence Framework after 2020. The Humanities Digital Library is open to contributing scholars and writers at the University of London, and beyond, and to partner organisations and learned societies wishing to publish new or existing works under open-access terms. Partners include the Royal Historical Society, the foremost society in the UK working with professional historians, whose ‘New Historical Perspectives’ series will appear on the platform.

‘Our new Humanities Digital Library will showcase the breadth and depth of the School’s academic content as well as that of our publishing partners,’ said Professor Roger Kain, CBE FRA, Dean and Chief Executive of the School of Advanced Study. ‘We are delighted with it because the needs of researchers, librarians and authors will be at the heart of the digital library’s development, and that will continue as we strive to support the academic community through our digital publishing projects.’

 


 

Nachwuchsförderung: MWW-Stipendien „Digital Humanities” (Klassik Stiftung Weimar)

Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel

Die drei Einrichtungen des Forschungsverbunds schreiben mehrere Forschungsstipendien im Bereich Digital Humanities aus, vorzugsweise für sechs Monate (mindestens drei, maximal zwölf). Das Programm ist interdisziplinär angelegt und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und ‑wissenschaftler (ab Master-/ Magister-/ Diplom-Abschluss) aus dem In- und Ausland. Voraussetzung für die Bewerbung ist, dass das vorgeschlagene Arbeitsvorhaben einen Bezug zu den Projekten oder Sammlungen mindestens einer der drei Einrichtungen des Forschungsverbunds aufweist und Methoden der „Digital Humanities“ anwendet (zum Beispiel Markup-Verfahren für Editionen, Stilometrie, Topic Modelling, Visualisierung etc.). Es wird empfohlen, für weitere Informationen über die zu bearbeitenden Bestände im Vorfeld der Bewerbung die Sammlungsverantwortlichen zu kontaktieren.

Das Stipendium beträgt für Graduierte monatlich 1.200 Euro, für Promovierte monatlich 1.800 Euro; darüber hinaus wird ein Reisekostenzuschuss gewährt. Die jeweilige Einrichtung des Forschungsverbunds wird die Stipendiatinnen und Stipendiaten mit ihrer Expertise unterstützen sowie bei der Suche nach einer Unterkunft behilflich sein, teilweise stehen Gästehäuser zur Verfügung. Es wird erwartet, dass sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten an den Forschungsaktivitäten der jeweiligen Einrichtung beteiligen. Das Stipendium ist mit einer Residenzpflicht in Marbach, Weimar oder Wolfenbüttel verbunden. Es gelten, sofern keine anderen Angaben vorliegen, die allgemeinen Bewilligungsbedingungen der jeweiligen Einrichtung.

Bewerbungsfristen: jeweils zum 15. Januar bzw. 15. Juli eines Jahres

Ein Antritt des Stipendiums ist frühestens zum 15. April bzw. 15. Oktober möglich.


Bewerbungsunterlagen:

Bewerbungsformular

– Lebenslauf/Zeugnisse

– Kurzdarstellung des Forschungsvorhabens (2–5 Seiten)

– ein Empfehlungsschreiben zum Forschungsvorhaben
(Bitte lassen Sie das Empfehlungsschreiben direkt an die jeweilige Institution schicken.)


Bewerbungsunterlagen bzw. Anfragen sind zu richten an die jeweilige Einrichtung des Forschungsverbunds, an der das Stipendium beantragt werden soll:

Deutsches Literaturarchiv Marbach | Postfach 1162 | D-71666 Marbach am Neckar
Tel. 07144/848-103 | E-Mail: stipendien@dla-marbach.de

Klassik Stiftung Weimar | Postfach 2012 | D-99401 Weimar
Tel. 03643/545-579 | E-Mail: forschung.bildung@klassik-stiftung.de

Herzog August Bibliothek | Postfach 1364 | D-38299 Wolfenbüttel
Tel. 05331/808-237 | E-Mail: forschung@hab.de

 


 

Millionenförderung für Digitale Geisteswissenschaften: Studienangebot „Digital Humanities“ erhält bis zu 3,6 Mio. Euro

schwertlilie,ueberfliegen,auge,ball,schliessen,information,nahaufnahme,blau,frau,maedchen,weiblich,sicherheit,sicher,gross,bruder,neu,alter,computer,elektronisch,beobachten,las,laser,netzhaut,biometrisch,konzept,gefahr,fantasie,angst,kulturkreis,zukunft,vision,schutz,risiko,schueler,zugang,identifizierung,metapher,schluessel,schloss,code,parole,streichholz,finger,druck

Für die Jahre 2016 bis 2020 hat das Bayerische Ministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst für ein von den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Regensburg und München geplantes, kooperatives Studienangebot im Bereich Digital Humanities eine Anschubfinanzierung von bis zu 3,6 Millionen Euro genehmigt. Finanziert wird diese Förderung aus dem Innovationsprogramm „Digitaler Campus Bayern“ der Bayerischen Staatsregierung; dessen Ziel ist es, die bayerischen Hochschulen beim Aufbau von informationstechnischer Infrastruktur oder der Einrichtung von neuen Studienangeboten in den digitalen Technologien zu unterstützen.

Das kooperative Studienangebot bezieht den Forschungsbereich der Digital Humanities unter Beteiligung der Social Sciences in die Lehre ein. Digital Humanities umschreibt das Vorgehen, in den Geistes- und Kulturwissenschaften moderne Informationstechnologien und digitale Ressourcen für die wissenschaftliche Arbeit zu verwenden. Die Kooperation der drei Universitäten sieht dabei die Einrichtung bzw. den Ausbau von Studiengängen an den drei Standorten vor. Dabei profitieren die Studierenden in besonderer Weise von standortübergreifenden Veranstaltungen, wie z.B. jährlichen Summer Schools, und der Öffnung von Lehrangeboten über die Standorte und Studiengänge hinweg. Die Gesamtkoordination des kooperativen Studienangebots liegt bei Prof. Dr. Heidrun Stein-Kecks vom Institut für Kunstgeschichte der FAU. Sie ist zugleich Sprecherin des Interdisziplinären Zentrums Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften, das für Konzept und Durchführung des Studiengangs verantwortlich zeichnet.

Unterschiedliche Schwerpunkte und Zielgruppen

Im Einzelnen entwickeln die Studiengänge unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte und richten sich an je spezifische Zielgruppen: In Erlangen wird der grundständige Bachelor-Studiengang „Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften“, der bisher nur im Zweitfach studierbar war, ausgebaut. Der Studiengang ist breit gefächert angelegt und führt in interdisziplinärer Vernetzung in das neue Forschungsfeld ein. Durch die Kooperation mit der Technischen Fakultät gewinnt der Studiengang ein ausgeprägtes informationstechnologisches Profil. Besondere thematische Schwerpunkte liegen in den Bereichen Bild und Medien, Sprache und Text sowie Raum und Gesellschaft. Praxis- und projektorientierte Module zielen auf eine anwendungsorientierte Verzahnung der Informatik und der Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften, wobei ein besonderes Augenmerk auch auf die Reflexion der Auswirkungen der Digitalisierung auf Gesellschaft und Wissenschaft gelegt wird. Individuelle Schwerpunktsetzungen in einem freien Wahlbereich führen zu spezifischen Vertiefungen, auch im Hinblick auf die Kombination mit einem weiteren Fach aus dem Studienangebot der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie. Die fundierten fachlichen und methodischen Kompetenzen im Umgang mit digitalen Technologien in Wissenschaft und Gesellschaft eröffnen den Studierenden attraktive Perspektiven in dynamisch wachsenden Forschungs- und Arbeitsfeldern an den Schnittstellen von Technologie, Gesellschaft und Kultur.

 


 

Summer School „Media Representations Analysis 1“: Texts, Critical Discourse Analysis and News Framing (31 July-4 August 2017)

maastricht-universityDescription

The role of media before the American presidential elections and the question whether European media should speak of immigrants, refugees or asylum seekers underline the continued importance of language in media coverage. This course teaches you the skills necessary to study to study how media texts can be interpreted. How can particular sentences in such a text be interpreted, which issues are problematized, and do things that are not part of the text have relevance as well? What role do the national and ideological context play in the production of this text? And how can you develop a coherent analytical framework and a decent structure for your paper? In a step by process with daily presentations, you address these questions. You write a paper in which you use a qualitative method to analyse a written news article. Interactive lectures and roundtable discussions help you prepare for the different steps in the writing process. The companion course is Media Representations Analysis 2: Images, Social Semiotics and Multimodality.

 Goals

Designing an analytical framework to study textual representations in the media, in line with your research objectives

Applying qualitative methods from critical discourse analysis and framing analysis to study the possible meanings of media texts

Understanding the role of the national and ideological context in which media operate in the production of news

Prerequisites

Strong motivation and good command of English are essential to get a pass for the course.

Basic knowledge of textual analysis is recommended.

Aimed at Bachelor/ Master/ PhD students in Media Studies/ Journalism/ Cultural Studies/ Linguistics/ Political Sciences/ International Relations/ Geography/ History. Professionals with various backgrounds benefitted as well from taking previous editions of the course. If in doubt, please contact Leonhardt for personal course selection advice.

Click here to download the programme

 


 

DCH 2017: Interdisciplinary Conference on Digital Cultural Heritage (Berlin, August 30-September 1, 2017, Staatsbibliothek Berlin)

dch2017

The conference is open for contributions that cover technical challenges as well as strategic guidance.Key messages relating to the impact of new technologies and processes on cultural heritage are especially welcome.

Special aims:

  • raise awareness in Society, Science, and Technology fields about importance of the cultural dimensions and the growing potential of Digital Cultural Heritage
  • promote innovative content analysis from cross-organizational interoperability of digital humanities databases and XML methods, techniques, and approaches
  • indicate on the central role of spatial concepts enabling synergy for knowledge generation from massive granular digital cultural heritage content
  • create innovative cross-disciplines / cross sectors partnerships facilitate intercultural and interdisciplinary dialogue
  • elaborate roles and interest of information society
    According to the CODATA principles of the broadest interdisciplinary discourse in the domain of Data for Science and Technology, contributions are expected from different fields of the science communities to exchange best practices and initiate recommendations for future research and development

DCH2017 is organized by CODATA-Germany (The German National Committee to the ICSU Committee on Data for Science and Technology) in cooperation with partner organizations
Submit abstract until March 27, 2017 using the EasyChair system
https://easychair.org/conferences/?conf=DCH2017

For all questions and suggestions please contact DCH2017 Conference Organizer at
mailto:org@DCH2017.net

Download the poster

 


 

Workshop: Subjekt und Diskurs. Ein Werkstattgespräch zu Diskursforschung am empirischen Material (17.02.2017, Humboldt Universität zu Berlin)

humboldt-universitaet-berlin

Die Suche nach den Mechanismen der Hervorbringung des Subjekts im Kontext von Wissen, Macht und Wahrheit bildet den roten Faden in Michel Foucaults Werk. Fragen nach Subjekt und Subjektivierung sind bis heute eine der zentralen Analyseperspektiven der Diskursforschung und erfahren in den letzten Jahren verstärktes Interesse, ohne dabei Fragen nach Macht und Wissen zu vernachlässigen (Keller, Schneider & Viehöver 2012). Neben den theoretischen Auseinandersetzungen zu möglichen neuen Subjektivierungsformierungen im Kontext des „unternehmerischen Selbst“ (Bröckling 2007; Bührmann 2005) erfolgten auch methodologisch-methodische Konkretisierungen von Analysestrateigien innerhalb der Diskursforschung. So unterscheiden Bührmann und Schneider (2007) zwischen Subjektivierungsformierungen und –weisen, Reiner Keller erweiterte im Zuge der von ihm erarbeiteten Wissenssoziologischen Diskursanalyse ein im Vergleich zu Foucault soziologische operationalisierbares Subjekt- respektive Akteurskonzept (Keller 2011).

In der Werkstatt soll zunächst in einem ersten Schritt das Verhältnis bzw. der Stellenwert von Subjekt innerhalb der Diskursforschung (bei Foucault) in Grundzügen gemeinsam diskutiert werden. Im Anschluss wird eine „Übersetzung“ in methodologisch-methodisches Handeln anhand von drei empirischen Beispielengewagt. Ziel ist es, den Teilnehmenden sowohl theoretisches Wissen zu vermitteln als auch an empirischem Material exemplarische Analyseprozesse zu erproben. Dr. Sasa Bosancic (Universität Augsburg) wird Werkstattleiter sein und die Diskussionen und Interpretationen in Peer-Ebene begleiten und moderieren.

Eingeladen sind alle Nachwuchswissenschaftler*innen mit Interesse an und zu Diskursforschung. Teilhabevoraussetzungen sind Grundkenntnisse zu Diskursforschung und eine adäquate Vorbereitung durch Textarbeit (werden nach der Anmeldung zur Verfügung gestellt). Die Teilnahme ist kostenlos; den Call for Papers finden Sie hier.

 


 

DARIAH-DE DH-Award 2017: Auszeichnung von Studierenden und NachwuchswissenschaftlerInnen

DARIAH-DE DA-Award

Der DARIAH-DE DH Award 2017 zeichnet innovative Forschungsbeiträge von Studierenden und NachwuchswissenschaftlerInnen der Geistes- und Kulturwissenschaften, der Informatik und den Informationswissenschaften aus, die mit digitalen Ressourcen und/oder digitalen Methoden arbeiten.

Die insgesamt drei Preise im Wert von je 600 Euro werden am 26./27.04.2017 im Rahmen der DARIAH-EU Jahreskonferenz in Berlin verliehen. Im Rahmen der Tagung haben die PreisträgerInnen die Möglichkeit, ihre Arbeit einem breiten europäischen Fachpublikum vorzustellen. Die Reise- und Übernachtungskosten zur Teilnahme am Meeting werden übernommen.

Bewerbungsberechtigt sind

  • B.A.- und M.A.-Studierende, die zum Zeitpunkt der Ausschreibung an ihrer Abschussarbeit schreiben,
  • NachwuchswissenschaftlerInnen, die ihre Abschlussarbeit in den letzten zwölf Monaten eingereicht haben und/oder die aktuell an wissenschaftlichen Abschlussprojekten, Softwareprojekten, Tools, Studien oder (Infrastruktur-) Konzepten arbeiten,
  • Studierende mit eigenen DH-Projekten.

Die Bewerbung von (studentischen) Gruppen ist ausdrücklich erwünscht. Zugelassen sind alle wissenschaftlichen Arbeiten, die an Hochschulen und Universitäten im deutschsprachigen Raum erstellt werden bzw. wurden.

Die Ausschreibung richtet sich an alle Bereiche der Geistes- und Kulturwissenschaften, Informationswissenschaften oder Informatik, die dem Forschungsfeld der Digital Humanities zuzuordnen sind. Besonders geeignet sind Projekte, die durch den Einsatz digitaler Ressourcen und Methoden innovative wissenschaftliche Leistungen ermöglichen.

Einsendeschluss für alle Unterlagen ist der 15.02.2017.

Weitere Informationen: https://de.dariah.eu/dh-award-programm

Einsendeadresse:
DARIAH-DE Konsortialleitung
Dr. Wolfram Horstmann (Projektleitung)
Platz der Göttinger Sieben 1
D-37073 Göttingen
dh-award@de.dariah.eu

 


 

DHd 2017 (13.-18.02.17, Bern) : Reisekostenzuschüsse für Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen!

dhd17

****************************************************************************************************
Zur DHd 2017 vergeben der DHd-Verband (http://www.dig-hum.de), CLARIN-D (http://www.clarin-d.net) und DARIAH-DE (http://de.dariah.eu) neun Reisekosten­zuschüsse in Höhe von jeweils bis zu 450,00 EUR an Nachwuchswissen­schaft­lerInnen, die an der DHd Jahrestagung vom 13. bis 17. Februar 2017 in Bern teilnehmen. Als digitale Forschungs­infrastrukturen, die im Bereich der Geistes-, Kultur- und Sozial­wissen­schaften engagiert sind, unterstützen CLARIN-D und DARIAH-DE den DHd-Verband dabei, wissenschaftlichem Nachwuchs mit herausragenden Beiträgen die Teilnahme zu ermöglichen.
****************************************************************************************************

Bedingungen

  • Bewerbungsberechtigt sind NachwuchswissenschaftlerInnen (insbesondere in der Bachelor-, Master- oder Promotionsphase),  die an wissenschaftlichen Einzel- oder Gruppen (Abschluss-)projekten, Softwareprojekten, Tools, Studien oder (Infrastruktur-)Konzepten arbeiten und deren Tagungs-Einreichung begutachtet und angenommen wurde.
  • Erforderlich ist die Registrierung für die Tagung bis zum 5. Januar 2017 sowie eine Bewerbung um den Reisekostenzuschuss für Nachwuchswissenschaftler_innen per E-Mail an stipendien@dig-hum.de bis spätestens 10. Januar 2017 (12 Uhr MEZ). Der E-Mail beizufügen ist eine PDF-Datei mit tabellarischem Lebenslauf (max. 1 Seite), eine Kopie der CfP-Bewilligung (Bestätigungs-E-Mail) und der eingereichte Abstract.
  • Wer einen Reisekostenzuschuss erhält, verpflichtet sich, über geeignete Kanäle, die mit dem Auswahlkomitee abzustimmen sind, bis spätestens zwei Wochen nach Konferenzende über die Erfahrungen auf der Tagung zu berichten. Dazu eignen sich beispielsweise Beiträge im DHd-Blog (http://dhd-blog.org/), Social-Media-Aktionen, tageweise Übernahme des Konferenz-Twitter-Accounts, Foto- oder sonstige multimediale Dokumentationen und kurze Konferenzberichte über andere mediale Kanäle. Weitere individuelle Präsentations- und Publikationsformen können dabei in Rücksprache berücksichtigt werden.

