Textuelle Historizität: Interdisziplinäre Perspektiven auf das historische Apriori

[English version below]

Pünktlich zum Jahresbeginn ist der 12. Band der Reihe „Diskursmuster – Discourse Patterns“ erschienen. Die Beiträge, die aus den Vorträgen der 4. Jahrestagung „Diskurs – interdisziplinär“ 2014 hervorgehen, fokussieren in unterschiedlicher disziplinärer Perspektivierung die diskursanalytische Konstante der Historizität.

Das im Titel genannte historische Apriori indiziert gleichermaßen die Diskursivität sprachlichen Handelns als kontextuelles Bedingt-Sein von Aussagen wie auch die Geschichtlichkeit und damit Relativität sprachlicher Artefakte, für die hier Texte als eine weite Kategorie von Kommunikaten stehen.

Im ersten Bandabschnitt „Historische Semantik und Pragmatik“ werden sprachliche Phänomene und, auf einer Metaebene, linguistische Kategorien unter dem Vorzeichen diskursiver Varianz in den Blick genommen. Die Beiträge des zweiten Abschnitts „Literatur und Texte“ reflektieren die Historizität und soziale Wirksamkeit literarischer Formen. Im dritten Teil „Gesellschaft und Politik“ werden Wissens- und Normbildungsprozesse in den Diskursen verschiedener sozialer Felder fokussiert.

***

Textual Historicity: Interdisciplinary Perspectives on the Historical A Priori

Containing essays about the historicity of discourse from the fields of linguistics, literary studies, and the social sciences, this volume documents the multidisciplinary nature of discourse analysis. The essays examine the historical relativity of language usage, communicative intentions, and their impact on humanistic theory formation along with the historical dimensions of political communication and the discursivity of literary forms.

Call for Papers für Kurzentschlossene

Noch bis zum 15. Januar 2016 können Abstracts zu dem Thema „Alles in einem Topf – Intra- und interlinguale Zugänge zum kulinarischen Diskurs“ eingereicht werden. Alle Beiträge, die aus möglichst vielen linguistischen Teildisziplinen Zugang zum kulinarischen Diskurs schaffen sollen, werden anschließend in dem Sonderheft der Zeitschrift „Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung“ (bzf) veröffentlicht. Weitere Infos finden Sie hier.