Visualisierungsprozesse in den Humanities. Linguistische Perspektiven auf Prägungen, Praktiken, Positionen

visual-lingiusticsDie Tagung (17.-19. Juli 2017, Universität Zürich) lädt dazu ein, zu verstehen, an welchen Stellen im Forschungsprozess WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen Visualisierungen wie nutzen und wo sie von disziplinären Visualisierungen in Denken und Handeln bereits geprägt sind.

Der Visualisierungsbegriff umfasst den Gesamtprozess:

  • Visualisierung meint die Praktik (z. B. ob und wie Inhalte grafisch umgesetzt werden).
  • Visualisierung meint das Produkt (z. B. komplexitätsreduzierende Darstellung).
  • Visualisierung meint die Prägung, die von diesen Routinepraktiken und Artefakten ausgehen (z. B. Darstellung des Sprachwandels als Welle).

Die Auseinandersetzung mit ,Visualisierung‘ erfolgt primär aus (computer-)linguistischer, kulturwissenschaftlicher, sozialwissenschaftlicher, philosophischer, semiotischer, informatischer und medienwissenschaftlicher Perspektive. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie in unserer Ankündigungsrubrik



Diesen Blogbeitrag zitieren
Johanna Meyer (2017, 22. Januar). Visualisierungsprozesse in den Humanities. Linguistische Perspektiven auf Prägungen, Praktiken, Positionen. Discourse Lab. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/no3m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.