Auswahlkriterien

  • Qualität des Abstracts, insbesondere nach den Kriterien Originalität und fach­wissen­schaftliches, technologisches und/oder methodisches Innovationspotential.
  • Bei gleicher Qualität und mehr Bewerbungen als zu vergebenden Stipendien ent­scheidet das Los (der Rechtsweg ist ausgeschlossen).
  • Es werden solche BewerberInnen vorgezogen, die nicht bereits ein Stipendium für eine der vorigen DHd-Konferenzen erhalten haben. Vom Wettbewerb ausgeschlossen sind NachwuchswissenschaftlerInnen, die von den lokalen Organisatoren bereits einen Reisekostenzuschuss erhalten.
  • Die Wahl der Reisekostenzuschussempfänger_innen wird gemeinschaftlich von Vertretern des DHd-Vorstands, CLARIN-D und DARIAH-DE getroffen.
  • Bei Fragen zu den Reisekostenzuschüsse für NachwuchswissenschaftlerInnen wenden Sie sich bitte an stipendien@dig-hum.de

 


 

Interdisciplinary approaches to climate change communication and LSP. young researcher’s workshop (PhD candidates and post docs); (28 june 2017, 10:00 30. june 2017, 16:00; Bergen, Norway)

The workshop below is planned at the 21st Conference on Language for Specific Purposes.

Topics/aims: Climate change communication is carried out across a wide range of media and text genres, and it is highly multifaceted, including technological and scientific terminology, political and moral language use, as well as expert and non-expert discourses; thus raising a number of issues related to and important for LSP research. The workshop welcomes contributions from young researchers (PhD candidates and post docs) who are interested in aspects of climate change communication.

Important dates

  • 31 December 2016    Submission deadline for abstracts
  • 15 February 2017      Notification of acceptance
  • 15 April 2017            Early-bird registration deadline
  • 31 May 2017             Registration deadline

 


 

9th International Corpus Linguistics Conference (24 to Friday 28 July, University of Birmingham)

university-of-birmingham  cl2017

Corpus Linguistics is a biennial conference which has been running since 2001 and has been hosted by Lancaster University, the University of Liverpool, and the University of Birmingham. There will a pre-conference workshop day on Monday 24 July. The conference will feature four thematic streams and a general programme, and will run for the four days of 25-28 July 2017. The four thematic streams are:

  • Stream A: Corpus Methodologies
  • Stream B: Applications of Corpus Linguistics
  • Stream C: Discourse, History and Society
  • Stream D: Language Learning and Teaching

There are 3 categories of proposals. All proposals will be peer-reviewed by the conference programme committee. In addition to the full proposal, a short summary abstract (up to 100 words) is required for each Submission.

  • Full papers
  • Posters
  • Panels

Please note that proposals for the main-conference can be entered into the system at any time before the deadline, but that the proposal remains open for editing at any point up until the deadline of 2 January 2017. For the pre-conference workshop day you can propose either a half-day or a full-day event. Proposals should be 1500 words for a half-day or 3000 words for a full-day, excluding word count for references. They should also provide details on whether the workshop will need a computer lab or any other technical requirements.

Important dates:

  • 2 January 2017: Deadline for submission of proposals
  • 31 January 2017: Announcement of acceptances
  • 1 February 2017: Registration begins with ‚Early Bird‘ rates
  • 30 April 2017: End of ‚Early Bird‘ rate for registration – increase to full rates
  • 30 June 2017: Registration closes
  • 17-21 July 2017: Birmingham Centre for Corpus Research Summer School
  • 24 July 2017: Pre-conference workshop day
  • 25-28 July 2017: CL2017

 

For further information please visit the official homepage of the conference

 


 

Zweiter Workshop des „AGATE“-Projekts (16.01.2017, Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities)

unbenannt

The workshop’s objective is to introduce and discuss the concept and working plan for a digital infrastructure for Humanities and Social Sciences research of the science academies in Europe (AGATE). Furthermore, the workshop seeks to initiate an open dialogue between the SSH researchers at the science academies with European infrastructures and the contribution of AGATE to the vision of Open Science in Europe.

The planned infrastructure will have to meet two main tasks: firstly, to enhance the visibility of the academies’ SSH research activities and the discoverability and reusability of the research data and results, and secondly, to support researchers with information and services that facilitate research activities and publication practices in the digital age and international and interdisciplinary collaboration.

The technical, social, and organizational features of the proposed digital infrastructure will be sketched out in short introductory presentations and an expert’s comment. After each of the thematic sections there will be space for a result-oriented discussion with representatives of the core consortium and the workshop participants about the feasibility and practicability of the proposed solutions.
Especially SSH researchers, ICT-experts and digital librarians and archivists from the European science academies as potential users and data providers are invited to join the discussions about the shape of a future AGATE.

Participation is free, but registration is required (ott@akademienunion-berlin.de). The workshop language will be English.

Scientific coordinator: Dr. Ulrike Wuttke wuttke@akademienunion-berlin.de

 


 

SAVE THE DATE 3 – 7 July 2017!

Digital Humanities at Oxford Summer School 2017: DHOxSS 2017

digital_humanities_oxfordThe Digital Humanities at Oxford Summer School offers training to anyone with an interest in the Digital Humanities, including academics at all career stages, students, project managers, and people who work in IT, libraries, and cultural heritage. Delegates follow one of our week-long workshops, supplementing their training with expert guest lectures. Bed and breakfast, en-suite accommodation will be available at an Oxford college on a first-come-first-served basis. Delegates can also join events each evening.

Registration has not opened for DHOxSS 2017. Join our mailing list at: dhoxss-announce-subscribe@maillist.ox.ac.uk ensure you receive announcements for DHOxSS 2017 and beyond.

Committees

FAQs: Workshop Organisers

 


 

Digitisation Days: 1-2 June 2017, Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

digitalisationdays datech digitalisationdays

What are the Digitisation Days?

The Digitisation Days are a major event in text digitisation field organised by the Succeed project and the IMPACT Centre of Competence. This event includes:

  • The DATeCH (Digital Access to Textual Cultural Heritage) international conference.
  • An exhibition of digitisation technology where leading companies will showcase state-of-the-art tools.
  • Panel discussions on the future of digitisation, IPR issues, etc.

Where and when will they take place?

The Digitisation Days will take place on 1-2 June, 2017 at Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (click here for more information about the venue).

Why should I attend the Digitisation Days?

  • Become aware of new technology for the digitisation of textual content.
  • Influence future trends in digitisation: meet researchers, leading companies, and service providers and discuss your requirements.
  • Participate in the discussions about the future of digitisation. Experts and representatives of the European Commission will share their vision.
  • Network and build new connections with representatives of libraries, companies and institutions involved in digitisation.

The following criteria will be applied to all communications submitted to DATeCH 2017:

  • Authors are invited to submit full papers of up to 6 pages in length.
  • Only original material will be accepted.
  • All submissions will be peer reviewed (see the programme committee page) and accepted papers will be published in the conference proceedings, indexed in a major digital library
  • The authors of the best contributions will be invited to prepare an extended version for a collective publication of selected papers in an indexed journal (an additional reviewing process will be applied).

All contributions must follow those instructions and will be submitted via the easy-chair platform (link will be soon available).

Important Dates:
  • 7 January 2017: Paper submission deadline
  • 28 February 2017: Decision notification
  • 31 March 2017: Camera ready papers due
  • 1-2 June 2017: Conference

 


 

Call for Papers: Global Philology Open Conference (February 20-23, 2017
Leipzig, Germany)

digital_humanities_leipzigThe Alexander von Humboldt Chair for Digital Humanities at the University of Leipzig, Germany, will host an “Open Conference on Digital Infrastructures for Global Philology” from February 20-23, 2017 at the University of Leipzig. The purpose of this conference is to bring together members of the larger scholarly community, both within and outside of Germany with a focus on, but not limited to, those scholars working with historical languages. This conference should help both to advance the discussions already happening between large and medium-sized infrastructure-building projects on the one hand and (digital) humanities scholars on the other and to introduce new topics that have yet to find a forum for public discussion.

Possible topics for proposed papers include, but are not limited to, the following questions:

  • What digital services, collections and curricula have emerged from particular funded projects that are of such general utility that they can be adopted as part of a long-term infrastructure upon which students of a field, at every level of expertise, can depend for years and decades?
  • What infrastructure developments within larger fields (including large European infrastructure projects such as Clarin, Dariah and Europeana but also substantive efforts in the natural and life sciences) provide foundations upon which historical languages can build?
  • What digital services, collections or curricula need to be developed so that a field of study can flourish in a digital society?
  • What funding mechanisms and organizational structures are in place/need to be put in place in libraries, computing centers, and academic departments?

The deadline for paper submissions is November 15, 2016. Submissions and review will be handled through the EasyChair system. Please visit https://easychair.org/account/signin.cgi?key=45101375.dDH46IX2SJKKolRW if you wish to submit a paper for review. Decisions about submissions will be made by November 30, 2016. Limited funding will be available for reimbursement of the travel expenses of presenters.

 


 

3rd GESIS Computational Social Science Winter Symposium 2016: Understanding Social Systems via Computational Approaches and New Kinds of Data (Novemver 30 – December 1, 2015, Cologne, Germany)

gesis  computational-social-science-winter-symposium  symposium

Based on the success of first two events in 2014 and 2015 we have decided to continue to organize a follow-up event: we are delighted to announce that the 3rd CSS Winter Symposium will take place in Cologne on November 30th and December 1st, 2016.

The CSS Winter Symposium 2016 will be a two-day event consisting of:

  • an exciting program featuring a series of invited talks that will provide different perspectives on current advances and limitations of computational social science,
  • an open call for contributed posters and presentations that will provide opportunities for computational social scientists to present and discuss their own work,
  • plenty of possibilities for interdisciplinary networking including an evening event at the famous Cologne Christmas markets.

Confirmed invites Speakers

Preliminary Schedule

Accepted Posters

Registration

 


 

Data infrastructures: Database stories, dumps and query driven narratives

Digital Methods Winter School, Data Sprint and Mini-Conference (9-13 January 2017, Amsterdam)

amsterdam-data-conference digital-methods-initiative

The Digital Methods Initiative (DMI), Amsterdam, is holding its annual Winter School on Data Infrastructures. The format is that of a (social media and web) data sprint, with hands-on work for telling stories with data, together with a programme of keynote speakers and a Mini-conference, where PhD candidates, motivated scholars and advanced graduate students present short papers on digital methods and new media related topics, and receive feedback from the Amsterdam DMI researchers and international participants. Participants need not give a paper at the Mini-conference to attend the Winter School. For a preview of what the event is like, you can view short video clips from previous editions of the Summer School in 2015 and 2014.

As the homepage provides quite much information we cannot present them all. If you´re interested in learning more about the conference please click here.

Digital Methods Mini-Conference at the Winter School

The annual Digital Methods Mini-Conference at the Winter School, normally a one-day affair, provides the opportunity for digital methods and allied researchers to present short yet complete papers (5,000-7,500 words) and serve as respondents, providing feedback. Often the work presented follows from previous Digital Methods Summer Schools. The mini-conference accepts papers in the general digital methods and allied areas: the hyperlink and other natively digital objects, the website as archived object, web historiographies, search engine critique, Google as globalizing machine, cross-spherical analysis and other approaches to comparative media studies, device cultures, national web studies, Wikipedia as cultural reference, the technicity of (networked) content, post-demographics, platform studies, crawling and scraping, graphing and clouding, and similar.

The deadline for application is 17 November 2016. To apply please fill out the application form, where you are asked to send along a letter of motivation, your CV (including postal address), a headshot photo, 100-word bio as well as a copy of your passport (details page only). Notifications of acceptance will be sent on 18 November. If you are participating in the mini-conference the deadline for submission of your paper is 2 December. The mini-conference takes place on Friday 13 January 2016. Please send your mini-conference paper to winterschool[at] digitalmethods.net. To attend the Winter School, you need not participate in the mini-conference. The full program and schedule of the Winter School and Mini-conference are available on 4 January 2017.

 


 

ConedaKOR als „Software as a Service“ – Angebot bei DARIAH-DE

ConedaKOR, ein webbasiertes Datenbanksystem mit einer graphbasierten Architektur, steht ab sofort als neues Dienste-Angebot im Rahmen von DARIAH-DE – Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geistes- und Kulturwissenschaften zur Verfügung. ConedaKOR dient der Verwaltung und Präsentation akademischer Objektsammlungen aus den bildbasierten Kultur- und Geisteswissenschaften.

In ConedaKOR werden die Informationszusammenhänge innerhalb eines Graphen organisiert, der den Kontext ebenso wie die Beziehungen der Entitäten (Abbildungen, Videos, PDFs, Personen, Orte etc.) darstellt. Diese Netzwerkstruktur eröffnet vielseitige alternative und explorative Recherchemöglichkeiten. Standardisierte Schnittstellen vereinfachen die Integration in bestehende Systeme und ein feingranulares Berechtigungs- und Authentifizierungssystem (Rollen- und Rechtemanagement) erlaubt paralleles Arbeiten mehrerer Arbeitsgruppen.

Renommierte Institutionen der nationalen und internationalen Wissenschaft arbeiten bereits seit Jahren mit ConedaKOR und setzen damit auf die professionelle Verwaltung von Daten und Medien. Das Kunstgeschichtliche Institut der Goethe-Universität Frankfurt betreibt z.B. eine ConedaKOR-Installation mit rund 300.000 Entitäten (davon ca. 140.000 Abbildungen) und ermöglicht somit rund 1.000 Benutzern eine umfassende Recherche für Lehre und Forschung.

Die von den Abteilungen IT und Digital Humanities des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris weiterentwickelte Open-Source-Software kann nun in Kooperation mit DARIAH-DE interessierten Institutionen und Anwendern schnell und unkompliziert bereitgestellt werden.

Bei Fragen oder Interesse an einer sofort einsetzbaren Installation wenden Sie sich bitte an die DARIAH-DE eHumanities Infrastructure Service Unit (DeISU), die das gesamte Angebot der Tools und Dienste von DARIAH-DE koordiniert und Sie gerne zu ConedaKOR sowie weiteren technischen Infrastrukturbedarfen berät. Mehr Informationen erhalten Sie unter http://de.dariah.eu/conedakor.

 


 

Die Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse. Vortrag und Diskussion mit Prof. em. Ruth Wodak (25.10.2016, Europa-Universität Viadrina, Auditorium Maximum, AM 03, 16-18h)

europa-universitaet-viadrina

Rechtspopulistische Politik rückt in die Mitte, einige Parteien ziehen viele WählerInnen an. Aber wissen wir, warum? Und warum gerade jetzt? Rechtspopulistische Politik rückt in die Mitte, einige Parteien ziehen viele WählerInnen an. Aber wissen wir, warum? Und warum gerade jetzt?

In ihrem öfentlichen Vortrag zu dem jüngst in deutscher Sprache erschienenen Buch „Die Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse“ (Edition Konturen 2016) zeigt die renommierte Diskursforscherin Prof. em. Ruth Wodak (Universität Lancaster und Wien) die Normalisierung nationalistischer, xenophober, rassistischer und antisemitischer Rhetorik als Teil der Mikropolitik des rechten Populismus auf. Der Vortrag findet im Rahmen des „Forschungssalon Diskursanalyse“ statt, den Amelie Kutter an der Europa-Universität Viadrina veranstaltet, unterstützt vom Marie-Curie Projekt ‚Reconfigurations‘.

Informationen zu vorangehenden und nachfolgenden Vorträgen von Ruth Wodak zu diesem Buch in der deutschsprachigen Region finden Sie auf den Seiten des Verlags Konturen http://www.konturen.cc/wodak_events.html

 


Language and Law in a World of Media, Globalisation and Social Conflicts. Refounding the International Law and Language Association (ILLA) to make law more transparent (07.09.2017-09.09.2017, University of Freiburg, Germany)

tagung-freiburg-law

Language and Law in a World of Media, Globalisation and Social Conflicts
Refounding the International Law and Language Association (ILLA) to make law more transparent
September 7th – 9th, 2017, University of Freiburg, Germany

Under this general topic we especially want to discuss the following issues:

(1) The current state of research in the field of legal linguistics in the context of increasing social conflicts in globalized, multilingual and digitalized societies. Here it is also necessary to bring together the particular research traditions of legal linguistics in different countries – for example in Germany, the United States, Russia and China.

(2) Defining the most important tasks for the young discipline of legal linguistics in different cultural, linguistic, and (inter)national contexts. It will not only be beneficial in the legal domain itself, but it will also generate extensive applicational insights at large, by searching for answers to the following questions: How can research results be transferred into the education of future lawyers both in existing programmes and in new international Master’s degree programmes? How can models of legal linguistics be useful for rethinking methodological problems in the context of transnational and multilingual law in a globalized and digitalized world? How can legal linguistics contribute to understanding and resolving social conflicts? And how can we approach legal linguistics as a “theory of practice” (Bourdieu 2009) and as a practice of courts and legislation?

(3) The foundation and restructuring of ILLA, its future guidelines and organisational framework.

The first conference of the International Language and Law Association will be hosted by the University of Freiburg (Germany) under the direction of Prof. Dr. Friedemann Vogel, from September 7th to 9th, 2017.

In response to many requests we now extend the deadline for paper submissions: The extended deadline for all submissions of abstracts is October 15th, 2016.

Organizer/Host and Contact

Prof. Dr. Friedemann Vogel
University of Freiburg, Germany
E-Mail: conference2017@illa.online

For more Information please visit the official homepage

Download the Call for papers here

 


 

Jetzt online: DARIAH-DE Publikator

dariah-de

DARIAH-DE entwickelt ein Repositorium als digitales Langzeitarchiv für geistes- und kulturwissenschaftliche Forschungsdaten, das nun in einer fortgeschrittenen BETA-Version vorliegt. Das DARIAH-DE Repositorium ist eine zentrale Komponente der DARIAH-DE Forschungsdaten-Föderationsinfrastruktur, die verschiedene Dienste und Anwendungen aggregiert und so komfortabel von Ihnen genutzt werden kann. Das DARIAH-DE Repositorium erlaubt es, Forschungsdaten nachhaltig und sicher zu speichern, diese mit Metadaten zu versehen und zu veröffentlichen. Kollektionen sowie jede einzelne Datei ist im DARAH-DE Repositorium langfristig verfügbar und bekommt einen eindeutigen und dauerhaft gültigen persistenten Identifikator (PID), mit dem die betreffenden Daten nachhaltig referenzierbar und zitierfähig sind. Zusätzlich können die Kollektionen auch bei der Collection Registry registriert werden – diese sind dann auch in der Generischen Suche nachgewiesen.

