Lesenswerter Artikel zu digitalisierten Geisteswissenschaften

Neue Erkenntnisse durch digitalisierte Geschichtswissenschaft(en)? Zur hermeneutischen Reichweite aktueller digitaler Methoden in informationszentrierten Fächern

Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften Zfdg Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften. (2)

In den Digital Humanities herrscht latent die Auffassung, dass über den Einsatz generischer Werkzeuge eine Brücke zwischen den einzelnen Fachwissenschaften und ihren ausdifferenzierten Forschungsmethoden geschlagen werden kann oder soll. Dabei werden zu leicht Unterschiede im Erkenntnisinteresse und in der Hermeneutik übersehen, die z.B. zwischen Literaturwissenschaft und Geschichtswissenschaft bestehen und die Verwendung von bestimmten digitalen Werkzeugen entweder erfordern oder auch verbieten. In diesem Beitrag wird nach der hermeneutischen Reichweite aktueller digitaler Methoden für die Geschichtswissenschaften gefragt und dies paradigmatisch an drei Beispielen erläutert: Digitale Handschriftenerkennung, Historische Netzwerkanalyse sowie Historische Semantik.

Jörg Wettlaufer
Kontakt: jwettla@gwdg.de
Institution: Göttingen Centre for Digital Humanities (GCDH)

Entwurf zum Urheberrecht in der Wissensgesellschaft: Respekt – aber Respekt ist nicht alles

library-stuttgart-cc-by-hans-b-sickler-490x280

Library Stuttgart, Hans B. Sickler, CC BY

Mit einer neuen Reform will die Bundesregierung das Urheberrecht fit für die Wissensgesellschaft machen. Die lang erwartete „allgemeine Bildungs- und Wissenschaftsschranke“ bleibt auch weiterhin aus. Umso mehr kommt es darauf an, dass die geplanten neuen Regelungen den Schulen, Hochschulen und Forschern tatsächlich weiterhelfen, so Rainer Kuhlen, Professor emeritus für Informationswissenschaft an der Universität Konstanz und Gastprofessor an verschiedenen Universitäten.

Hier finden Sie den vollständigen Artikel zum Weiterlesen

DHd2017: Digitale Nachhaltigkeit (13. – 18. Februar 2017, Bern)

Das Konzept ‚digitaler Nachhaltigkeit‘ sieht vor, dass digitale Wissensgüter auf eine langfristig zugängliche und Ressourcen-schonende Weise eingesetzt und weiterentwickelt werden: Software, Datenbanken und Artefakte von Kulturgütern (z.B. Editionen, Bilder, Karten) müssen so zugänglich gemacht werden, dass ihre dauerhafte Nutzbarkeit gewährleistet ist. Dies betrifft nicht nur die Daten selbst, sondern auch dasdhd17 Wissen um ihre Interpretation und Nutzung. Voraussetzung dafür ist deren transparente Informationsarchitektur sowie die lückenlose Nachvollziehbarkeit ihrer Entstehung und Weiterverarbeitung. Rechtliche, organisatorische, technische oder finanzielle Hindernisse dürfen die Nutzung, Veränderung und Weiterverbreitung digitaler Informationen nicht behindern. Denn je offener und partizipativer digitale Güter geschaffen, weiterentwickelt und konserviert werden, desto allgemeiner und nachhaltiger ist das darin gespeicherte Wissen für gegenwärtige und künftige Gesellschaften zugänglich. Zum Programm: dhd-2017-programm

Die Anmeldung ist noch bis am 20. Januar 2017 (neu!) möglich. Danach können leider keine Anmeldungen mehr entgegen genommen werden.

Bericht Workshop „Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften. Lizenzen und Best Practice“

Während der Open Access Week, in der freier Zugang zu wissenschaftlicher Literatur in verschiedenen Formen und durch mehrere Veranstaltungen gefeiert wurde, fand am 24. und 25. Oktober der Workshop „Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften. Lizenzen und Best Practice“ am Deutschen Archäologischen Institut in Berlin (DAI) statt. Am Montag standen Vorträge zu rechtlichen Aspekten und der „Best Practice“-Thematik auf dem Plan. Ergänzt wurden diese durch „Success Stories”, Projekte, die ihre Erfahrungen zu Lizenzen und Best Practice mit dem Plenum teilten. Der Dienstag war den Hands-On Sessions gewidmet, um den TeilnehmerInnen die Möglichkeit zu geben, die in DARIAH-DE entwickelte Architektur für Forschungsdaten kennenzulernen und die Tools auszuprobieren. Weiterlesen

Workshop: Jetzt mal ehrlich! Korpuslinguistik nutzen oder ignorieren?

