Tagungsanmeldung für die DN18 eröffnet!

DN18 PaderbornAb sofort können sich alle InteressentInnen für die 18. DiskursNetz-Tagung

„Gender Studies meets Diskursforschung meets Gender Studies: Verschränkungen, Berührungspunkte, Spannungsverhältnisse und Fragen ihrer Begegnungen“

anmelden, die vom 08. September 2016 bis 9. September 2016 an der Universität Paderborn stattfinden wird. Eine Anmeldung ist bis zum 25.07.2016 möglich; das Programm der Tagung können Sie als Flyer herunterladen. Weitere Informationen zu der Tagung finden Sie in unserem Ankündigungsbereich.

Empfehlungen zum Management von Forschungsdaten

Der Rat für Informationsinfrastrukturen spricht sich in seinem gerade veröffentlichten Positionspapier „Leistung aus Viefalt“ für ein nationales Forschungsdatenmanagement aus und plädiert dafür die digitale Kompetenz junger Wissenschaftler zu fördern. Die Empfehlungen können auf der Seite des Rats heruntergeladen werden. Auch ein Blick auf die Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung lohnt sich!

Über den RfII – kurz und knapp: Der Rat für Informationsinfrastrukturen konstituierte sich im November 2014. Seine 24 Mitglieder sind ehrenamtlich tätig und wurden von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) auf vier Jahre berufen. Sie repräsentieren ein breites Spektrum wissenschaftliche Disziplinen, Einrichtungen und Institutionen. Begleitet wird die Entwicklung des deutschen Wissenschaftssystems in einem höchst dynamischen Zukunftsfeld, nämlich des Zugangs zu wissenschaftlichen Information im digitalen Zeitalter. Gegenstand der Arbeit ist die Gestaltung zukunftsfähiger Informationsinfrastrukturen und -dienstleistungen für die Wissenschaft.

Vormerken! 39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft

39. Jahrestagung.PNG 1 39. Jahrestagung.PNG 2 Information

Die 39. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) wird vom 8. bis 10. März 2017 zu dem Thema „Information und sprachliche Kodierung“ in Saarbrücken stattfinden. Das Programm, einen Überblick über die verschiedenen Arbeitsgruppen und alle weiteren Informationen finden Sie auf der Tagungshomepage; eine Anmeldung ist frühestens ab dem 30.08.2016 möglich.

Weitere Informationen folgen in Kürze!

Workshop „Deutungsmuster im Diskurs“ und 13. WDA Netzwerktreffen

UnbenanntIm Zentrum des Workshops (Freiburg i.Br., 10. und 11. November 2016) stehen zwei spezifische Wissensformationen, die von besonderer Bedeutung für den Transfer und die alltägliche Anwendung von Wirklichkeitswissen sind: Deutungsmuster und Diskurse. Es soll diskutiert werden, wie deren wechselseitiges Beziehungs- und Bedingungsverhältnis hergeleitet und die Relevanz einer methodischen Inklusion innerhalb der wissenssoziologischen Diskursanalyse (WDA) begründet werden kann.

Weiterlesen und mehr erfahren!

Jetzt online – die Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften

Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften. (2)  Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften  Zfdg

Die „Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften” ist da!

Nach einer einjährigen Open-Beta-Phase, in der ein Sonderband zum Thema „Grenzen und Möglichkeiten der Digital Humanities“ publiziert wurde, ist das erste deutschsprachige E-Journal für Digital Humanities nun mit seinem kompletten Angebot online und lädt herzlich zum Besuch auf http://www.zfdg.de/ ein. Lesen Sie mehr zu der Zeitschrift auf dem DHdBlog oder schauen Sie einfach gleich vorbei – reinschauen lohnt sich!