Der Einstiegspunkt zum Einspielen von Kollektionen ist der DARIAH-DE Publikator, der die Möglichkeit bietet, die Kollektionen für einen Import in das DARIAH-DE Repositorium vorzubereiten, zu verwalten, und diese schließlich in das Repositorium einzuspielen

 


 

visualizing-new-mediaIn November 2017, the Universities of Neuchâtel, Zurich and Bern in Switzerland will host the first international conference to focus specifically on visual communication in/about new media. In this regard, we invite the submission of abstracts for scholarly presentations in any of four overlapping thematic areas:

1. Social interaction
Here, we envisage presentations that focus on the communicative uses of visual
resources in the context of new media; for example: orthography and typography,
graphematic design, the use of emojis (pictograms, emoticons, smileys), and/or the
social-interactional uses of video, GIFs and non-moving images.

2. Meta-discourse
Here, we envisage presentations that focus on people’s talk or writing about visual
practices; for example: journalistic commentary about visual practices in new media
(the use of emojis, for instance) or communicators’ discussions about their own or
others’ visual practices in new media spaces.

3. Visual ideologies
Here, we envisage presentations that focus on the visual depiction of new media in,
for example, the context of commercial advertising, print or broadcast news, cinema
and television narratives and/or public policy and educational settings.

4. Industrial design
Here, we envisage presentations that focus on perspectives related to, for example,
the visual-material design of technologies and apps, as well as the look or layout of
screen interfaces, especially insofar as they concern the communicative (as opposed
to technical) affordances of new media.

Click here to download the CfP

 


 

While ‘discourse’ has long been an object of investigation in various disciplines, the contours of a new transdisciplinary field of research are now coming to the fore: Discourse Studies. Discourse Studies comprises numerous strands and approaches which deal with the social production of meaning. With an emphasis on the nexus of language and power, research on discourse typically aims to account for meaningful phenomena in their social entanglements.

Discourse researchers mobilize theoretical perspectives and methodological tools to account for social objects at the intersection of language and society. Given an increasing need for interdisciplinary exchange, the Second International DiscourseNet Congress aims to represent the many strands, schools, and perspectives in Discourse Studies, from the humanities to the social sciences, from strictly interpretive to quantifying methodologies, from discourse as a situated practice to discourse as socially distributed knowledge.

We invite contributions which deal with theoretical and/or methodological challenges in Discourse Studies, preferably with a focus on the nexus of language and power. We especially welcome papers which re-examine existing discourse theoretical frameworks, study social phenomena empirically and reflect on the critical potentials of Discourse Studies.

See the full CfP
Internet address: http://dnc2.disocurseanalysis.net

 


 

Which Europe is the UK Brexiting from? Pre- and post-referendum discursive strategies (12.07.2017-14.07.2017, Glasgow)

brexit.pngDuring the public debates preceding the British referendum on the country’s future in the EU, the Leave camp constructed a positive outlook of a sovereign nation (“Regain Control”), while the Remain camp developed a negative campaign with warnings about the dangerous socioeconomic implications for the UK. For many continental European actors – from social-democrats to moderate conservatives and cosmopolitan liberals – the lack of a positive vision of Europe as a “community of values” seemed particularly surprising. From such a continental viewpoint Europe as a project of peace and reconciliation seemed so readily at hand. On the other hand, an alliance became visible between populist voices spanning Eastern and Western European countries. Indeed, the debates surrounding the referendum expose a continuous and longstanding dissent between different conceptions of Europe both in Britain and continental EU member states. The question arises: Did a majority of voters reject a different Europe from the one that some continental actors would have liked them to stay with and other to break apart?

The proposed panel will take a deeper look at the discursive strategies in imagining “Europe” in the pre- and post-referendum public debates. It will assemble contributions that take up a comparative perspective, looking both from the United Kingdom to the continent, and from different continental European positions back to the continent. We welcome contributions taking a historical comparative approach as well as cross-case comparisons drawing on qualitative or quantitative techniques of discourse analysis.

For more information please visit the website

 


 

8. Textgrid/DARIAH-Nutzertreffen (13.-14. Oktober 2016, Universität Kiel)

Unter dem Motto „Aller Anfang ist leicht“ findet am 13. und 14. Oktober 2016 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel das achte TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen statt. Die Veranstaltung soll vor allem EinsteigerInnen die Möglichkeit geben, TextGrid anhand von typischen Nutzungsszenarien kennenzulernen. Nach einer TEI-Einführung werden Arbeitsabläufe bei der Arbeit in der virtuellen Forschungsumgebung wie beispielsweise bei der Erstellung einer digitalen Edition vorgestellt und in einfachen praktischen Übungen von den TeilnehmerInnen selbst ausprobiert. Als Vorkenntnisse werden lediglich Erfahrungen im Umgang mit Computern erwartet.

Programm am 13. Oktober

9:30-10:00 Registrierung
10:00-12:00 Workshop „Ein behutsamer Einstieg in XML und die Richtlinien der TEI“
12:00-13:00 Mittagsimbiss mit Registrierung
13:00-13:30 Begrüßung
13:30-15:00 Vorträge
15:00-15:30 Kaffeepause
15:30-17:30 Workshop „Einstieg in TextGrid: Erste Schritte in der virtuellen Forschungsumgebung“
Ab ca. 19:30 Gemeinsames Abendessen (auf eigene Rechnung, Restaurant wird noch bekanntgegeben)

Programm am 14. Oktober

9:30-10:00 Registrierung
10:00-11:00 Vorträge
11:00-12:15 Workshop „Digitale Editionen: Die nächsten Schritte mit TextGrid
12:15-14:00 TextGrid-Café mit Posterpräsentationen und Mittagessen

Vorträge

Beschreibungen folgen.

Workshops

Im Fokus der Workshops steht die eigene Erfahrung im Umgang mit dem TextGridLab. Nach einer einführenden Präsentation werden sich interaktive Übungen und eigenständig zu lösende Aufgaben abwechseln, in denen die TeilnehmerInnen die erlernten Arbeitsschritte wiederholen können. Für die aktive Teilnahme an den Workshops bitten wir Sie, Ihren eigenen Laptop mitzubringen.

Weitere Informationen zum Programm Sie hier

 


 

Authentizität zwischen Wahrhaftigkeit und Inszenierung? Antworten aus gesellschaftlichen Handlungsfeldern (12.-13. Oktober 2016, Heidelberg) 

Forschungsnetzwerk Sprache und Wissen Sprache und Wissen

Ort:

Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße, 4, 69117 Heidelberg

Mittwoch, 12. Oktober 2016

13:00 Begrüßung Ekkehard Felder (Koordinator des Forschungsnetzwerks)
13:15 Eröffnungsvortrag Ekkehard Felder (Sprachwissenschaft, Universität Heidelberg):
Agonale Zentren der Authentizität
14:15 Hans Leyendecker (Süddeutsche Zeitung, München):
Der öffentliche Wortschwall
15:15 Kaffeepause
15:45 Barbara Mittler (Sinologie, Universität Heidelberg):
Ex Oriente Lux? Authentizität in der (klassischen) Musik: eine transkulturelle Perspektive
16:45 Günter Leypoldt (Center for American Studies, Universität Heidelberg.):
Zur kulturellen Performanz des Authentischen
17:45 Hubert Bardenheuer (Palliativmedizin, Universitätsklinikum Heidelberg):
Am Ende des Lebens: Sprachlos?
19:00 Öffentliche Podiumsdiskussion:
Glaubwürdigkeits- und Authentizitätskrise der Medien?
21:00 Stehempfang der 12. Jahrestagung

Donnerstag, 13. Oktober 2016

9:00 Anja Lobenstein-Reichmann (Akademie der Wissenschaften zu Göttingen):
Authentizität sprach- und beziehungsgeschichtlich: Vom Transpersonellen zurück ins Intra- und Interpersonelle.
10:00 Susanne Knaller (Zentrum für Kulturwissenschaft, Graz):
Die Herausforderungen des Authentizitätsbegriffs für die heutigen Kunstwissenschaften
11:00 Kaffeepause
11:30 Heidrun Kämper (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim)/Achim Saupe (Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam):
Konzepte des Authentischen
12:30 Pamela Steen (Sprachwissenschaft, Universität Koblenz-Landau):
Charisma und Authentizität. Konzeptuelle Aspekte im medialen Diskurs
Mittagspause
15:00 Friedemann Vogel (Medienlinguistik, Universität Freiburg):
Authentizität in der Internetkommunikation: Zur sprachlich-diskursiven Herstellung sozialer Sichtbarkeit im virtuellen Raum
16:00 Simone Burel (LU-Linguistische Unternehmenskommunikation/Universität Heidelberg):
Kommunikative Inszenierung in verschiedenen Domänen: Wissenschaft versus Wirtschaft
16:30 Kaffeepause
17:00 Abschluss
Resümee, Ausblick und Wahl des Tagungsthemas 2017
18:00 Ende der Tagung

Hier finden Sie das Tagungskonzept und das Programm der Tagung

 


 

Call for Papers: Corpus Linguistics in Language and Sexuality Studies (28.04.2017-30.04.2017, Nottingham, UK)

Lavender LinguisticsCorpus linguistic work on sexuality has been carried out for more than a decade. This panel aims to collate recent corpus linguistic research on sexuality to take stock of how this field has developed and to explore potential future developments. As a methodology, corpus linguistics has considerably improved our understanding of how the usage frequency of linguistic features is involved in the discursive construction of sexuality, be it from a sociolinguistic or a (critical) discourse analytic perspective. The panel organiser invites paper proposals that build on this tradition and advance corpus linguistic sexuality studies through theoretical or methodological considerations based on new corpus analyses. In particular, work that addresses the following questions will be preferred:

  • What does the frequency of linguistic features tell us about the discursive construction of sexuality?
  • How should high-frequency, low-frequency and absent features in corpora be treated in sexuality-related linguistic analyses?
  • How can qualitative corpus linguistic techniques fruitfully be used in language and sexuality studies to complement quantitative corpus analyses?
  • Which role can corpus linguistics play in the triangulation of methods in language and sexuality studies (for example, with ethnographic approaches)?
  • In how far are lexical, semantic and grammatical linguistic levels involved in the discursive construction of sexuality and how can these levels be adequately studied through corpora?
  • Which specific aspects of the discursive construction of sexuality do analyses of frequency lists, keyness, concordances, collocations, colligations and other corpus linguistic techniques target?
  • How can corpus linguistics be employed to uncover sexuality-related discourses such as heteronormativity, homonormativity, gender binarism, homophobia and heterosexism?
  • How can corpus linguistics contribute to Queer Linguistic research goals such as the deconstruction or de-essentialisation of gender- and sexuality-related categories?

Please send abstracts of no more than 250 words (excluding references) by 10 September 2016 to Heiko Motschenbacher (Goethe-University Frankfurt): motschenbacher@em.uni-frankfurt.de .

 


 

Workshop „Deutungsmuster im Diskurs“ und 13. WDA Netzwerktreffen (Freiburg i.Br., 10. und 11. November 2016)

Unbenannt

Inhalt: Im Zentrum des Workshops stehen zwei spezifische Wissensformationen, die von besonderer Bedeutung für den Transfer und die alltägliche Anwendung von Wirklichkeitswissen sind: Deutungsmuster und Diskurse. Es soll insbesondere diskutiert werden, wie deren wechselseitiges Beziehungs- und Bedingungsverhältnis hergeleitet und die Relevanz einer methodischen Inklusion innerhalb der wissenssoziologischen Diskursanalyse (WDA) begründet werden kann.

Während am ersten Tag die grundlegenden theoretischen und methodologischen Referenzen vorgestellt und diskutiert werden, sollen im zweiten Teil des Workshops konkrete empirische Vorgehensweisen und Anwendungsbeispiele zu Wort kommen. In diesem Sinne werden Forschungsarbeiten vorgestellt, die im Rahmen der wissenssoziologischen Diskursforschung auf das Deutungsmusterkonzept zurückgreifen – abgeschlossene Projekte als auch Forschungsarbeiten in situ, die das eigene Vorgehen vor dem Hintergrund des skizzierten Integrationsversuchs reflektieren.

Im Anschluss: 13. Treffen des Netzwerks Wissenssoziologische Diskursanalyse

Anmeldung bis zum 30.10.2016 an sasa.bosancic@phil.uni-augsburg.de

Das Programm des Workshops als Pdf-Datei zum Download

 


 

 Bewerbung um die Ausrichtung der DHd2018 bis zum 1. Juli 2016!

digital humanitites im deutschsprachigen raum

Der Fachverband Digital Humanities im deutschsprachigen Raum bittet um Bewerbungen um die Ausrichtung der DHd2018. Da der Verband anstrebt, die Konferenz wechselnd in Deutschland und außerhalb Deutschlands zu veranstalten, werden für 2018 Bewerbungen von Einrichtungen aus Deutschland bevorzugt. Die ersten Auflagen der Konferenz haben bis zu 450 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum und angrenzenden Ländern angezogen. Die Tagungsprogramme sahen jeweils zwei Tage für Workshops und drei Tage für das Hauptprogramm bestehend aus Plenarvorträgen, parallelen Sektionen mit wissenschaftlichen Vorträgen, Paneldiskussionen und Posterpräsentationen vor.

Das wissenschaftliche Programm der Tagung wird durch ein vom Fachverband eingesetztes internationales Programmkomitee auf Grundlage eines Calls for Papers und Review-Verfahrens erstellt. Die ausrichtende Institution ist verantwortlich für die Bereitstellung der Tagungsräume und aller notwendigen Infrastruktur, für die Organisation und Sicherstellung des reibungslosen Ablaufs der Tagung, die Organisation von Social Events und die Einrichtung und Pflege einer Tagungs-Website sowie die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort. Die Veranstaltung firmiert unter dem Titel „DHd 2018, Veranstaltungsthema, Jahrestagung des Verbandes Digital Humanities im deutschsprachigen Raum, ausgerichtet von ####.“

Die Bewerbung um die Ausrichtung der DHd2018 soll umfassen:

  • einen Vorschlag für ein Tagungsmotto sowie einen Terminvorschlag (bevorzugt im Zeitraum Februar bis April 2018)
  • einen Überblick über die für die Konferenz bereitgestellte Infrastruktur (vor allem Tagungsräume für Workshops, parallele Sektionen und Plenarveranstaltungen)
  • Aussagen über die Unterstützung der Ausrichtung vor Ort (z.B. durch die Universitätsleitung)
  • eine Aussage über die Verwendung von Management- und Bezahlsystemen (z.B. Conftool)
  • Angaben zur Erreichbarkeit des Tagungsortes und die Verfügbarkeit von Unterkünften (inkl. Preisschätzungen)
  • Ideen für Social Events
  • Vorschläge zur Erreichung einer hohen Sichtbarkeit der Tagung
  • eine vorläufige Kostenkalkulation und Vorstellungen über die Tagungsgebühr

Bewerbungen werden bis 1. Juli 2016 entgegen genommen (formlos per E-Mail an: malte.rehbein(at)uni-passau.de ). Die Vergabe der Tagung erfolgt durch den Vorstand des Fachverbandes bis spätestens 1. September 2016.

Interesse?! Hier geht´s zur Homepage des Fachverband Digital Humanities im deutschsprachigen Raum mit weiteren Details zur Bewerbung.

 


 

Nachwuchsförderung: Stipendien im Bereich „Digital Humanities“

Forschungsverbund Marbach Weimar Wolfenbüttel

[English version below]

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach, die Klassik Stiftung Weimar und die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel erschließen mehr als ein halbes Jahrtausend deutscher und europäischer Kulturgeschichte. Um die bereits seit mehreren Jahren praktizierte Kooperation zu intensivieren, haben sich die drei Einrichtungen in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsverbund zusammengeschlossen. In dessen Rahmen werden drei gemeinsame Forschungsprojekte zu den Themen Autorenbibliotheken, Bildpolitik sowie Text und Rahmen realisiert. Überdies verfolgt der Verbund das Ziel, eine digitale Forschungsinfrastruktur aufzubauen.

Die drei Einrichtungen schreiben mehrere Forschungsstipendien im Bereich „Digital Humanities“ aus, vorzugsweise für sechs Monate (mindestens drei, maximal zwölf). Das Programm ist interdisziplinär angelegt und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und  -wissenschaftler (ab Master-/ Magister-/ Diplom-Abschluss) aus dem In- und Ausland. Voraussetzung für die Bewerbung ist, dass das vorgeschlagene Arbeitsvorhaben einen Bezug zu den Projekten oder Sammlungen mindestens einer der drei Einrichtungen des Forschungsverbunds aufweist und Methoden der Digital Humanities anwendet (z.B. Markup-Verfahren für Editionen, Stilometrie, Topic Modelling, Visualisierung etc.).

Bewerbungsfristen: jeweils zum 15. Januar bzw. 15. Juli eines Jahres (Ein Antritt des Stipendiums ist frühestens zum 15. April bzw. 15. Oktober möglich.)

Bewerbungsunterlagen:

Bewerbungsformular

– Lebenslauf/Zeugnisse

– Kurzdarstellung des Forschungsvorhabens (2–5 Seiten)

– ein Empfehlungsschreiben zum Forschungsvorhaben
(Bitte lassen Sie das Empfehlungsschreiben direkt an die jeweilige Institution schicken.)

Weiter Information zu den Forschungsstipendien finden Sie auf der Seite des Forschungsverbunds Marbach Weimar Wolfenbüttel.

***

The German Literature Archive in Marbach, the Klassik Stiftung in Weimar and the Herzog August Library in Wolfenbüttel bring together half a millennium in the history of German and European literature, culture and ideas. They collect, preserve and make available material evidence while also studying long-term transformations in Germany’s cultural heritage.

The three institutions of the MWW Research Association are calling for applications for several fellowships in the field of Digital Humanities, ideally lasting six months (at least three, a maximum of twelve). The programme is open to all disciplines and is directed towards young scholars (graduates at Master level) from Germany and abroad. Applicants must be working on a project linked to the interests and collections of at least one of the three institutions and make use of methods and techniques from the Digital Humanities (e.g. Markup Methods for Electronic Editions, Stylometry, Topic Modelling, Visualisation).

Application deadline: January 15 or July 15 (for a fellowship beginning at the earliest on April 15 or October 15)

Application documents:

application form

– résumé/curriculum vitae and certificates

– brief description of the research project (2 to 5 pages)

– a letter of recommendation concerning the research project
(Please request that the letter of recommendation be sent directly to the institution.)

