Neuerscheinung: “Korpusgestützte Sprachanalyse”

Grundlagen, Anwendungen und Analysen

Hinweis auf eine Neuerscheinung der Reihe Studien zur deutschen Sprache des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) Mannheim (Verlagstext):

Korpusgestützte Sprachanalyse. Grundlagen, Anwendungen und Analysen 
2003: Narr Francke Attempto Verlag.
Herausgeber: Michael Beißwenger, Eva Gredel, Lothar Lemnitzer & Roman Schneider

Der Band bietet einen Überblick, Einblicke in und Detailstudien zu zentralen Aspekten, aktuellen Diskussionen und einschlägigen Ressourcen sowie Anwendungsbeispiele im Bereich der korpusgestützten Sprachanalyse. Die Beiträge reflektieren den Stand der aktuellen Forschung und sind nicht nur für Expertinnen und Experten, sondern auch für fortgeschrittene Studierende der Linguistik mit einschlägigem fachlichem Interesse verständlich. Dadurch ist der Band u. a. auch geeignet für den Einsatz in der linguistischen und computerlinguistischen Lehre.ISBN: 9783823386100  (Paperback) / 9783823396109 (Elektronisch)

Aus dem Inhalt:

ERHEBUNG UND AUFBEREITUNG VON SPRACHKORPORA

Marc Kupietz/Harald Lüngen/Andreas Witt
DeReKo im Kontext deutschsprachiger Gegenwartskorpora: Perspektiven – Ziele – Visionen

Henning Lobin
Was bieten heutige Korpora? Über die Herausforderungen der Erfassung besonderer Textsorten bei der Erforschung gegenwärtigen Sprachgebrauchs

Aleksandra Pushkina/Erhard Hinrichs
The IVK-Ler Corpus of Adolescent Foreign-Language Learners of German

Uta Quasthoff
Natürlichkeit vs. Reichhaltigkeit vs. Vergleichbarkeit: Wie Widerstreitendes bei der Erhebung von Gesprächskorpora versöhnt werden kann

TEXTKORPORA: UNTERSUCHUNGEN UND ANWENDUNGEN

Ludwig M. Eichinger
Anpassungsfähigkeit und Akzentuierung. Von modernen Dingen und den vielfältigen Möglichkeiten adjektivischer Wortbildung

Stefan Engelberg
Argumentstrukturen in expressionistischer Lyrik

Thomas Gloning
Wissensräume von Zeitschriften in Beiträgen, Heften und Heft-Serien. Textorganisation, Multimodalität, Wortgebrauch

Lothar Lemnitzer
20 Jahre Wortwarte. Wie alles anfing (und endete)

Frank Michaelis/Carolin Müller-Spitzer/Jan-Oliver Rüdiger/Sascha Wolfer
Filtern, Explorieren, Vergleichen: Neue Zugriffsstrukturen und instruktive Potenziale von OWIDplus

Bernhard Schröder
Induktiv oder intuitiv? Die Gewinnung von Frames aus mathematischen Beweistexten

Manfred Stede/Anna-Janina Goecke/Noël Simmel/Birgit Schneider
Der reine Klimawahnsinn! Zur Konzeption eines Diskursglossars von Klimakomposita

Gisela Zifonun
Korpusbefunde und Grammatik am Beispiel des Genitivs im Deutschen

KORPUSGESTÜTZTE ANALYSE GESPROCHENER SPRACHE

Arnulf Deppermann/Silke Reineke
Zur Verwendung von Metadaten in der interaktionsanalytischen Arbeit mit Korpora – am Beispiel einer Untersuchung anhand des Korpus FOLK

Rosemarie Tracy/Dafydd Gibbon
The Beat Goes On: A Case Study of Timing in Heritage German Prosody Korpusgestützte Analyse internetbasierter Kommunikation

KORPUSGESTÜTZTE ANALYSE INTERNETBASIERTER KOMMUNIKATION

Michael Beißwenger/Sarah Steinsiek
Interpunktion als interaktionale Ressource Eine korpusgestützte Untersuchung zur Funktion von Auslassungspunkten in der internetbasierten Kommunikation

Leonie Bröcher/Eva Gredel/Laura Herzberg/Maja Linthe/Ziko van Dijk
Linguistische Wikipedistik und Wikipedaktik Revisited (2018–2023)

Wolfgang Imo
„Ich glaub mein Schwein pfeifft“ – ein Fall für die Mobile Communication Datatabase. Oder: Das Possessivpronomen mein aus korpusbasierter Perspektive

Konstanze Marx
Die INSTAB-Formel. Ein Vorschlag für die Erstellung von Instagram-Datensammlungen für studentische Arbeiten

KORPUSGESTÜTZTE ANALYSE UND FÖRDERUNG SPRACHLICHER KOMPETENZEN

Thomas Bartz/Nadja Radtke
Nutzung digitaler Textkorpora und Analysewerkzeuge beim materialgestützten Schreiben im Deutschunterricht

Eva Breindl
Koordination – (k)ein Lernproblem für DaF?

Carolina Flinz/Ruth M. Mell/Christine Möhrs/Tassja Weber
Korpora für Deutsch als Fremdsprache – Potenziale und Perspektiven

Aivars Glaznieks/Jennifer-Carmen Frey/Andrea Abel
Weil-Sätze bei Lernenden des Deutschen. Vergleich zwischen immersiv und nicht immersiv Deutschlernenden in Südtirol

Christian Lang/Roman Schneider/Angelika Wöllstein
Was ist, was soll sein – und warum? Sprachanfragen aus empirischlinguistischer Perspektive

Autoreninformation:
Prof. Dr. Michael Beißwenger ist Universitätsprofessor für Germanistische Linguistik und Sprachdidaktik an der Universität Duisburg-Essen.
Prof. Dr. Eva Gredel ist Juniorprofessorin für Germanistische Linguistik an der Universität Duisburg-Essen.
Dr. Lothar Lemnitzer leitet die lexikographischen Arbeiten am Zentrum für digitale Lexikographie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.
PD Dr. Roman Schneider leitet den Programmbereich Sprachinformationssysteme am Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim.
 

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Jenni Ellwanger (7. November 2023). Neuerscheinung: “Korpusgestützte Sprachanalyse” Discourse Lab. Abgerufen am 25. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/no80


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.