Bewerben! Ausrichtung der DHd2018

digital humanitites im deutschsprachigen raumDer Fachverband Digital Humanities im deutschsprachigen Raum bittet um Bewerbungen um die Ausrichtung der DHd2018. Da der Verband anstrebt, die Konferenz wechselnd in Deutschland und außerhalb Deutschlands zu veranstalten, werden für 2018 Bewerbungen von Einrichtungen aus Deutschland bevorzugt. Die Veranstaltung firmiert unter dem Titel „DHd 2018, Veranstaltungsthema, Jahrestagung des Verbandes Digital Humanities im deutschsprachigen Raum, ausgerichtet von ####.“

Bewerbungen werden bis 1. Juli 2016 entgegen genommen. Hier erhalten Sie mehr Informationen zu der Bewerbung!

Forschungsstipendien im Bereich „Digital Humanities“

Das deutsche Literaturarchiv Marbach, die Klassik Stiftung Weimar und die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel schreiben mehrere Forschungsstipendien im Bereich „Digital Humanities“ aus, vorzugsweise für sechs Monate (mindestens drei, maximal zwölf). Das Programm ist interdisziplinär angelegt und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und  -wissenschaftler (ab Master-/ Magister-/ Diplom-Abschluss) aus dem In- und Ausland.

Bewerbungsfristen: jeweils zum 15. Januar bzw. 15. Juli eines Jahres

Lesen Sie weiter

DiscourseLab bedankt sich für die zahlreichen Besuche!

Wir als DiscourseLab-Team haben uns gerade unsere Besucherstatistiken angeschaut und sind begeistert! Über 1000 Besucher auf unserer Seite im Mai! Vielen Dank an alle, die unseren Blog verfolgen, wir werden uns größte Mühe geben, Sie und Euch auch in Zukunft mit interessanten Neuigkeiten aus den Bereichen Digital Humanities und (digitaler) Diskurslinguistik zu versorgen!

historiedislab

Digitalität in den Fachdidaktiken (DFd) – neues Projekt an der TU Darmstadt

Digitale Methoden und Inhalte können sowohl Mittel als auch Gegenstände der Didaktik sein. Die in den Digital Humanities (DH) etablierten vielfältigen, weitreichenden und tiefgreifenden Praktiken des digital gestützten Forschens und wissenschaftlichen Arbeitens werden jedoch durch die Konzepte der Mediendidaktik und des E-Learning allein nicht mehr abgedeckt. Das Projekt hat sich daher zum Ziel gesetzt, neue Konzepte zur Digitalität in den Fachdidaktiken zu entwickeln und zu erproben. Die Projektergebnisse werden sowohl in einem online-Handbuch dokumentiert als auch in einem konkreten Modul „Digitalität als Praxis in den Geisteswissenschaften“ verankert, das in allen Lehramtsstudiengängen und darüber hinaus angeboten werden soll.

Hier erfahren Sie mehr über das Projekt

Einladung zur Verleihung des Berliner DH-Preis 2016

Seit 2015 wird der Berliner DH-Preis einmal jährlich vom Interdisziplinären Forschungsverbund Digital Humanities in Berlin (if|DH|b) für herausragende Berliner Projekte auf dem Gebiet der Digital Humanities verliehen. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden von einer Jury aus Vertreterinnen und Vertretern des if|DH|b ausgewählt.

  • Datum: Dienstag, 7. Juni 2016, 17:30 Uhr
  • Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Jägerstr. 22/23, 10117 Berlin, Einstein-Saal (5. OG)
  • Die Teilnahme an der Preisverleihung ist kostenfrei. Es wird jedoch um eine verbindliche Anmeldung über das Online-Formular oder per E-Mail an info@ifdberlin.de gebeten.

Programm

  • Grußwort: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Martin Grötschel (Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften)
  • Abendvortrag: Dr. Noah Bubenhofer (Universität Zürich, Projektleiter „Visual Linguistics“ am Institut für Computerlinguistik), „Listen, Karten, Bäume, Partituren: Von Formen und Tatsachen in den Digital Humanities“
  • Preisverleihung durch Jury-Mitglieder: Dr. Anne Baillot (Centre Marc Bloch / INRIA) und Prof. Dr. Gerd Graßhoff (Humboldt-Universität zu Berlin, Sprecher des Exzellenzclusters Topoi)

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Interdisziplinären Forschungsverbundes Digital Humanities in Berlin oder auf dem DHDBlog.