 


 

 Digitalität in den Fachdidaktiken (DFd) – neues Projekt an der TU Darmstadt

Die kritische Reflexion digitaler Anwendungen, Prozesse und Darstellungen ist ein zentraler Aspekt in den DH, daher können die digitalen Geisteswissenschaften wertvolle Beiträge zur Neu- und Weiterentwicklung fachdidaktischer Konzepte mit digitalem Bezug leisten. Ziel des Projekts ist es, diese Konzepte als digital-didaktische Kompetenzen an Studierende zu vermitteln. Im Fokus steht also nicht (nur) die Verbesserung der universitären DH-Lehre, sondern das Projekt soll didaktische DFd_Logo_JPEGAspekte des Digitalen vor allem als Gegenstand des Wissenstransfers an Studierende behandeln. Dabei liegt der disziplinäre Ausgangspunkt des Projekts zwar in der digitalen Philologie, die im Fachbereich 2 der Technischen Universität Darmstadt im neuen Bachelor-Studiengang „Digital Philology“ und im Master-Studiengang „Linguistic and Literary Computing“ gelehrt wird. Zentrales Ziel ist es jedoch, darüber hinaus Anknüpfungspunkte an andere Fachrichtungen und ihre Didaktik mit Ausrichtung auf das Digitale zu entwickeln. Geleitet wird das Projekt dementsprechend von Andrea Rapp (Computerphilologie und Mediävistik) und Michael Bender (Digitale Linguistik) gemeinsam mit Gerrit Schenk (Mittelalterliche Geschichte), bearbeitet wird es von Lisa Scharrer. Interdisziplinarität ist charakteristisch für die DH, fächerübergreifende Ansätze liegen daher nahe.

Didaktisch-pädagogische Vermittlungs-Fertigkeiten sind wichtige Kompetenzen für DH- Absolventinnen und -Absolventen – ob in der universitären Lehre, in der Forschung oder in Unternehmen. Aber auch für Lehramtsstudierende ist Didaktik im Hinblick auf digitale Inhalte, Anwendungen und Methoden wichtig, jedoch in den meisten Lehramtsstudiengängen bislang unterrepräsentiert. Und auch für Studierende von nicht explizit auf das Digitale ausgerichteten Studiengängen wecollage-new1_webrden diese Aspekte relevant, da auch hier digitale Untersuchungsgegenstände und Kulturtechniken an Bedeutung gewinnen.

In dem Projekt sollen Ansätze aus der Mediendidaktik, dem E-Learning, der informatischen Didaktik und den Fachdidaktiken aufgegriffen und um die verschiedenen Perspektiven aus den DH erweitert und reflektiert werden – mit dem Ziel der Entwicklung neuer didaktisch-pädagogischer Konzepte der DH – und zwar vor allem im Sinne der Vermittlung von auf das Digitale bezogenen Didaktik-Kompetenzen an Studierende, wobei die der Lehrenden zugleich mitreflektiert und weiterentwickelt werden sollen.

Das Projekt wird von der Technischen Universität Darmstadt für zwei Jahre aus zentralen QSL-Mitteln (Mittel zur Qualitätssicherung von Studium und Lehre) gefördert. Weitere Informationen finden Sie auf dem DHd-Blog.

 


 

3. DiscourseNet Winter School: Diskurs, Ideologie und politische Ökonomie (17.01.2017-19.01.2017, Universität Valencia)

                                    University of Valencia  DiscourseNet

[English version below]

Innerhalb des Feldes der Diskursforschung nimmt die Frage, wie Ideologie, Macht und Autorität in und durch Diskurse wirken, eine zentrale Position ein. Ob es die Erforschung davon ist, wie Macht in Interaktionen (re)produziert wird, die Analyse von Ungleichheit und Dominanz oder die Untersuchung von Ideologien in Texten, mündlicher Kommunikation, Gesten oder Bildern – all diese Themen bilden einen integralen Teil vieler Forschungen im Bereich Sprache und Gesellschaft.

Die DiscourseNet Winter School bringt fortgeschrittene Bachelor- und Masterstudenten sowie Doktoranden, die Forschungsfragen rund um den Bereich Diskurs, Ideologie und politische Ökonomie nachgehen wollen, zusammen, um deren Arbeitsprojekte oder erste Ideen hierzu sowohl theoretisch als auch methodologisch zu diskutieren. Ziel ist es, junge Nachwuchswissenschaftler zu vereinen und gemeinsam Herausforderungen und Probleme im Bereich Diskursforschung zu thematisieren. Die Veranstaltung will so zum kollaborativen Austausch anregen und in einer relativ informellen Workshop-Atmospähre Vernetzungsmöglichkeiten schaffen. Die einführenden Vorträge zu den drei zentralen Forschungsbereichen werden von etablierten Wissenschaftlern gehalten werden (Diskurs: Johannes Angermüller, Ideologie: Benno Herzog und Johannes Beetz, Politische Ökonomie: Jens Maesse und Amelie Kutter). Die Eröffnungsrede wird Professor Bob Jessop von der Universität Lancaster zum Thema ‚Antonio Gramsci as a Cultural Political Economist’ halten.

Teilnehmer  aus den folgenden Disziplinen sind im Besonderen angesprochen: Linguistik, Soziologie, Politikwissenschaft, Literatur- und Kulturwissenschaften, Medien und Kommunikation, Geographie, Bildungswissenschaften und angrenzende Gebiete im Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften. Abstracts mit der Projektdarstellung (nicht mehr als 1 Seite) sollten zusammen mit einem kurzen Motivationsschreiben und einem akademischen Lebenslauf eingereicht werden; sie sollten einen Titel und eine Beschreibung des jeweiligen Forschungsprojekts enthalten und bis zum 20. September 2016 eingereicht werden. Im Falle einer Zulassung zur Winter School sollte jeder Teilnehmer zusätzlich eine 10-seitige Ausarbeitung seiner Projektvorstellung bis zum 15. Dezember 2016 einsenden.

CfP Call for Papers (in englischer Sprache)

***

DiscourseNet Winter School No. 3: Discourse, Ideology, and Political Economy (17.01.2017-19.01.2017, University of Valencia)

Within the multitude of approaches in the field of discourse studies, the question of how ideology, power and authority operate in and through discourse(s) takes a special place. Whether it is the study of how power is (re)produced in micro-practices and interactions, the analysis of inequality and dominance in macro-structures, or the investigation of the functioning of ideology in texts, spoken communication, gestures or pictures – these topics have been an integral part of many research traditions on the intersection of language and society.
The DiscourseNet Winter School brings together advanced BA and MA as well as PhD students who want to pursue research on questions revolving around Discourse, Ideology and Political Economy and to discuss the methodological and theoretical challenges of their thesis projects or first ideas. Its aim is to bring young and established discourse researchers together to address practical challenges in discourse research. The event will provide a collaborative exchange and hands-on research experience in a rather informal workshop setting. Introductory workshops on the three main fields will be given by more experienced scholars (Discourse: Johannes Angermuller, Ideology: Benno Herzog and Johannes Beetz, Political Economy: Jens Maesse and Amelie Kutter). The keynote speaker Prof Bob Jessop from Lancaster University will provide a lecture on ‘Antonio Gramsci as a Cultural Political Economist’.
Participants from the disciplines and fields of linguistics, sociology, political sciences, literary and cultural studies, media and communication, education, geography and related areas in the social sciences and humanities are all invited.
Applicants are expected to send in proposals which include a short letter of motivation, an abstract with one’s project (no more than one page) as well as an academic CV. The abstract will consist of a title and a description of the proposed research project which can deal with academic, educational, intellectual or other discourses and/or methodological questions in discourse research.
Proposals should be sent in by the 20th of September 2016. In case of acceptance, each participant will be asked to send in a 10-page version of the research project by December 15th 2016. Click here for more detailed information.

CfP Call for Papers

 


 

Spring School ›Wissenssoziologische Diskursanalyse‹ (Universität Augsburg, 21. und 22. März 2017)

Konzeption: Im letzten Jahrzehnt erlebt die sozial- und geisteswissenschaftliche Diskursforschung einen starken Boom. Dem tragen die Methodenausbildungen in den verschiedenen Disziplinen nur ansatzweise Rechnung. Insbesondere die Fragen der konkreten Arbeit am Text bzw. des Umgangs mit unterschiedlichen Datenformaten und der Interpretation der Daten im Rahmen der Diskursforschung gehört zu den Leerstellen der Methodenausbildungen. Die Springschool Wissenssoziologische Diskursanalyse (WDA) wendet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen, die in Qualifikationsvorhaben oder Forschungsprojekten mit diskurstheoretischen und diskursanalytischen Perspektiven der WDA arbeiten bzw. arbeiten wollen. Sie bietet nach einer Einführung in theoretische Grundlagen die Möglichkeit, Fragestellungen sowie Forschungsdesigns der WDA-basierten Diskurs- und Dispositivforschung zu diskutieren, einzelne methodische Vorgehensweisen unmittelbar datenbezogen in kleinen Arbeitsgruppen zu erproben und eigene laufende Projekte bzw. Projektvorhaben zur Diskussion zu stellen (und dabei auch eigene Materialien einzubringen).

Im Zentrum der Spring School steht die Einführung in die zentralen Begrifflichkeiten und Analysekonzepte der WDA und damit verbunden die Fragen zur konkreten empirischen Umsetzung. Daneben werden am Nachmittag des zweiten Tages der Springschool optional drei Vertiefungen angeboten:

  • Vertiefung A: Analyse von Subjektivierungsweisen (Dr. Saša Bosančić, Universität Augsburg)
  • Vertiefung B: WDA für die Politikwissenschaft (Dr. Wolf J. Schünemann, Universität Heidelberg)
  • Vertiefung C: Spezifische Fragen zur Diskursforschung (Prof. Dr. Reiner Keller, Universität Augsburg)

Den vollständigen Call for Papers zum Download

 


 

Call for Papers: Die Diskursive Konstruktion von Wirklichkeit III – Interdisziplinäre Perspektive einer wissenssoziologischen Diskursforschung (Universität Augsburg, 23. und 24. März 2017)

Seit 2013 findet im zweijährigen Rhythmus an der Universität Augsburg die Tagung »Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit« statt. Sie versammelt interdisziplinäre Beiträge zur wissenssoziologischen Diskursanalyse und angrenzenden Perspektiven der Diskursforschung. Dabei zielt die Tagung explizit auf inter- und überdisziplinäre Diskussionen und Reflexionen über laufende und abgeschlossene Forschungen sowie Fragen der Theorie, Methodologie und Methoden. Die kommende Tagung möchte die interdisziplinäre Diskussion über Grundlagen und Anwendungen wissenssoziologischer Diskursforschung und angrenzender Perspektiven fortführen.

Die Tagung wir mit Unterstützung der Sektion Wissenssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (Arbeitskreis Diskursanalyse) und in Zusammenarbeit mit dem AK Sozialwissenschaftliche Diskursforschung (Universität Augsburg) durchgeführt.

Einreichung von Beitragsvorschlägen: Um der zunehmenden Bedeutung englischsprachiger Forschungen Rechnung zu tragen, die auf die WDA bzw. SKAD zurückgreifen, können Vorschläge für Beiträge in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Richten Sie Ihre Abstracts bitte per Email an Saša Bosančić (sasa.bosancic@phil.uni-augsburg.de). Sie sollten höchstens 2.500 Zeichen umfassen. Einsendeschluss ist der 15. September 2016. Die allgemeine Tagungssprache ist Deutsch, für englischsprachige Beiträge gibt es ggf. eigene Sessions und Panels.

Hier finden Sie den Call for Papers als Pdf-Datei

 


 

3. Nachwuchstag der DGPuK (8.-10. September 2016, LMU München)

Nachwuchstagung

Das Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IfKW) der LMU München lädt den akademischen Nachwuchs von 8. bis 10. September 2016 nach München zum 3. DGPuK-Nachwuchstag ein.

Die Tagung widmet sich dem gesamten kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchs aus dem deutschsprachigen Raum, egal ob (angehender) Doktorand oder Post-Doc. In Workshops und Vorträgen von erfahrenen Wissenschaftler/innen und Expert/innen werden die Themen und Schlüsselqualifikationen besprochen, die für eine wissenschaftliche Karriere relevant sind. Darüber hinaus bietet der Nachwuchstag den Teilnehmer/innen die Gelegenheit, andere Nachwuchsforscher/innen und erfahrene Wissenschaftler/innen zu treffen und (besser) kennenzulernen.

Eine Anmeldung zum Nachwuchstag ist ab sofort bis zum 05.08.2016 möglich; Die Tagungsgebühr beträgt 45 €Hier geht´s zum Tagungsprogramm

Bei Fragen, Anregungen und Wünschen: E-Mail an nwt16@ifkw.lmu.de

 


 

6. Jahrestagung des Netzwerks ,Diskurs – interdisziplinär‘: „Diskurs – kontrastiv“ (17.-19. November 2016, Institut für Deutsche Sprache, Mannheim)

                       IDS  IDS Abteilung Lexik

Die diesjährige Tagung des Netzwerks ‚Diskurs – interdisziplinär‘ setzt voraus, dass Diskurse weder kulturell, noch hinsichtlich der Akteure und Akteurinnen, noch in Bezug auf Themen einzelsprachliche Phänomene sind. Sie sind vielmehr die sprachübergreifenden und interkulturellen kommunikativen Akte globalisierter bzw. transnational vernetzter Gesellschaften, die auf unterschiedlichen Ebenen je spezifisch gekennzeichnet sind von Identität oder Äquivalenz einerseits, von Abweichung andererseits. Neben Aspekten der Globalisierung von Diskursen spielen nicht zuletzt auch regional und lokal gebundene oder hervorgebrachte Perspektiven eine Rolle.

Mit dieser Annahme ist der Gegenstand der Tagung konturiert. Es werden die Interdependenz von Diskursen und deren identische/äquivalente bzw. abweichende Strukturen dargestellt und diskutiert. Damit wird diskurswissenschaftliche Forschung in sprachübergreifenden, interkulturellen und interregionalen Bezügen fokussiert und dokumentiert.

Gegenstände der Beiträge können etwa einschlägige Politikfelder wie Umwelt / Klima, Wirtschaft sein, gesellschaftlich relevante Diskurse zu Themen wie ‚Flüchtlinge‘, ‚Europa‘ oder ‚nationale Identitäten‘, es können spatiale Diskurse vorgestellt werden mit einem Schwerpunkt etwa auf Räumen, Architektur etc. Ebenso kann die Kontrastierung ethischer Diskurse im interregionalen und internationalen Kontext eine Forschungsperspektive sein.

Hier geht´s zu einer ausführlichen Beschreibung der Tagung

Kontakt: diskursinterdisziplinaer (at) ids-mannheim.de

 


 

VolkswagenStiftung: Symposien und Sommerschulen

VW-Stiftung_1 VW-Stiftung_2 VW-Stiftung_3

[English version below]

Mit der Förderinitiative „Symposien und Sommerschulen“ unterstützt die Stiftung Veranstaltungen aller Fachgebiete, die zum Ziel haben, neue wissenschaftliche Ideen und Forschungsansätze zu behandeln. Die Stiftung möchte auch dazu ermutigen, innovative Veranstaltungsformate bzw. neue Instrumente zur Unterstützung der Interaktion und Vernetzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu erproben.

Förderangebot

Unterstützt werden können Symposien, Workshops und Konferenzen (bis zu 250 Teilnehmer) sowie Sommerschulen (höchstens 60 Teilnehmer). Die Förderung ist themenoffen und nicht auf bestimmte Fachgebiete beschränkt. Grundvoraussetzungen sind

  • ein interdisziplinärer und internationaler Kontext,
  • eine aktive Beteiligung des wissenschaftlichen Nachwuchses (Doktoranden und Post-Doktoranden) sowie
  • eine signifikante Einbeziehung von Wissenschaftlerinnen sowohl unter den Vortragenden als auch den Teilnehmenden.

Die durch die VolkswagenStiftung geförderten Symposien, Workshops und Konferenzen finden im neu errichteten Tagungszentrum „Schloss Herrenhausen“ in Hannover statt. Im Rahmen der „Symposienwochen der VolkswagenStiftung“ stehen verschiedene Termine für die Durchführung Ihrer Veranstaltung zur Verfügung. Unter dem folgenden Link finden Sie die Termine der Symposienwochen.

***

VolkswagenStiftung: Symposia and Summer Schools

VW-Stiftung (1) VW-Stiftung (2) VW-Stiftung (3)

The Volkswagen Foundation did set up the funding initiative “Symposia and Summer Schools” to support events in all subject areas dealing with new ideas and research approaches. The Foundation also aims to encourage innovative event formats as well as new ways of supporting interaction and networking among the participants.

Scope of Funding

Funding can be made available for symposia, workshops, and conferences (up to 250 participants) as well as summer schools (max. 60 participants). The initiative is thematically open and not confined to any particular subject area. The basic criteria are

  • an interdisciplinary and international context,
  • active participation on the part of young researchers (PhDs and post-docs) as well as
  • a significant number of female scholars and/or scientists among the speakers and participants.

The symposia, workshops and conferences funded by the Volkswagen Foundation are held in the newly constructed „Herrenhausen Palace“ convention center in Hanover. You can find the list of dates available for your event via the link The Volkswagen Foundation Symposia Weeks.

 


 

4. DHd Jahrestagung 2017: „Digitale Nachhaltigkeit“ (13.-18. Februar 2017, Bern)

Universität Bern

digital humanitiesDie 4. Tagung Digital Humanities im deutschsprachigen Raum wird vom 13. bis 18. Februar 2017 an der Universität Bern mit dem Thema Digitale Nachhaltigkeit stattfinden. Interessierte sind aufgefordert Abstracts in den Kategorien Vortrag, Poster und Panel einzureichen, sowie Vorschläge für Workshops, die am 13. und 14. Februar stattfinden werden. Die Einreichungsfrist endet am 1. August 2016.  Eine Benachrichtigung darüber, ob der Beitrag angenommen wurde, wird bis 01.11.2016 versandt.