Agonale Zentren im Klimawandel-Diskurs. Qualitativ. Quantitativ. Gemischt.

Der Workhsop (10.02.2017, 09:30 Uhr-13:00, Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg) dient dazu, sich (wieder einmal) mit den Möglichkeiten zu beschäftigen, die aus korpuslinguistischen Methoden erwachsen. Gerade der Unterschied zwischen einem rein quantitativen, einem rein qualitativen und einem quantitativ-qualitativen Vorgehen steht im Vordergrund. Das Ziel ist es, besser einschätzen zu können, ob die Vorstellung haltbar ist, dass quantitative und qualitative Analysemethoden kompatibel sind und sich gegenseitig ergänzen. Oder ob vielleicht der qualitative Weg zu ähnlichen Ergebnissen führt wie der quantitative bzw. der quantitativ-qualitative. Den Begleittext zum Workshop können Sie hier herunterladen.

Programm

  • 9:30 Uhr: Begrüßung
  • 9:45 Uhr: Vortrag 1 + Fragerunde
  • 10:15 Uhr: Vortrag 2 + Fragerunde
  • 10:45 Uhr: Vortrag 3 + Fragerunde
  • 11:15 Uhr: Kaffeepause und Rückzug Jury
  • 11:45 Uhr: Urteilsverkündung Ein Gesamturteil muss erreicht werden. Abweichende Meinungen innerhalb der Jury können Teil des Abschlussgespräches werden.
  • 12:00 Uhr: Abschlussgespräch
  • 13:00 Uhr: Ende

9. TextGrid / DARIAH-Nutzertreffen

Am 21. und 22. März 2017 findet an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (BAdW) in München das neunte TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen mit den Schwerpunkten Digitale Editionen und Geodaten statt. Wie beim 8. Nutzertreffen soll die Veranstaltung vor allem EinsteigerInnen die Möglichkeit geben, TextGrid anhand von typischen Nutzungsszenarien kennenzulernen. Nach einer Einführung in das TextGridLab als virtuelle Arbeits- und Forschungsumgebung wird die dariah-deAuszeichnungssprache XML/TEI im Rahmen typischer Arbeitsschritte beim Erstellen digitaler Editionen anhand von Beispielen vorgestellt. In einem weiteren Workshop wird gezeigt, wie Geo-Daten in XML-Dokumenten in anderen Werkzeugen wie dem DARIAH Geo-Browser nachgenutzt werden können. Die vorgestellten Arbeitsabläufe können im Rahmen der Workshops von den TeilnehmerInnen in einfachen praktischen Übungen selbst ausprobiert werden. Als Vorkenntnisse werden lediglich Erfahrungen im Umgang mit Computern erwartet. Hier finden Sie das vorläufige Programm

„Neue Forschungsgegenstände und Methoden? Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert“

Der Workshop (23. und 24. März 2017, Universität Bayreuth) knüpft unmittelbar an das DFG1. Symposium im Mai 2016 an, das unter dem Titel „Digitalität – Theorien und Praktiken des Digitalen in den Geisteswissenschaften“ dem Status Quo der Digitalität in den einzelnen Fächern der Geisteswissenschaften gewidmet war. Der Workshop befasst sich anhand von konkreten Beispielen mit der Frage, wie sich Digitalität auf das Wissen und die Forschungsgegenstände der einzelnen Disziplinen auswirkt. Erfahren Sie hier mehr

Stellenangebot: Spezialist/in in digitaler Lehre und Forschung

Aufgabenbereich/Responsibilities: Sie beraten Dozentinnen und Dozenten sowie Projektmitarbeitende im Bereich der digitalen Lehre und Forschung. Zudemunbenannt übernehmen sie Koordinationsfunktionen zwischen den Lehrstühlen und Instituten der PhF sowie den zentralen Supportstellen der UZH. Sie arbeiten in einem Team, das in der Fakultät für alle Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung von digitalen Technologien in Lehre und Forschung zuständig ist. Der Beschäftigungsumfang beträgt 60 – 100%.