Digitale Nachhaltigkeit bedeutet, dass digitale Wissensgüter auf eine langfristig zugängliche und Ressourcen-schonende Weise eingesetzt und weiterentwickelt werden: Software, Datenbanken und Artefakte von Kulturgütern (z.B. Editionen, Bilder, Karten) müssen so zugänglich gemacht werden, dass ihre dauerhafte Nutzbarkeit gewährleistet ist. Dies betrifft nicht nur die Daten selbst, sondern auch das Wissen um ihre Interpretation und Nutzung. Voraussetzung dafür ist deren transparente Informationsarchitektur sowie die lückenlose Nachvollziehbarkeit ihrer Entstehung und Weiterverarbeitung. Rechtliche, organisatorische, technische oder finanzielle Hindernisse dürfen die Nutzung, Veränderung und Weiterverbreitung digitaler Informationen nicht behindern. Denn je offener und partizipativer digitale Güter geschaffen, weiterentwickelt und konserviert werden, desto allgemeiner und nachhaltiger ist das darin gespeicherte Wissen für gegenwärtige und künftige Gesellschaften zugänglich. Mögliche Fragestellungen finden Sie hier.

Es können eingereicht werden:

  • Poster (Abstract von mindestens 500, maximal 750 Wörtern).
  • Vorträge (Abstract von mindestens 1200, maximal 1500 Wörtern).
  • Panels (minimal 3, maximal 6 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ein Abstract von mindestens 1200, maximal 1500 Wörtern).
  • Vor der Konferenz stattfindende Workshops (Vorschlag von mindestens 1200, maximal 1500 Wörtern).

Für die Einreichung der Abstracts müssen Sie sich auf https://www.conftool.com/dhd2017/ registrieren und eine mit dem DHConValidator-Webservice erstellte dhc-Datei zur Begutachtung einreichen.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

 


 

Themenschwerpunkt Digital Humanities – Ausgabe 1/2016 von „Akademie Aktuell“ erschienen

Digital Humanities

Es tut sich etwas in den Geistes- und Sozialwissenschaften: Kaum ein Projektantrag kommt noch ohne das Attribut „digital“ aus, auch bei Stellenangeboten werden regelmäßig entsprechende Qualifikationen erwartet. Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Akademie Aktuell“ widmet sich daher dem weiten Feld der Digital Humanities, das sich derzeit äußerst dynamisch entwickelt.

„Was sind eigentlich Digital Humanities?“, fragt Malte Rehbein zum Auftakt. Kurt Gärtner blickt auf die Anfänge der digitalen Geisteswissenschaften und berichtet von hartnäckigen Vorurteilen und später Dynamik. Anschließend stellt die Ausgabe sechs digitale Forschungsprojekte vor, die die Bandbreite aktueller Fragestellungen zeigen. Im Themenblock „Digitales Publizieren und Open Access“ fragt Hubertus Kohle, ob Open Access eine Schicksalsfrage der Digitalen Geisteswissenschaften ist. Volker Schallehn, Lilian Landes und Harald Klinke diskutieren neue Formen des digitalen Publizierens. Mit Digital Humanities in Lehre und Beruf beschäftigen sich in einem weiteren Themenschwerpunkt Stephan Lücke, Christian Riepl und Patrick Sahle. Die Ausgabe schließt mit zwei Beiträgen zu technischen Aspekten: Das Problem der digitalen Amnesie analysieren Eckhart Arnold und Guido Drexel. Die Bedeutung von Forschungsinfrastrukturen erläutert Thorsten Trippel am Beispiel von CLARIN-D.

Die Zeitschrift ist über die Pressestelle der Akademie erhältlich. Zur Online-Ausgabe: http://www.badw.de/de/publikationen/akademieAktuell/

 


 

Forum CA3 2016: Auffinden, Auswerten und Aufbewahren von digitalen Sprachressourcen (7. und 8. Juni, Universität Hamburg im Lichthof der Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky)

FORUM CA³ 2016

Mit dem Forum CA3 2016 stellt die Forschungsinfrastruktur CLARIN-D ihre Angebote zum Auffinden, Auswerten und Aufbewahren von Sprachressourcen für die Forschung und Lehre in den Geistes- und Sozialwissenschaften vor. In Keynotepräsentationen, Überblicksvorträgen und einer Hands-on Session wird der Einsatz von digitalen Sprachressourcen in der Lehrerausbildung, in der historischen Forschung und im multilingualen europäischen Kontext veranschaulicht.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Teilnehmende an der Veranstaltung erhalten auf Wunsch die Gelegenheit, am Mittwoch, 08. Juni 2016 eigene Beiträge zu den digitalen Geisteswissenschaften vorzustellen oder sich an der Hands-On Session am 07. Juni 2016 zu beteiligen. Eine Anmeldung zum Forum CA3 ist bis zum 30. April 2016 unter dieser Adresse möglich: http://www.clarin-d.de/de/aktuelles/forum-ca3-2016/forum-ca3-2016-anmeldung

 


 

18. DiskursNetz-Tagung: Gender Studies meets Diskursforschung meets Gender Studies: Verschränkungen, Berührungspunkte, Spannungsverhältnisse und Fragen ihrer Begegnungen (08.09.2016-09.09.2016, Universität Paderborn)

DN18 Paderborn

[English version below]

Wie lässt sich das Verhältnis von Diskursforschung und Gender Studies beschreiben? Welche Perspektiven eröffnen sich die beiden Wissenschaftsfelder gegenseitig und was können sie voneinander lernen? Wo sind sie bereits stark miteinander verwoben und welche Potenziale aber auch Spannungen zeigen diese Verschränkungen? Welche Berührungspunkte werden im Verhältnis beider Wissenschaftsfelder oder vom Blick des einen Wissenschaftsfeldes auf das andere gesehen? Diese Fragen rund um das Aufeinandertreffen von Diskursforschung und Gender Studies stehen im Zentrum der 18. DiskursNetz-Tagung. Ziel ist, sowohl die Ansätze der Gender-Diskurs-Forschung zu präsentieren als auch spezifische Aspekte wie Method(ologi)en, Rezeptionsgeschichte und unterschiedliche disziplinäre Entwicklungen mit Blick auf deren Beitrag für Diskursforschung und Gender Studies ins Licht zu rücken.

Eingeladen sind alle, die sich in dem einen und/oder anderen Wissenschaftsfeld sowie in Grenzbereichen bewegen oder aus der Perspektive anderer wissenschaftstheoretischer Positionen einen Beitrag zum Verhältnis von Diskursforschung und Gender Studies leisten möchten.

Den Call for Papers herunterladen

***

DN18: Gender Studies meets Discourse Studies meets Gender Stdudies: Entanglements, affinities, tensions and open questions (8 September 2016 to 9 September 2016, University of Paderborn)

How can the relationship between discourse studies and gender studies be described? Which perspectives do these two scholarly fields open up for one another and what can they learn from each other? How are they already closely connected and which potentials and tensions do these entanglements bring to light? Which affinities can be seen between the two fields or from their mutual perspectives? These questions – focused on links and overlaps – are the focus of this conference. We aim to present various approaches in these scholarly fields and also to highlight how specific methods, methodologies, histories, disciplinary developments etc. contribute to ongoing debates and issues in both gender studies and discourse studies.

The conference welcomes participants who work in the field of gender studies, in discourse studies or who wish to contribute to the discussion on the relationship between these two fields from other theoretical and empirical positions. More important than any specific disciplinary background is an interest in the productive exchange on issues at the nexus of research on discourse and gender.

Download the Call for Papers in English

 


 

Summer School: „Media Representations and Research Methods: Critical Discourse Analysis, Social Semiotics and Textual/Visual News Framing“ (01.08.2016-05.08.2016, Maastricht University)

 Bild in Originalgröße anzeigen

There is an ongoing debate in many countries on the quality of media coverage, for example of the immigrants/ refugees/ asylum seekers in the European Union. This underlines the continued importance of research into media representations and the ways in which different audiences interpret them. The “Media Representations and Research Methods” Summer School helps you to better understand the textual and visual elements of the news. The opening lectures teach you how to structure your research and provide insights into the context of media representations. Then you learn how to analyse discourses, signs and frames in a step-by-step process. The lectures contain many eye-opening examples and offer ample room for discussion. You are encouraged to choose a theme and method for your coursework that are both relevant to your research interests. You write a paper in which you use a qualitative method to analyse a news article or photo and give two talks.

Learning Objectives

  • Applying qualitative methods from critical discourse analysis, social semiotics and framing analysis to study the possible meanings of media texts and images
  • Designing an analytical framework to study visual and textual representations in the media in line with your research objectives
  • Understanding the role of the national and ideological context in which media operate in the production of News

Application deadline is 1 July 2016. Applications hereafter are considered on a case-by-case basis

Click here for more information

 


 

Workshop: „Deutungsmuster im Diskurs“ und Netzwerktreffen WDA
(07.04.2016-08.04.2016, Freiburg i.Br.)

unbenanntUnbenannt

Im Zentrum des Workshops stehen zwei spezifische Wissensformationen, die von besonderer Bedeutung für den Transfer und die alltägliche Anwendung von Wirklichkeitswissen sind: Deutungsmuster und Diskurse. Es soll insbesondere diskutiert werden, wie deren wechselseitiges Beziehungs- und Bedingungsverhältnis hergeleitet und die Relevanz einer methodischen Inklusion innerhalb der wissenssoziologischen Diskursanalyse (WDA) begründet werden kann.

Während am ersten Tag die grundlegenden theoretischen und methodologischen Referenzen vorgestellt und diskutiert werden, sollen im zweiten Teil des Workshops konkrete empirische Vorgehensweisen und Anwendungsbeispiele zu Wort kommen. In diesem Sinne werden Forschungsarbeiten vorgestellt, die im Rahmen der wissenssoziologischen Diskursforschung auf das Deutungsmusterkonzept zurückgreifen – abgeschlossene Projekte als auch Forschungsarbeiten in situ, die das eigene Vorgehen vor dem Hintergrund des skizzierten Integrationsversuchs reflektieren. Im Anschluss findet das 13. WDA-Netzwerktreffen statt.

Anmeldung per Email bis 3. April 2016 an

Email: sasa.bosancic@phil.uni-augsburg.de

Das Programm als Pdf herunterladen

 


 

Tagung „Kontrolle und Eskalation in der Romania: Politik und Steuerung durch Sprache“ (10.05. bis 12.05.2017, Universität Heidelberg)

Ziel der Tagung ist es, unterschiedliche diskurslinguistische und politolinguistische Analysen, die im Kontext von politischer Kommunikation zu verorten sind, vorzustellen und zu diskutieren. Es sollen dabei schwerpunktmäßig Untersuchungsmöglichkeiten bzw. Herangehensweisen zur Untersuchung von politischen Diskursen diskutiert und vor allem auf theoretischer Ebene Probleme und Herausforderungen von Modellen in der Diskurslinguistik kontrastiv gegenübergestellt werden: Welche linguistischen Schwierigkeiten ergeben sich bei der Kategorisierung von diskursspezifischen Phänomenen? Welches können Kategorien der Bewertung von politischen Diskursen sein, die über die rein lexikalisch-semantische Analyse hinausgehen? Welche linguistischen Charakteristika etwa sind in einem Diskurs zum Thema Terrorismus rekurrent? Wie können verallgemeinerbare Aussagen abgeleitet werden? Fallbeispiele sollen in diesem Rahmen dazu dienen, innovative Ansätze und Methoden zu exemplifizieren.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Die Länge der Abstracts sollte max. 3000 Zeichen umfassen. Es wird darum gebeten, die Abstracts unter Angabe des Vortragstitels sowie der Kontaktdaten des/der Vortragenden bis zum 15.04.2016 an cschlaak@uni-mainz.de und verena.weiland@rose.uni-heidelberg.de zu senden; eine Zusage erfolgt bis spätestens 15.07.2016.
  • Vortragssprachen der Tagung sind alle romanischen Sprachen und ggf. das Englische.
  • Die Abstracts sollten neben einer These/Verdeutlichung des Untersuchungsgegenstandes unbedingt Informationen zum methodologischen Vorgehen sowie zu den analysierten Sprachdaten beinhalten.
  • Die Vorträge sollten 20 Minuten nicht überschreiten; daran anschließend folgt eine zehnminütige Diskussion. Eine Veröffentlichung der Beiträge ist vorgesehen.
  • Zusätzlich zu den Vorträgen werden von Experten geleitete methodische Workshops angeboten, um auf theoretischer Ebene unterschiedliche linguistische Ansätze zu den aufgeworfenen Fragestellungen zu diskutieren.


 

6. Internationale Konferenz ‚Grammar and Corpora‘ / GaC 2016 (9. – 11. November 2016, Institut für Deutsche Sprache, Mannheim)

                                               IDS

Grammar and Corpora[English version below]

Über die Vertiefung unseres Wissens über die Einzelsprachen hinaus hat korpusorientierte Arbeit an der Grammatik methodische wie auch theoretische Implikationen, die z.B. folgende Bereiche betreffen: die Annotationsschemata für (größere) syntaktische Einheiten und Relationen, die Verwendung von differenzierten statistischen Methoden und Modellen, das Verhältnis von Grammatik und Diskurs und schließlich ganz allgemein die Schnittstelle von Korpuslinguistik und linguistischer Theorie.

Die Beiträge der Konferenz sollen sich mit dem Gebrauch korpuslinguistischer Methoden zur Beschreibung und theoretischen Analyse der Grammatik natürlicher Sprachen befassen.

Ausführliche Informationen erhalten Sie hier.

Fahrplan

  • 31.05.16: Deadline zum Einreichen von Abstracts
  • 15.07.16: Versendung der Zusagen
  • 9.-11.11.16: TAGUNG

***

6th international conference ‚Grammar and Corpora‘ (Institute for the German Language in Mannheim, 9-11 November 2016)

In addition to deepening our knowledge and understanding of individual languages, corpus-oriented work on grammar has wider implications that concern methodological as well as theoretical aspects. Relevant topics and research questions concern e.g. annotation schemata for (larger) syntactic units and syntactic relations, the increased use of (advanced) statistical methods and models in linguistics, the relation and boundary between grammar and discourse, and more generally the interface between corpus linguistics and linguistic theory.

We welcome submissions that explore the use of corpus methods in the description and theoretical analysis of the grammar of natural languages.

Important Dates

  • 31.05.16: Deadline for abstract submission
  • 15.07.16: Notification of acceptance
  • 9.-11.11.16: CONFERENCE

Click here for more detailed information

.


 

Call for Papers: Critical Mediatization Research. Power, inequality and social change in a mediatized Age (30. August bis 1. September 2016, Bremen)

Universität Bremen

In Zeiten wo immer mehr Medien für verschiedene soziale und kulturelle Praktiken auf einer Mikro-, Meso- und Makro-Ebene relevant werden und sich mit diesen verflechten wird augenfällig, dass Mediatisierungsforschung mehr leisten muss als die gegenwärtigen Entwicklungen nur zu beschreiben, zu rekonstruieren und zu erklären. Vielmehr sollte sie kritische Forschung, kritische Analysen und Reflexionen einbeziehen und/oder sich auf kritische Theorien beziehen. ‚Kritisch‘ bezieht sich in diesem Kontext weder auf utopische Hoffnungen noch auf dystopische Ängste, sondern impliziert ein Verständnis der Wechselbeziehungen zwischen kommunikativen, sozialen und kulturellen Wandlungsprozessen aus Perspektive der Zivilgesellschaft: Wie beeinflussen die medienbezogenen Transformationen sowohl Zwänge als auch Möglichkeiten des sozialen und kulturellen Lebens oder bringen neue hervor, und für welche gesellschaftlichen Gruppen sind diese Veränderungen förderlich oder nachteilig?

Mit diesem Call for Papers möchte die Tagung zu einer offenen Debatte über Mediatisierungsforschung und ihrem Verhältnis zu verschiedenen kritischen Ansätzen beitragen. Die Einreichungsfrist für Beiträge ist der 31. März 2016.

 


 

Tagung: Mediatisierte Gesellschaften. Medienkommunikation und Sozialwelten im Wandel (26.02.2016-28.02.2016, Politische Akademie Tutzing)

Tagung_Tutzing

Mit dem Jahrtausendwechsel ist eine Zeit angebrochen, in der neue Kommunikationstechnologien und die sogenannte Social Software – Facebook, Twitter, Instagram oder Xing, Chatplattformen, Virtual Reality und Computerspiele – immer mehr und immer grundlegender öffentliche und private Sozialwelten verändern. Im Alltag der Menschen überlagern sich Formen digitalisierter und computerbezogener Kommunikation untrennbar mit der unmittelbaren Kommunikation von Angesicht zu Angesicht. In diesem Zusammenhang wandeln sich auch unsere sozialen Beziehungen und das gesellschaftliche Leben. Dies hat Auswirkungen auf individuelle Handlungsmuster, auf die Gesellschaftsstruktur und auf das politische System.

Vor diesem Hintergrund möchten wir uns mit dem Wandel der sozialen Beziehungen und der sonstigen Lebensbedingungen in unserer mediatisierten Gesellschaft auseinandersetzen. Wir werden nach dem Einfluss der modernen Medien auf das Kommunikationsverhalten und auf das gesellschaftliche Zusammenleben fragen. Welche Auswirkungen haben sie auf das private Umfeld, was bedeutet das für gesellschaftliche und politische Konfigurationen? Welche Herausforderungen, welche Chancen bringen diese Entwicklungen für politische Prozesse und insgesamt für unsere demokratische Ordnung? Was bedeuten sie für unser angestammtes Wertesystem?

Bitte melden Sie sich verbindlich bis zum 19. Februar 2016 über das Onlineformular auf der Website der Akademie für die Tagung an.

 


 

Tagung: Alltagspraktiken des Publikums (29. Februar und 01. März 2016 im Apollo-Theater Siegen)

 Bild in Originalgröße anzeigen

Literarische Stadtführungen, Pausengespräche im Theater-Foyer, das Gästebuch einer Ausstellung, Internetforen von Fan-Gemeinschaften … – kulturelle Ereignisse in der Kunst und Pop-Welt sind ohne ein Publikum nicht denkbar. Welche Rolle aber spielt das Publikum dabei genau, und welche alltägliche Relevanz haben umgekehrt Kunst und Pop für das Publikum selbst? Lebt die Öffentlichkeit als eine „Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft“ (Habermas) im Schnittpunkt von Kultur und Politik heute in anderen Formen fort, und in welchem Verhältnis steht sie zur Rolle des Publikums als Markt-Teilnehmer?

Alltagspraktiken – als ‚Lebensformen‘ und ‚Sprachspiele‘ (Wittgenstein) – verbinden nach Theodore R. Schatzki praktisches Tun in einer räumlichen und dinglichen Umgebung, sprachliche Verständigung untereinander und die ‚innere‘ Ordnung im Geist der Beteiligten; sie bilden gesellschaftstheoretisch den Schnittpunkt zwischen der „Mikroebene“ (individuelles Handeln und Beziehungen) und der „Makroebene“  (Institutionen, soziale Strukturen), und sie greifen als „geschicktes Bewältigen“ (Wes Sharrock) auf ganz verschiedene Arten von erlerntem Wissen und Können zurück. Die Tagung fragt nach den Ausprägungen derartiger Alltagspraktiken im Kontext von Theater, Literatur, Kunst und Populärkultur.

Um Anmeldung per E-Mail wird bis zum 22. Februar 2016 gebeten.

Weitere Informationen als Flyer

 


 

Call for Papers: Alles in einem Topf – Intra- und interlinguale Zugänge zum kulinarischen Diskurs

Kulinarische Inhalte scheinen heutzutage unter verschiedenen Blickwinkeln immer interessanter, aus wissenschaftlicher Perspektive auch immer präsenter und langsam „salonfähiger“ zu werden. Das Interesse am Kulinarischen in seiner ganzen Bandbreite hat sich im deutschsprachigen Raum als eine selbständige wissenschaftliche Disziplin etabliert, die mit dem Dachbegriff Kulinaristik bezeichnet wird und mit dem Namen von Alois Wierlacher verbunden ist. Da kulinarische Inhalte im Rahmen unterschiedlicher Disziplinen behandelt werden können, besteht die Aufgabe der Kulinaristik darin, bereits vorliegende Forschungsergebnisse innerhalb einer Disziplin zu integrieren und zu systematisieren, sowie Bereiche zu entdecken und Fragen zu thematisieren, denen bisher eher wenig Aufmerksamkeit gewidmet wurde.

Zur Veranschaulichung der möglichen Themenfelder seien die folgenden möglichen Aspekte aufgelistet:

  • Analysen des Themenbereichs Essen und Trinken in Lehrwerken;
    lexikologische Analysen ausgewählter Aspekte der Sprache der Kochkunst, z.B. Entlehnungen, Internationalismen, Regionalismen, Bezeichnungen für Geschmackseindrücke usw.;
  • lexikographische Erfassung des kulinarischen Wortschatzes;
  • onomastische Analysen von Eigennamen im kulinarischen Bereich, z.B. Speisebezeichnungen, Bezeichnungen für kulinarische Orte;
  • textlinguistische Analysen von Textsorten, die im Hinblick auf ihre thematische Ausrichtung Kulinaria gewidmet sind, z.B. Kochrezepte in unterschiedlichen Trägern, d.h. Kochbüchern, Internet, auf Produktverpackungen usw., kulinarische Beschreibungen in Reiseführern usw.
  • phraseologische Analysen von Trophotismen;
  • translatorische Analysen von ausgewählten Problemen z.B. aus dem Bereich der  Übersetzung von Speisekarten, Speisebezeichnungen usw.;
  • diskursive Analyse z.B. von Gesprächen über das Essen, Tischgesprächen usw.;
  • Essen in der Werbesprache usw.

Die eingereichten Beiträge können diachronisch oder synchronisch ausgerichtet sein. Die Analysen können sich nur auf eine Sprache konzentrieren oder kontrastiv/konfrontativ als Sprachvergleich angelegt werden.

Abgabefrist:
Beitragstitel mit einem Abstract auf Deutsch:
bis zum 15. Januar 2016
vollständiger Beitrag:
bis zum 30. Juni 2016 (ca. 30.000-40.000 Zeichen Sprache: Deutsch)

Kontakt: joanna.szczek@uwr.edu.pl

 


 

Summer School: Doing Research with Discourse Analysis: A Discourse Perspective on Making Sense of Social Change (2 to 16 July 2016, VU Amsterdam)

                Unbenannt  Initiative_of_study_abroad_banner_blauw_(3)_tcm228-334674

For the second year the VU Amsterdam Summer School (in collaboration with Lancaster University) offers a 2-week intensive course in discourse analysis for students in the social sciences, history, health, education, law, politics and any other field connected with social practice. The course provides a colourful pallet of approaches and domains to energise your academic skills by ‘doing research with discourse analysis’.

Through various cases of transdisciplinary research design you learn to reason why and how you can incorporate discourse analysis in your own field of study. The course provides a framework to make sense of social phenomena on the principle that language not only reflects society and change but also drives it. The focus is on analysing language use and other forms of communication to generate evidence of social phenomena, such as racism, politics, power, social movements, forensics, health care, teaching, peace, war, (in)equality. We offer an inspiring program with expert lecturers from the VU Communication and Information Sciences and Organisation Discourse departments, and guests from Fribourg University, Lancaster University, and the University of East Anglia. Classes will be highly interactive. We all learn from each other!

All information in a nutshell (pdf)

 


 

Conference: XXXVI S U N B E L T 2016 (5-10 April 2016, in Newport Beach, California)

                           sunbelt  Unbenannt

The International Sunbelt Social Network Conference is the official annual conference of the International Network for Social Network Analysis (INSNA). The Sunbelt conference provides an interdisciplinary venue for social scientists, mathematicians, computer scientists, ethnologists, epidemiologists, organizational theorists, public health experts, and others to present current work in the area of social networks.

Workshops, paper sessions, and a poster symposium allow individuals interested in theory, methods, or applications of social network analysis to share ideas and explore common interests. The conference will be held at the Newport Beach Marriott Hotel & Spa. Workshops begin on Tuesday April 5th and presentations begin on Wednesday April 6th. You can find detailed information about the CfP as well as a programme-overview on the official website.

Contact: sunbelt2016@gmail.com

 


 

Publikationsprojekt der DiscourseNet-Gruppe DIPE (Discourse, Ideology, Political Economy)

Diskursnetz

[English version below]

Die vielen unterschiedlichen Zugänge im Bereich der Diskursforschung werfen die Frage auf, welche Rolle Ideologie, Macht und Autorität in Diskursen spielen. Ob es die Erforschung davon ist, wie Macht in Interaktionen und Mikropraktiken produziert wird, die Analyse von Ungleichgewicht und Dominanz auf einer makrostrukturellen Ebene oder die Erforschung der Funktionsweise von Ideologien in Texten, gesprochener Kommunikation, Gebärden oder Bildern  – all diese Themen waren und sind integraler Bestandteil vieler Forschungen zu den Berührungspunkten von Sprache und Gesellschaft.

Die „DIPE DiscourseNet Group“ – DIPE steht für ‚Discourse‘, ‚Ideology‘ und ‚Political Economy‘ – möchte die laufende Debatte innerhalb der Diskursforschung, die sich mit Ideologie, Macht und politisch-ökonomischen Themen befasst, vertiefen und erweitern. Ziel dessen ist es, einen Forschungsstrang zu etablieren, der sich selbst als Teil einer dezidiert marxistischen, kritischen und theoretischen Tradition versteht, die heute noch immer von einer immensen methodologischen und politischen Wichtigkeit ist. DIPE lädt alle Interessierten ein, der Gruppe beizutreten und auf den Mailverteiler gesetzt zu werden. Um ein Diskussionsforum zu errichten und einen Rahmen für die stattfindende Arbeit zu schaffen, plant die Gruppe eine Konferenz in der ersten Hälfte des kommenden Jahres 2016 sowie die Herausgabe eines Sammelbandes, der die gesammelten Publikationsbeiträge enthält. Um ein Mitglied der Gruppe zu werden, wenden Sie sich bitte an eine der folgenden Kontaktpersonen:

Johannes Beetz (j.beetz@warwick.ac.uk)
Benno Herzog (benno.herzog@uv.es)
Jens Maesse (Jens.Maesse@sowi.uni-giessen.de)

***

Publication Project of the DiscourseNet Grup DIPE (Discourse, Ideology, Political Economy)

Within the multitude of approaches in the field of discourse studies, the question of how ideology, power and authority operate in and through discourse(s) takes a special place. Whether it is the study of how power is (re)produced in micro-practices and interactions, the analysis of inequality and dominance in macro-structures, or the investigation of the functioning of ideology in texts, spoken communication, gestures or pictures – these topics have been an integral part of many research traditions on the intersection of language and society.

The „DIPE DiscourseNet Group“ –  DIPE stands for Discourse, Ideology, and Political Economy –  aims to deepen, extend and prolong the ongoing debate in the field of discourse studies on ideology, power and political-economic issues in order to contribute to a strand of research that sees itself as part of a decidedly Marxist and critical theoretical tradition which is still of theoretical, methodological and political importance today. DIPE invites everyone interested in joining the group and being added to the mailing list to get in touch with one of the initiators. To establish a forum for discussions and create a context to share the ongoing work, the group plans a meeting for the first half of the coming year and aims at collectively publishing an edited volume. To become a member of the group, please contact one of the following:

Johannes Beetz (j.beetz@warwick.ac.uk)
Benno Herzog (benno.herzog@uv.es)
Jens Maesse (Jens.Maesse@sowi.uni-giessen.de)

 


 

Call for Papers für ein Beiheft der Zeitschrift für Diskursforschung:

Diskursive Konstruktion und schöpferische Zerstörung. Begegnungen von Innovationsforschung und Diskursanalyse.

Unbenannt

[English version below]

Innovationen werden von Akteurinnen und Akteuren aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft als das Mittel gesehen, um positive Veränderungen für die Zukunft herbeizuführen und um gegen die nächsten Krisen gewappnet zu sein. Das Beiheft der Zeitschrift für Diskursforschung möchte sich mit dem ‘Heilsversprechen’ von Innovationen aus einer doppelten Perspektive auseinandersetzen und einerseits danach fragen, welche komplexen sozialen und technischen Gemengelagen bei der Entstehung von Innovationen zu Tage treten. Andererseits wird es darum gehen, den Blick darauf zu richten, was in welchen gesellschaftlichen Bereichen überhaupt als Innovation gilt und auf welche Weise Innovationen sowohl legitimiert als auch durchgesetzt und in Praxisfeldern etabliert werden.

Die „doppelte Perspektive“ auf die Genese, Konstruktion, Legitimation und Implementierung von Innovationen wird durch die Verbindung von Diskursanalyse und Innovationsforschung angestrebt. Hierzu werden Forscherinnen und Forscher eingeladen, deren Untersuchungsgegenstände und Arbeitsgebiete eine explizite Überschneidung beider Forschungsrichtungen aufweisen. Den Prozess der Erstellung des Beihefts wollen wir dazu nutzen, die verschiedenen Perspektiven fruchtbar ins Gespräch zu bringen und nach Ähnlichkeiten suchen, ohne etwaige Unterschiede zu nivellieren.

Fahrplan für die Erstellung des Beihefts

Um den gesetzten Anspruch zu verwirklichen, ist es notwendig, dass alle BeiträgerInnen am gemeinsamen Diskussionsprozess teilnehmen. Dazu wird im Sommer nächsten Jahres einen Workshop in Karlsruhe sattfinden, dessen Teilnahme verpflichtend ist. Am Workshop werden die First Drafts der Aufsätze vorgestellt und diskutiert, wobei diese First Drafts zuvor zirkuliert wurden.

Timeline

  • Um Abstracts wird bis Ende Januar 2016 gebeten. Umfang: 500 Worte.
  • Rückmeldung über Annahme: Ende Februar
  • First Draft: 15. Juni 2016
  • Gemeinsame Tagung: 8./9. Juli 2016 in Karlsruhe (zwei Halbtage)
  • Abgabe der Finalversion: 15. Oktober 2016
  • Erscheinungstermin des Beihefts: Dezember 2016

Den Call for Papers als Pdf-Datei.

***

Call for Papers for a supplement of the Journal for Discourse Studies

Discursive construction and creative destruction. Encounters of innovation research and discourse analysis.

Actors from science, politics and economy consider innovations as a means to effect positive changes for the future and to be equipped against future crises. The supplement wants to deal with the „promises of salvation“ that innovations make. On the one hand, it aims to look at the complexity of social and technological conflict situations that occur during the formation of innovations. On the other hand, it will put focus on the innovations themselves. Here, the following leading questions arise: What counts in different areas of society as an „innovation“? How are innovations both legitimated and enforced? And how can innovations be established in fields of practice?

The „dual perspective“ on the genesis, the construction, the legitimation and the implementation of innovations is aspired by the connection of discourse analysis and innovation research. For this purpose, scientists are invited whose object of investigation and field of study exhibit an explicit overlap of both fields of research. The process of creating the supplement will be used to discuss both perspectives in a direct conversation and to look for similarities without levelling out differences.

Timetable for the preparation of the supplement

To realize the defined target, it is necessary that all contributors participate in the joint discussion. For this, a workshop will take place in summer 2016 (Karlsruhe, Germany) with compulsory participation. During the workshop, the first drafts of the essays will be discussed.

Timeline

  • Abstracts should be handed in by january 2016 (approximately 500 words)
  • Feedback on acceptance: At the end of february
  • First Draft: 15th june 2016
  • Joint meeting: 8th/9th july 2016 in Karlsruhe (on two half-days)
  • Submission of the final version: 15th october 2016
  • Publication date of the supplement: December 2016

 


 

Call for Papers:  The fabric of law and language. Discovering Patterns Through Legal Corpus Linguistics (18th – 19th March 2016, Academy of Sciences, Heidelberg)Unbenannt

What do law and language have in common? To the untrained eye, both may occasionally seem erratic or even chaotic, as both can be described as „phenomena of the third kind“: Not growing entirely rank, but not constructed to plan either – neither autonomous agents nor artificial artifacts. Instead, law and language are emergent: They emerge from theory-based rules, but not by way of arithmetic or logic – but by collective habits giving rise to patterns of usage. Considering further that law can be conceived of only through and in language, it even forms a second-order usage pattern: Law is one way we use rules and norms stated in language, itself being our way to use semantic symbols. This understanding of law and language as an interwoven pattern-based fabric opens up exciting avenues for research.

The conference aims to bring together legal scholars, linguists, computational linguists, media and communication analysts and policy makers, but is open for all interested members of other faculties.

Call for Papers: The conference will be followed up with a peer-reviewed journal issue on the same topic. Contributors submit an extended abstract (800–1000 words) by 31 December 2015. The abstract should summarize the addressed research questions, the methodological background and the hypotheses.

You can take a look at the programme here.

 


 

CfP Panel CADAAD 2016: “Migration Discourses across Languages, Societies and Discourse Communities” (5-7 September 2016, Università di Catania, Sicily)

                                      Critical Approaches to Discourse Analysis Across Disciplines (CADAAD)  

While in the last two decades public and political discourses about migration have been studied within a range of countries and languages, only a small amount of research has been concerned with comparing and contrasting migration discourses across languages, societies and discourse communities. The panel invites such comparative and contrastive approaches to migration discourses with the aim of carving out their potential to reveal common threads of migration discourses as well as those that are determined by specific historical, political and social contexts. Special interest is put on comparative studies of migration discourses based on a range of text types, languages and discourse communities including, but not limited to the following:

  • Newspaper discourse across languages
  • Social media discourse across languages/discourse communities
  • Political discourse across parties, languages or discourse communities
  • Inter- or intralingual comparison of the discourses of different stakeholder communities

Possible theoretical and methodological angles the papers might be based on:

  • Corpus assisted discourse approaches
  • Discourse historical approaches
  • Cognitive approaches
  • Argumentation
  • Media Communication Studies
  • Multimodal Discourse Analysis
  • Discourse Psychology
  • Pragmatics
  • Sociolinguistics

Please send an abstract of 300 words (excluding references) by 30 November. The abstract should be anonymised, but please include in your email your name, institutional affiliation and preferred email address for correspondence with the panel organisers.


.

Call for Papers: Corpora and Discourse International Conference (June 30 Conference workshop, July 1-2 Main Conference; Siena University Pontignano Conference Centre)

Bildergebnis für siena university logo

Corpus-based and corpus-assisted discourse studies (CADS) investigate the employment of corpus techniques to shed light on aspects of language used for communicative purposes or, put another way, to analyse how language is used to (attempt to) influence the beliefs and behaviour of other People. ‘CADS’ does not refer to a particular school or approach, but is an umbrella term of convenience. Indeed, the types of research it refers to are extremely eclectic and pragmatic in the techniques they adopt given that they are goal-driven, that is, the aims of the research dictate the methodology. We welcome proposals on the corpus-assisted analysis of, for instance:

  • discourse organisation
  • political, institutional and media texts (including social media)
  • social science and social policy issues
  • cultural and cross-cultural topics
  • discourse implications in translation studies
  • discourse effects in literary texts
  • notably thorny issues for corpus research like irony, metaphor and (im) politenesss

and, indeed, of any study of discourse where the three corpus linguistics virtues of Collecting, Counting and Collating are deemed to have enabled, assisted, enhanced and even perhaps complicated the data analysis. Studies of how things are done across different discourse types or of how they have developed over recent periods of time are also highly relevant. We also welcome papers which include considerations on the general methodological and philosophical issues pertaining to CADS. Possible inclusions are listed here.

Abstracts: Abstracts should be no more than 500 words including references and five keywords. Please send your abstract for the Main Conference to cadssiena@gmail.com Main Conference talks will be 20 minutes with 10 minutes for questions.

 


 

Call for Papers: 5. CADAAD 2016 (5.-7. September 2016, Universität von Catania, Sizilien)

                                              Critical Approaches to Discourse Analysis Across Disciplines (CADAAD)  

[English version below]

CADAAD (Critical Approaches to Discourse Analysis across Disciplines) Tagungen wollen neue Entwicklungen in der interdisziplinären Diskursforschung vorantreiben. Beiträge sollten sich aus einer kritisch-analytischen Perspektive mit gegenwärtigen sozialen, wissenschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen oder fachwissenschaftlichen Diskursen auseinandersetzen. Eine nicht exhaustive Liste mit Themen, die einbezogen werden können:

  • Diskurse der neuen Medien
  • Parteipolitische Diskurse
  • Werbung
  • Institutionelle Diskurse
  • Macht und Identität in Diskursen
  • Diskurse über Konflikte und Angriffe
  • Migrations- und Integrationsdiskurse
  • Sprache und Geschlecht
  • Nationalistische Diskurse
  • Bildungsdiskurse
  • Umweltdiskurse
  • Diskurse über physische und psychische Gesundheit
  • Wirtschafts- und Businessdiskurse
  • Sprache und Recht

Im Zusammenhang mit Diskursen sind Beiträge willkommen, die bestehende Rahmen der Diskursforschung kritisch (nach-)prüfen und/oder neuen Methoden anwenden, die aus den Geistes-, Sozial- und Kognitionswissenschaften abgeleitet sein können.