Zur vollständigen Stellenausschreibung gelangen Sie hier

Bericht zum Stand des neuen Masterstudiengangs in Mainz

jguMit dem Masterstudiengang „Digitale Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften“ setzen die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Hochschule Mainz neue Maßstäbe. Im Herbst 2017 sollen mit dem zweiten Jahrgang neue Fachleute ausgebildet werden, die sowohl in der Informatik als auch in Disziplinen wie Archäologie oder Geschichte, Sprach- oder Musikwissenschaft zu Hause sind. Prof. Dr. Kai-Christian Bruhn, Leiter des neuen hochschulübergreifenden Masterstudiengangs, äußert sich zu  Herausforderungen und Möglichkeiten der expandierenden Digitalisierung wie folgt: „Es ist kompliziert, das Wissen der einzelnenmainzed Fächer für die digitale Welt zu modulieren. Es entstehen neue Herausforderungen, aber auch ganz neue Potenziale. Der Blick auf die einzelnen Disziplinen und ihr Verhältnis zueinander verändert sich. Niemand wird sich mehr fragen: Bin ich noch Informatiker oder schon Geisteswissenschaftler? Die digitale Welt ist eine Welt der Kollaboration.“ Die einzelnen Disziplinen der Geistes- und Kulturwissenschaften werden über die Digitalität enger zusammenrücken und sich gegenseitig bereichern.Der neue Masterstudiengang hält das Know-how dafür bereit.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier

SAS breaks new ground with Humanities Digital Library

The School of Advanced Study (SAS) will take a bold further step into the field of digital humanities with the launch of its new open-access scholarly books platform on 17 January 2017. new%20platformCalled the Humanities Digital Library, it is an initiative of SAS and the University of London, and is led by two of the School’s research centres — the Institutes of Historical Research (IHR) and Advanced Legal Studies (IALS). Get further information

März 2017: Tagung und Spring School an der Universität Augsburg

Tagung „Die Diskursive Konstruktion von Wirklichkeit III. Interdisziplinäre Perspektiven einer wissenssoziologischen Diskursforschung“ (23. und 24. März 2017, Universität Augsburg)


Spring School „Wissenssoziologische Diskursanalyse“ (21. und 22. März 2017, Universität Augsburg)

Nachwuchsförderung: MWW-Stipendien „Digital Humanities”

marbach  forschungsverbund-marbach  marbach

Die drei Einrichtungen des Forschungsverbunds schreiben mehrere Forschungsstipendien im Bereich Digital Humanities aus, vorzugsweise für sechs Monate (mindestens drei, maximal zwölf). Das Programm ist interdisziplinär angelegt und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und ‑wissenschaftler (ab Master-/ Magister-/ Diplom-Abschluss) aus dem In- und Ausland. Voraussetzung für die Bewerbung ist, dass das vorgeschlagene Arbeitsvorhaben einen Bezug zu den Projekten oder Sammlungen mindestens einer der drei Einrichtungen des Forschungsverbunds aufweist und Methoden der „Digital Humanities“ anwendet (zum Beispiel Markup-Verfahren für Editionen, Stilometrie, Topic Modelling, Visualisierung etc.). Es wird empfohlen, für weitere Informationen über die zu bearbeitenden Bestände im Vorfeld der Bewerbung die Sammlungsverantwortlichen zu kontaktieren. Für weitere Informationen klicken Sie hier

Millionenförderung für Digitale Geisteswissenschaften

schwertlilie,ueberfliegen,auge,ball,schliessen,information,nahaufnahme,blau,frau,maedchen,weiblich,sicherheit,sicher,gross,bruder,neu,alter,computer,elektronisch,beobachten,las,laser,netzhaut,biometrisch,konzept,gefahr,fantasie,angst,kulturkreis,zukunft,vision,schutz,risiko,schueler,zugang,identifizierung,metapher,schluessel,schloss,code,parole,streichholz,finger,druckFür die Jahre 2016 bis 2020 hat das Bayerische Ministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst für ein von den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Regensburg und München geplantes, kooperatives Studienangebot im Bereich Digital Humanities eine Anschubfinanzierung von bis zu3,6 Millionen Euro genehmigt. Finanziert wird diese Förderung aus dem Innovationsprogramm „Digitaler Campus Bayern“ der Bayerischen Staatsregierung; dessen Ziel ist es, die bayerischen Hochschulen beim Aufbau von informationstechnischer Infrastruktur oder der Einrichtung von neuen Studienangeboten in den digitalen Technologien zu unterstützen. Weitere Informationen hierzu

4 DH-Stellen an der österreichischen Nationalbibliothek ausgeschrieben

Die Österreichische Nationalbibliothek in Wien hat in ihrer Abteilung Digitale Bibliothek/Forschung und Entwicklung 4 Stellen ausgeschrieben. Bewerbungsschluss ist der 17. Januar 2017.