Für alle Beiträge stehen 20 Minuten, anschließend weitere 10 Minuten für Fragen zur Verfügung. Die Tagung wird in englischer Sprache sein.

Abstracts von nicht mehr als 350 Wörtern (exklusive Literaturhinweisen) sollten bis zum 15. Dezember 2015 als Word-Datei an folgende Adresse geschickt werden: cadaad2016@unict.it. Bitte geben Sie im Textkörper der E-Mail, jedoch nicht im Abstract selbst (1) Ihren Namen, (2) Ihre Institutionszugehörigkeit und (3) Ihre E-Mail-Adresse an. Die Annahmemitteilungen werden am 01. März 2016 herausgegeben.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

***

Call for Papers: 5th CADAAD 2016 (5-7 September 2016, Università di Catania, Sicily)

CADAAD (Critical Approaches to Discourse Analysis across Disciplines) conferences are intended to promote current directions and new developments in cross-disciplinary critical discourse research. Papers should –  from a critical-analytical perspective – deal with contemporary social, scientific, political, economic, or professional discourses and genres. Possible topics include but are by no means limited to the following:

  • (New) Media discourses
  • Party political discourse
  • Advertising
  • Institutional discourse
  • Power and identity in discourse
  • Discourses of conflict and Aggression
  • Discourses of migration/Integration
  • Language and gender/sexuality
  • Nationalist discourses
  • Discourses of education
  • Discourses of the Environment
  • Discourses of health and mental health
  • Discourses of business and economics
  • Language and the law

Within discourse contexts, papers are welcome which re-examine existing frameworks for critical discourse research and/or which highlight and apply new methodologies sourced from anywhere across the humanities, social and cognitive sciences.

All papers will be allocated 20 minutes plus 10 minutes for questions. The language of the conference is English.

Abstracts of up to 350 words excluding references should be sent as MS Word attachment to cadaad2016@unict.it before 15 December 2015. Please include in the body of the email but not in the abstract itself (1) your name, (2) affiliation and (3) email address. Notifications of acceptance will be communicated by 1 March 2016.

Further information are available here.

 


 

Workshop: Wissenssozilogische Diskursanalyse (WDA): Forschungsansatz sozialwissenschaftlicher Diskursforschung (9. Dezember 2015, Universität Belgrad)

 Bild in Originalgröße anzeigen

[English version below]

Der Workshop in Belgrad setzt sich mit den theoretischen und methodologischen Grundlagen der empirischen Erforschung von Diskursen und sozialen Macht- und Wissensstrukturen auseinander. Dazu soll die wissenssoziologische Diskursanalyse angewandt werden. Der Workshop bietet die Möglichkeit, eigene Forschungsprojekte, Forschungsvorhaben oder empirische Datenerhebungen vorzustellen und zur Diskussion zu stellen. Bei Interesse an einer Präsentation und/oder Diskussion des eigenen Forschungsmaterials schreiben Sie bitte an: sasa.bosancic@phil.uni-augsburg.de. Der Workshop wird in englischer Sprache sein.

Bitte melden Sie sich bis zum 1. Dezember per E-Mail (tamaraifdt@gmail.com) mit Ihrem vollständigen Namen und der jeweils angehörenden Institution an.

Die Teilnahme ist kostenlos. Da die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist, geben Sie bitte rechtzeitig Bescheid, falls Sie nicht kommen können.

Weitere Informationen: Workshop Discourse Research with SKAD

***

Workshop: „Doing Discourse Research Analyzing Discourse with the Sociology of Knowledge Approach to Discourse“ (December 9th, 2015, University of Belgrade)

The workshop in Belgrade will discuss the theoretical groundings and the methodology of empirical research on discourses and regimes of power/knowledge in different social areas, using the Sociology of Knowledge Approach to Discourse (SKAD). If you are working with SKAD (or a SKAD-related approach) or if you are planning in doing so, there will be an opportunity to present and discuss your project during the workshop. It will also be possible to discuss your empirical data. If you are interested in presenting and discussing your work please write to: sasa.bosancic@phil.uni-augsburg.de. The workshop language will be English.

Please register until December 1st with an email (tamaraifdt@gmail.com) with your full name and your affiliate institution.

There will be no participation fee but since the numer of participants is limited, we would like to ask you to inform us if you cannot participate.

Please read the official announcement for more information: Workshop Discourse Research with SKAD

 


.

Anmelden: Augsburger Springschool 2016: Wissenssoziologische Diskursanalyse (10.03.2016-11.03.2016, Universität Augsburg)

                            DiWiBild    

[English version below]

Die Springschool Wissenssoziologische Diskursanalyse (WDA) wendet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen, die in Qualifikationsvorhaben oder Forschungsprojekten mit diskurstheoretischen und diskursanalytischen Perspektiven der WDA arbeiten bzw. arbeiten wollen. Sie bietet nach einer Einführung in theoretische Grundlagen die Möglichkeit, Fragestellungen sowie Forschungsdesigns der WDA-basierten Diskurs- und Dispositivforschung zu diskutieren, einzelne methodische Vorgehensweisen unmittelbar datenbezogen in kleinen Arbeitsgruppen zu erproben und eigene laufende Projekte bzw. Projektvorhaben zur Diskussion zu stellen (und dabei auch eigene Materialien einzubringen).

Im Rahmen der Springschool werden am Freitagnachmittag optional drei Vertiefungen angeboten:

  • Analyse von Subjektivierungsweisen (Sasa Bosancic, Augsburg)
  • WDA für die Politikwissenschaft (Wolf J. Schünemann, Heidelberg)
  • Spezielle Fragen zur Diskursforschung und eigenen Forschungsvorhaben (Reiner Keller, Augsburg)

Eine Anmeldung ist bis zum 31.01.2016 möglich (danach erhöht sich der Unkostenbeitrag von 50€ auf 70€; endgültiger Anmeldeschluss ist der 28.02.16.)

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

***

Register: Springschool in Augsburg: The Sociology of Knowledge Approach to Discourse (March 10th-11th, 2016, University of Augsburg)

The springschool ‚The Sociology of Knowledge Approach to Discourse (SKAD)‘ addresses researchers from various different disciplines who have a qualification project or research plan with a discourse analytical or discourse theoretical approach to SKAD. The springschool will first introduce into theoretical basics of the Sociology of Knowledge Approach to Discourse. After that it will offer space for discussing questions and research desgins of SKAD-based discourse studies and for testing methodical procedures with a concrete database in small working groups. It is also possible to discuss running projects or project plans.

The springschool offers three different scientific specializations on Friday afternoon:

  • analyzing forms of subjectivation (Sasa Bosancic, Augsburg)
  • SKAD for political science (Wolf J. Schünemann, Heidelberg)
  • specific questions about discourse studies and own research projects (Reiner Keller, Augsburg)

Registration is possible until 31 January 2016 (after this date registration will only be possible until 28 February and will incur a latecomer surcharge)

 


 

Call for Papers: Diskurs der Daten (05./06. Februar 2016, Universität Leipzig, Bibliotheca Albertina)

[English version below]

Die Tagung soll der sprachlichen Konzeptualisierung der Nutzung neuer Dateispeicher und Kommunikationsmedien mit ihren Ermöglichungen und Gefährdungen nachgehen, indem sie die zentralen Leitvokabeln, Frames und Argumentationsstrukturen des Datendiskurses ermittelt. Auf diese Weise können Einsichten darüber gewonnen werden, wie sich im Kontext der digitalen Revolution Einstellungen und Bewertungen kommunikativer Praxis verändern – oder aber beibehalten und eingeklagt werden.

Wenn Sie sich mit einen Vortrag (ca. 20 Minuten) an der Tagung beteiligen möchten, senden Sie bitte ein Abstract von maximal 300 Wörtern bis zum 15. 11. 2015 an:
datendiskurs@uni-leipzig.de

In die Tagung integriert ist ein Doktorand_innen-Workshop mit Präsentationen von Projekten zum Tagungsthema und/oder zur Politiksprachenforschung. Interessierte Doktorand_innen reichen bitte ebenfalls ein Abstract zum o.g. Termin ein.

Der Call for Papers als PDF-Datei

***

Call for Papers: Discourse on data (February 05th/06th 2015, University of Leipzig, Bibliotheca Albertina)

The conference discusses the linguistic conceptualization of the use of new file storage and communication media by identifying central lines of argumentation, key words and frames of the discourse on data. In this way, we can gain new insights into the transformation respectively consistency of attitudes and evaluations of communicative practice.

If you want to participate in the conference with reading a paper, please send your abstract of no more than 300 words (approx. 20 minutes) to datendiskurs@uni-leipzig.de (Submission Deadline: November 15th, 2015).

A workshop for PhD candidates is integrated in the conference. Papers about the discourse on data and/or about policy language can be handed in by the above mentioned deadline.

 


 

Call for Papers: 1. internationale Tagung zum Thema „Europa im Diskurs: Identität, Diversität, Grenzen“ (23.-25. September 2016, Athen, Griechenland)

[English version below]

Die Tagung hat sich zum Ziel gesetzt, Aspekte der Konstruktion europäischer Identität, darunter Vorstellungen zu Diversität und physischen bzw. symbolischen Grenzen, zu untersuchen. Dabei sollen kritische Forschungsbeiträge, die sich auf die Diskurstheorie oder Bottom-up-Textanalyse stützen, im Fokus stehen. Die Tagungsthemen sollen aus folgenden Perspektiven betrachtet werden:

  • aus historischer Sicht: Um die Determinanten der Entstehung einer kollektiven europäischen Identität zu untersuchen
  • aus geopolitischer Sicht: Um die Bedeutung von Raum und seine Rolle im europäischen Einigungswerk zu verstehen
  • aus ideologischer/diskursiver Sicht: Um Schlüsselkonzepte, die maßgeblich für die EU-Praktiken der Inklusion und Exklusion waren, synchron und diachron zu untersuchen

Call for Papers: Methodologisch wird die Tagung Diskurse als Mittel der Formung und Reflexion europäischer Identität in den Mittelpunkt rücken. Folgende Beitragsvorschläge sind willkommen:

  • Vorträge mit anschließender Diskussion
  • Posters
  • Thematische Panels

Weitere Angaben zu den Beiträgen finden Sie hier.

Abgabefrist für thematische Panels: 15. Dezember 2015

Abgabefrist für Abstracts für Vorträge und Poster: 30. November 2015

***

Call for Papers: 1st International Conference on “Europe in Discourse: Identity, Diversity, Borders” (September 23rd-25th, 2016 in Athens, Greece)

The Conference seeks to examine issues in the ongoing construction of European identity, including notions of diversity and (physical and symbolic) borders. It will focus on critical investigations that draw on discourse theory or bottom-up textual analysis to investigate these topics from the following perspectives:

  • historical,  to explore the determinants which have been used to support a collective European identity;
  • geopolitical, to understand the importance of space and its role in the European edifice;
  • ideological/discursive, to investigate, synchronically and diachronically, key concepts that have informed EU practices of inclusion and exclusion.

Call for Papers: Methodologically, the Conference will highlight discourse as a major practice that both shapes and reflects European identity. Possible proposals for participation in the Conference:

  • Oral Communications
  • Posters
  • Themed Panels

Further information on the proposals are available here.

Deadline for themed panels: December 15th, 2015

Deadline for submitting abstracts for oral communications and poster presentations: November 30th, 2015

 


 

Call for Papers: Erstes Nachwuchssymposium des Tagungsnetzwerks ,Diskurs – interdisziplinär‘ (05.05.2016-06.05.2016, Institut für Deutsche Sprache, Mannheim)

[IDS-Logo]

Das Nachwuchssymposium des Tagungsnetzwerks ,Diskurs – interdisziplinär‘ ist ein Forum, das speziell für den wissenschaftliche Nachwuchs, d. h. für Doktorandinnen und Doktoranden, eingerichtet wurde. Es verfolgt die Ziele, den Austausch und die Vernetzung diskursanalytisch arbeitender Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu fördern und einen Raum zur Erörterung theoretischer, methodischer und empirischer Probleme und Möglichkeiten bei der Abfassung von diskursanalytischen Arbeiten zu bieten.

Vorträge können sich an nachstehenden Fragen orientieren:
• Wie kann ein Korpus erstellt werden, das den zu untersuchenden Diskurs sinnvoll repräsentiert (Quellen, Umfang, Aufbereitung …)?
• Welche Methoden eignen sich zum Zweck der Untersuchung?
• Wird ein korpuslinguistisch-quantitativer oder hermeneutisch-qualitativer Ansatz verfolgt? Wie lassen sich unterschiedliche methodische Vorgehensweisen aufeinander beziehen?
• Wie lassen sich komplexe methodologische Modelle/Mehrebenenanalysen operationalisieren?
• Wie lässt sich Analysesoftware im Forschungsprozess nutzen (MaxQDA, Atlasti, Ingwer, CWB, AntConc, …)?
• Beschränkt sich die Untersuchung auf die „Deskription“ diskursiver Phänomene oder werden diskurskritische Ansätze verfolgt/integriert? Können „Deskription“ und „Kritik“ verknüpft werden?

Senden Sie bitte bis zum 4. Dezember 2015 den Titel Ihres Vortrages (kein Abstract!) in deutscher oder englischer Sprache und Ihre Kontaktdaten (Name, Universität, Emailadresse) an: diskursinterdisziplinaer@ids-mannheim.de, Betreff: „Nachwuchssymposium Diskurs 2016″

Der Call for Papers als PDF-Datei

 


 

Call for Papers: 17. DiscourseNet Tagung zum Thema „Reflexivität und Kritik in Diskursen“ (16.-18. März 2016, Universität Navarra in Pamplona, Spanien)

[English version below]

Unser Sprachgebrauch und andere multimodale und symbolische Kommunikationssysteme verlangen einen gewissen Grad an reflexivem Bewusstsein. Dieses erlaubt es uns, unsere eigenen Diskurse und die der anderen kritisch zu betrachten. Ohne diese Fähigkeit könnten wissenschaftliche, kulturelle und politische Debatten nicht stattfinden; gewissermaßen setzen sich alle sprachlichen Akteure mit Diskursen auf Alltagsbasis kritisch auseinander. Die 17. DN Tagung zum Thema „Reflexivität und Kritik“ will einen Ort gemeinsamen Austauschs schaffen, um die verschiedenen Wege zu untersuchen, in denen Reflexivität und Kritik zur Formung unserer Selbst, von Diskursen und der Gesellschaft eingesetzt werden können. Zu diesem Zweck sollen Forscher zusammengeführt werden, die (a) die Rolle von Reflexivität und Kritik in Diskursen und/oder (b) die Rolle, die Reflexivität und Kritik in der sozialen Wirklichkeit spielen, untersuchen.

Zum Call for Papers: Sowohl theoretische als auch empirische Beiträge (in Englisch) sind willkommen. Abgabefrist ist der 31. Oktober 2015.

Zur Anmeldung gelangen Sie hier.

***

Call for Papers: 17th DiscourseNet conference on „reflexivity and critique in discourse“ (March 16-18, 2016, University of Navarra in Pamplona, Spain)

The use of language and other multimodal and symbolic systems of communication requires some degree of reflexive awareness. This reflexive awareness allows us to criticize our own discourses as well as the discourses of others. Without it, scientific, cultural and political debate could not take place. In some ways, all language users perform critical and less critical modes of discourse analysis on a daily basis. We would not be able to imagine alternative worlds if we were unable to make use of the reflexive potential of our systems of communication. The 17th DN conference on reflexivity and critique offers a venue for exploring the different ways in which reflexivity and critique can be deployed in order to shape (our understandings of) selves, discourses and societies in meaningful ways. To this end, this conference hopes to bring together researchers interested in (a) the role of reflexivity and critique in the study of discourse and/or in (b) the role of reflexivity and critique play in the social realities we investigate.

Call for papers: Both theoretical and empirical contributions (English) are welcome. Please register and send your abstracts before October 31st 2015. More information are available here.

 


 

Call for Papers: The Complex Discursivity of Global Futures in the Making: Analyzing Transnational Orders of Discourse (July 10-14, 2016, Vienna, Austria)

on-line submissions

[English version below]

Unsere globale, transnationale Zivilgesellschaft, die starke Zunahme von Bereichen und Organisationen, die mit der Definierung von „Weltproblemen“ zu tun haben, die aufkeimende Wirtschaftskraft der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) sowie die generelle Erkenntnis einer „postkolonialen Konstellation“ konstituieren zusammen eine neue, herausfordernde Konfiguration transnationaler bzw. globaler Diskursordnungen.

Die Tagung befasst sich mit soziologischen Werkzeugen, die der Analyse der komplexen Diskursivität von Kommunikation, Wissensproduktion und Diskursen dienen. Willkommen sind Beiträge, die sich auf die Theorien, Methodologien und Methoden der Diskursforschung beziehen.

Beiträge (200 Wörter, Englisch) müssen über die ISA Website abgegeben werden, siehe „joint session“ RC14: Soziologie der Kommunikation, Wissen und Kultur; RC33: Logik und Methodologie in der Soziologie und WG02: Historische vergleichende Soziologie. Die Abgabefrist läuft bis zum 30. September 2015.

Der Call for Papers ist auch als PDF-Datei verfügbar.

***

Call for Papers: The Complex Discursivity of Global Futures in the Making: Analyzing Transnational Orders of Discourse (July 10-14, 2016, Vienna, Austria)

Global and transnational civil society, the proliferation of arenas and organizations involved in the definition of “world problems”, the burgeoning economic power of the BRIC states as well as general recognition of a “post-colonial constellation” together constitute a new and challenging reconfiguration of transnational or global orders of discourse.

The joint session addresses sociological tools for analyzing the complex discursivity of such sites of discourse, communication, and knowledge production. It welcomes contributions which refer to theories, methodologies, and methods of discourse research designed especially for sociological research as well as presentations of empirical research that are related to these questions.

Paper proposals (200 words, English) have to be submitted via the ISA Website, see „joint sessions“ RC14: Sociology of Communication, Knowledge and Culture; RC33: Logic and Methodology in Sociology (host committee) and WG02: Historical and Comparative Sociology by September 30th, 2015.

The Call for Papers is also available as PDF

 


 

Call for Papers: “Sprachliche Verfestigungen und sprachlich Verfestigtes” (23. Februar 2016, Universität Konstanz)

Bild in Originalgröße anzeigen

[English version below]

Sprachgebrauch kommt ohne Routinen und ohne Rückgriff auf vorgeprägte Muster nicht aus. Die im Sprachsystem angelegten Möglichkeiten der Kombination sprachlicher Einheiten werden im Gebrauch nur ansatzweise ausgeschöpft und unterliegen häufig auch nicht systematisch erfassbaren Restriktionen. Neuere sprachtheoretische Ansätze wie etwa konstruktionsgrammatische Zugänge oder die Perspektive sprachlicher Prägungen stellen denn auch solche verfestigten Muster, angefangen bei idiomatischen Wortverbindungen über Kollokationen bis hin zu syntaktischen Schemata, geradezu ins Zentrum ihrer Betrachtungen. Dabei erweisen sich insbesondere korpusanalytische Methoden als brauchbar, um Verfestigungen (als Prozess) und Verfestigtes (als Produkt) empirisch beschreibbar zu machen.

Auf der ALP-Tagung sollen theoretische und empirische Zugriffe auf Verfestigungen und Verfestigtes auf allen Ebenen des Sprachgebrauchs diskutiert werden. Besonders erwünscht sind Beiträge, die theoretische Aspekte des Themas anhand von konkreten empirischen Fallstudien behandeln.

Wenn Sie einen Vortrag halten möchten, senden Sie bitte einen Vorschlag mit Titel und Abstract (max. 400 Wörter) bis zum 15.10.2015 an kontakt@alp-verein.de. Auch Anmeldungen ohne Vortrag werden unter dieser Adresse entgegen genommen.

Der Call for Papers als PDF-Datei

***

To a large extent language use is based on routines and ground-in patterns. The combination possibilities, that are inherent in the system, are commonly only exhausted to some degree. Therefore, recent language theoretic approaches have placed their focus on precisely these patterns, e.g. idiomatic expressions, collocations and syntactic schemes. In this connection, especially corpus-based methods have proved effective to make solidifications (as processes) and solidified patterns (as products) empirically describable.

At the meeting, we want to discuss theoretical and empirical accesses to solifications and solidified patterns at all levels of language use. Especially desirable are contributions which deal with concrete case studies to show emipirical aspects of our main subject.

Proposals (max. 400 words) should be handed in until Oct. 15, 2015.

Contact: kontakt@alp-verein.de (you can also register at this address).

 


 

Call for Papers: Sprache und Protest – Workshop für linguistische Protestforschung (17. und 18. März 2016, Universität Siegen)

Bild in Originalgröße anzeigen

[English version below]

In den letzten zehn Jahren hat der Zusammenhang zwischen unterschiedlichen politischen Praxisbereichen und der linguistischen Erforschung von Sprache durch eine zunehmende Institutionalisierung linguistischer Forschung zum politischen Sprachgebrauch deutlich an Gewicht gewonnen. Dennoch finden sich bisher kaum linguistische Untersuchungen, die sich dezidiert mit Fragen der Relevanz sprachlicher und bildlicher Konstitutionsformen politischen Protests und deren Medialitäten empirisch gestützt auseinandersetzen. Dabei liegen gerade Formen des politischen Protests im Schnittbereich unterschiedlicher linguistischer Fragestellungen, die aus wissenschaftlicher Perspektive hochaktuell sind.

Im Rahmen des vorliegenden Workshops geht es nun in erster Linie um Beiträge, die sich aus empirischer Perspektive mit Fragen im Umfeld der Erforschung politischen Protests beziehen. Auch Beiträge zur Medienberichterstattung über Proteste und Protestbewegungen sind in diesem Zusammenhang denkbar. In jedem Fall soll auf die Beschränkung methodischer Zugänge zu Phänomenen politischen Protest gezielt verzichtet werden, um jenseits methodenspezifischer Grenzen gerade auch Formen der Vernetzung unterschiedlicher Protestaktivitäten diskutieren zu können.

Abstracts als Vortragsvorschlag oder Datensitzungsvorschlag (höchstens 500 Wörter) können bis zum 15. Oktober an Mark Dang-Anh (dang-anh@locatingmedia.uni-siegen.de) oder Dorothee Meer (dorothee.meer@rub.de) gerichtet werden

Der Call for Papers als PDF-Datei

***

Call for Papers: Language and Protest – workshop for linguistic research on protests (Siegen, March 17-18, 2016)

Over the last decade, resultant from increasing institutionalisation, the connexion between different areas of political practice and linguistic research of language has gained in importance. Nevertheless, investigations focussing on the linguistic and the visual constitutions of political protest and their corresponding mediality are rare although especially forms of political protest are situated at the interface of various linguistic issues, that are highly topical.

With regard to the workshop, contributions are requested that circle around the research field of political protest and deal with empirical funded questions. Also absracts  concerning media coverage about protest movements can be sent in.

Proposals (max. 500 words) for presentations or data sessions should be handed in until Oct. 15, 2015. Contact: Mark Dang-Anh (dang-anh@locatingmedia.uni-siegen.de) and Dorothee Meer (dorothee.meer@rub.de)

Call for papers as PDF

 


 

Call for Papers: OBJECTS OF PSYCHIATRY: Between thing-making,
reification & personhood ( 8. – 11. Juni 2016, Universität Zürich)

Bild in Originalgröße anzeigen

[English version below]

Die Psychiatrieforschung ist an der Schnittstelle zwischen den Natur-, den Sozial- und den Geisteswissenschaften angesiedelt. Daher haben sich insbesondere trans- und interdisziplinäre Zugänge in der Forschungsarbeit als fruchtbar erwiesen. Die Tagung soll dem Austausch zwischen den einzelnen Disziplinen dienen und dabei zentrale Fragen wie „Wer oder was ist der Gegenstand der psychiatrischen Forschung und wie wird dieser konstituiert?“ umkreisen.

Beiträge aus dem Bereich der Philosophie, Psychologie, Linguistik, der Geschichte und den Neurowissenschaften sind ebenso willkommen wie Skripte aus den Bereichen der Kultur-, Literatur- und Filmwissenschaften. Auch humanmedizinische Forschungsbeiträge können eingesendet werden.

Vorschläge (max. 250 Wörter) für 20-minütige Vorträge sollen bis zum 01.12.15 an Veronika Rall geschickt werden (veronika.rall_at_fiwi.uzh.ch).

Der Call for Papers ist auch als PDF-Datei verfügbar.

***

Call for Papers: OBJECTS OF PSYCHIATRY: Between thing-making,
reification & personhood (Zurich, June 8 – 11, 2016)

Psychiatry is situated at the interface between the natural sciences, the social sciences and the humanities. The ensuing hybrid nature invites inter- and transdisciplinary research approaches. This conference aims to give a platform to such approaches asking the central question: Who or what is, becomes or constitutes psychiatry’s object?

Contributions are invited, but not limited to, perspectives from psychiatry, philosophy, psychology, linguistics, history, history of science and medicine, neurosciences, as well as cultural, literary, film & visual studies. Medical Humanities approaches are welcome.

Proposals (max. 250 words) for 20-minutes papers should be sent to Veronika Rall (veronika.rall_at_fiwi.uzh.ch) until Dec. 1, 2015.

The call for papers is also available as PDF.

 


 

Save the date: 5. Jahrestagung des Netzwerks ,Diskurs interdisziplinär‘:   „Diskurs – holistisch. Perspektiven integrierender Diskursforschung“           (13.-14. November 2015, Universität Bern, CSLS)

File:Logo Universität Bern.svg

[English version below]

Das Tagungsnetzwerk ‚Diskurs – interdisziplinär‘ bietet ein Forum, auf dem Vertreterinnen und Vertreter der Linguistik, Soziologie, Politologie, Philosophie, Literaturwissenschaft, Geschichtswissenschaft und anderer kultur- und wissensanalytisch arbeitender Wissenschaften die Perspektive ‚Diskurs‘ je fachspezifisch und fachübergreifend, disziplinär und transdisziplinär, reflektieren und diskutieren.

Das 5. Treffen des Tagungsnetzwerks in Bern nimmt die auf Diskurse bezogenenen Theorien, methodischen Verfahren und Methodologien als ganzheitliche Phänomene in den Blick und diskutiert die vielfältigen holistischen Tendenzen integrierender Diskursforschung.

***

Save the date: 5th annual conference of the network ‚discourse interdisciplinary‘: „Discourse holistic. Perspectives of integrating discourse studies“                  (13th to 14th november 2015, University of Bern, CSLS)

The conference network ‚discourse interdisciplinary‘ provides a forum, where linguists, sociologists, political scientists, philosophers, literary scholars, historians as well as many other cultural-analytically oriented scientists can discuss and reflect upon the perspective ‚discourse‘ from a discipline-specific, interdisciplinary and transdisciplinary point of view.

The 5th annual conference in Bern pays special attention on the discourse-related theories and methodologies as holistic phenomena and discusses the manifold tendecies of integrating discourse studies.

 


 

Save the date: Internationale Korpuslinguistikkonferenz vom 21.-24. Juli 2015 an der Universität Lancaster

Alt text

[English version below]

Die achte internationale Korpuslinguistikkonferenz (CL2015) findet vom 21. Juli bis zum 24. Juli 2015 an der Universität Lancaster statt. Am Montag, dem 20. Juli, wird vorab ein Workshop stattfinden.

Programmübersicht

  • Der Workshop wird den gesamten Montag (20.07.) einnehmen. Das Programm dazu finden Sie hier.
  • Der Schwerpunkt der Konferenz wird auf dem Vormittag des Dienstags, 21. Juli, liegen. Beginn ist um 10:40 Uhr.
  • Für den Nachmittag des 23. Julis ist eine Postersession geplant. Die Poster werden während der Konferenz über ein Display gezeigt.
  • Das Gala-Dinner ist für Donnerstagabend angesetzt.
  • Die Konferenz endet am späten Freitagnachmittag (24.07.).

Eine ausführliche Übersicht über das Kongressprogramm erhalten Sie hier.

***

Save the date: International Corpus Linguistics conference (CL2015) at Lancaster University, 21th to 24th July 2015

The eighth international Corpus Linguistics conference (CL2015) will be held at Lancaster University from Tuesday 21st July 2015 to Friday 24th July 2015, preceded by a workshop day on Monday 20th July.

Programme outline

  • The workshop day will run all day on Monday 20th. Its programme is available on a separate page.
  • The main conference will open mid-morning on Tuesday 21st at 10.40 a.m.
  • The poster session will be on the afternoon of Thursday 23rd.
    Note also that posters will be on display throughout the conference.
  • The conference gala dinner will be on Thursday evening.
  • The conference will close late afternoon on Friday 24th.

The whole programme of CL2015 is available here.

 


 

Coming up soon: Der erste internationale DiscourseNet Kongress vom 24.-26. September an der Universität Bremen:

[English version below]

Diskurs, Sprache, Gesellschaft, Kritik

 

Angesichts der steigenden Notwendigkeit von interdisziplinärem Austausch versucht der erste internationale DiscourseNet Kongress die verschiedenen Stränge, Schulen und Perspektiven innerhalb der Diskurslinguistik zu konturieren: Von den Geisteswissenschaften bis hin zu den Sozialwissenschaften, vom Interaktionismus und der Praxeologie bis hin zum Poststrukturalismus und kritischen Theorien, vom Ansatz interpretativer bis hin zu quantifizierenden Methodologien werden verschiedene Zugänge beleuchtet.

Weitere Informationen zu Referenten und Kongressthemen entnehmen Sie bitte dem Programm: Programm DiscourseNet Congress #1

Zur Anmeldung für den ersten internationalen DiscourseNet Kongress

***

Coming up soon: The 1st DiscourseNet International Congress between 24th and 26th of September at Bremen University, Germany:

Discourse, Language, Society, Critique 

One of the challenges in Discourse Studies has been to articulate the epistemological reflexivity and theoretical culture in the humanities with the theoretical resources and the methodological tools of empirical social research, most notably with a background in poststructuralism, interactionism and Critical Discourse Analysis. Given an increasing need for interdisciplinary exchange, the DiscourseNet First International Congress aims to represent the many strands, schools, and perspectives in Discourse Studies, from the humanities to the social sciences, from interactionism and praxeology to poststructuralism and critical theories, from strictly interpretive to quantifying methodologies.

For details on panel presenters and titles, please see the Preliminary Programme (as of 16 June): Programm DiscourseNet Congress #1

 


.

Save the Date: 11. Tagung des Forschungsnetzwerks Sprache und Wissen am      15./16. Oktober 2015 in Heidelberg

 

Forschungsnetzwerk Sprache und Wissen

 

Wirklichkeit oder Konstruktion?

Sprachtheoretische und interdisziplinäre Aspekte einer brisanten Alternative

[English version below]

Am 15. und 16. Oktober findet die 11. Tagung des Forschungsnetzwerks ‘Sprache und Wissen’ in der  Heidelberger Akademie der Wissenschaften statt (HAdW).

 

Programm und Zeitplan: Programm als PDF

Ort

Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße, 4, 69117 Heidelberg

 

Donnerstag, 15.10.2015

13:00 Begrüßung Ekkehard Felder (Koordinator des Forschungsnetzwerks)
13:15 Eröffnungsvortrag Andreas Gardt (Sprachwissenschaft, Universität Kassel):
Wort und Welt. Konstruktivismus und Realismus in sprachtheoretischer Sicht
14:15 Markus Gabriel (Philosophie, Universität Bonn):
Grenzen des Realismus? Neuere sprachphilosophische Einwände gegen den semantischen Realismus
15:15 Kaffeepause
15:45 Bernhard Pörksen (Medienwissenschaft, Universität Tübingen):
Die Gefahr der Gewissheit. Warum wir Realismus und Konstruktivismus brauchen
16:45 Heinz Bude (Soziologie, Universität Kassel):
Realitäten in der Wirklichkeit. Eine notwendige Unterscheidung bei der ‚Rückkehr zu den Sachen selbst‘
17:45 Paul Kirchhof (Rechtswissenschaft, Universität Heidelberg):
Rechtssprache zwischen Ideal und Wirklichkeit
19:00 Öffentliche Podiumsdiskussion mit Frau Prof. Dr. Berbeli Wanning (Universität Siegen)
Teilnehmer: Alle Referenten des Donnerstags
21:00 Stehempfang der 11. Jahrestagung

Freitag, 16.10.2015

9:00 Paul-Gerhard Klumbies (Theologie, Universität Kassel):
Gott – bewusst gemacht oder bewusstgemacht? Die Konstruktivismus-Frage aus theologischer Sicht
10:00 Ludwig Jäger (Sprachwissenschaft, Universität Aachen):
‚Outthereness‘. Über das Problem des Wirklichkeitsbezugs von Zeichen
11:00 Kaffeepause
11:30 Josef Klein (Sprachwissenschaft, Universität Koblenz -Landau/FU Berlin):
Strategisches politisches Framing als Wirklichkeitskonstruktion. Theorie
und Methodenreflexion mit Blick auf Kampagnenpraxis
12:30 Matthias Attig (Sprachwissenschaft, Universität Heidelberg):
Der Begriffsrealismus als semiotisches Problem. Über das dialektische Verhältnis von Zeichen und Bezeichnetem sowie von Lexem und Syntagma
Mittagspause
15:00 Entwurf eines Positionspapiers des Forschungsnetzwerks ›Sprache und Wissen‹ zur Realismus-/Konstruktivismusdebatte
16:30 Kaffeepause
17:00 Ende der Tagung

 

***

Save the date: The 11th conference of our research network Language and Knowledge will be held on 16 and 17 October 2015 in Heidelberg.

The conference is entitled:

Reality or construction?

Linguistic and interdisciplinary aspects of controversial issue

and will take place at Heidelberg Academy of Sciences and Humanities (HAdW).

 

Programme and schedule

Place

Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Karlstraße, 4, 69117 Heidelberg

 

Thursday, 15.10.2015

13:00 Greeting Ekkehard Felder (coordinator of the research network)
13:15 Opening remarks Andreas Gardt (Linguistics, University of Kassel):
Word and World. Constructivism and realism from the perspective of theoretical linguistics
14:15 Markus Gabriel (Philosophy, University of Bonn):
Frontiers of realism? Recent linguistic-philosophical objections to semantic realism
15:15 Coffee break
15:45 Bernhard Pörksen (Media Studies, University of Tübingen):
The danger of certainty. Why we need realism and constructivism
16:45 Heinz Bude (Soziology, University of Kassel):
Realities in actuality. A necessary differentiation concerning the ‚return to the things themselves‘
17:45 Paul Kirchhof (Law, University of Heidelberg):
Legal language between ideal and reality
19:00 Public panel discussion with Prof. Dr. Berbeli Wanning (University of Siegen)
Participants: All speakers of Thursday
21:00 Standing reception

Friday, 16.10.2015

9:00 Paul-Gerhard Klumbies (Theology, University of Kassel): God – consciously made or made aware? The question of constructivism from a theologic point of view
10:00 Ludwig Jäger (Linguistics, University of Aachen):
‚Outthereness‘. Signs: The problem of their reference to reality
11:00 Coffee break
11:30 Josef Klein (Linguistics, University of Koblenz -Landau/FU Berlin):
Strategical political framing as a reality construction. Theory and methodological reflection with a view to campaign practice
12:30 Matthias Attig (Linguistics, University of Heidelberg):
Conceptual realism as a semiotic problem. The dialectical relationship between sign and referent as well as between lexeme and syntagma
Midday break
15:00 Draft of a position paper of the research network ›Language and Knowledge‹ concerning the constructivist-realist debate
16:30 Coffee break
17:00 End of the conference

 

 

 

Ein Gedanke zu „Ankündigungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.