Chronik

Discourse Lab-Workshop „Zeitungs- und Zeitschriftenkorpora des 19. Jahrhunderts“ am 24.11. in Darmstadt

Den vollständigen Bericht über den Discourse Lab-Workshop downloaden

Discourse Lab Workshop am 08.12.2016 an der TU Darmstadt

Am 08.12.2016 haben sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Discourse Lab zusammen mit Experten aus der den digitalen Geistes- und Kulturwissenschaften, der Germanistik, Linguistik, Politikwissenschaft und der forschungsorientierten Lehre getroffen, um über das bisherige Arbeitsprogramm des Discourse Labs zu sprechen und Möglichkeiten für die inhaltliche, technische und organisatorische Weiterentwicklung zu diskutieren. Weitere Punkte auf der Agenda betrafen die Anschlussmöglichkeiten in der Landschaft der bestehenden Infrastrukturen, die Entwicklung von Publikations- und Dokumentationsformaten sowie weiterführende Fördermöglichkeiten.

img_3986Den Auftakt des Workshop bildete ein Vortrag von Dr. Michael Bender (TU Darmstadt, Fachgebiet Germanistik /Digitale Linguistik) über die Forschungsumgebungen in den Digital Humanities und die Positionierung des Discourse Labs in der digitalen Forschungslandschaft.

 

Ein weiteres Highlight war eine Live-Demonstration der Forschungs- und Lehrplattform des Discourse Labs durch Dr. Jörn Stegmeier (Universität Heidelberg, Germanistische Linguistik). Sehr überzeugend war auch die Vorstellung des Discourse Lab Blogs von unserer Webredakteurin Johanna Meyer (Universität Heidelberg, Germanistische Linguistik). Diese Vorstellung wurde im Rahmen einer Besichtigung des „physischen“ Discourse Lab an der TU Darmstadt mittels einer Videokonferenz (inklusive interaktivem Monitor und Konferenzkamera) abgehalten.

img_3984

Workshop des Graduiertennetzwerks „Fachkulturen-Sprachkulturen“

Am 14. Oktober 2015 fand im Rahmen des deutsch-chinesischen Graduiertennetzwerks „Fachkulturen – Sprachkulturen“ ein Workshop am Germanistischen Seminar in Heidelberg statt. Teilnehmer waren sowohl Doktoranden der Beijing Foreign Studies University (Peking, China) als auch Doktoranden aus Bern, Kassel, Mannheim und Heidelberg. So vielfältig wie die Herkunftsländer der Teilnehmer waren auch die von ihnen jeweils vertretenen Disziplinen: So waren Sprachwissenschaftler ebenso beteiligt wie Politikwissenschaftler, Wirtschaftswissenschafter, Computerlinguisten, Übersetzungswissenschaftler und Literaturwissenschaftler.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Vortrag von Prof. Dr. Ekkehard Felder zum Thema „Wirklichkeit oder Konstruktion? Diskursanalytischen Überlegungen zur Wahrheitsproblematik“. Nach einer anregenden Diskussion stellten die Teilnehmer ihre Dissertationsprojekte vor und tauschten sich anschließend im Plenum über Methoden der Korpuserstellung und Erfahrungen hierbei aus. Nach dem Mittagessen wurden in kleineren Arbeitsgruppen relevante Fragestellungen zu den Qualifikationsprojekten sowie verschiedene, von den Teilnehmern mitgebrachte Text- und Korpusausschnitte besprochen. Abgerundet wurde der Workshop schließlich mit einer Abschlussdiskussion, in der sich die Teilnehmer mit transkulturellen Perspektiven in der Wissenschaft auseinandersetzten. Den Höhepunkt bildete schließlich ein gemeinsames Abendessen im Goldenen Hecht an der alten Brücke in Heidelberg.

Zum Programm des Graduiertenworkshops

 


 

Discourse Lab Workshop am 13.06.2014

Organisation: Dr. Marcus Müller, Katharina Jacob, Germanistisches Seminar / Dr. Giulia Pelillo, Romanisches Seminar, Junior Fellow am HCTS / Dr. Armin Volkmann, Cluster of Excellence “Asia and Europe in a Global Context”

[English version below]

Discourse_Lab_Cluster_062014groß

Maria Becker, Giulia Pelillo, Katharina Jacob, Marcus Müller, Anna Mattfeldt, Carolin Schwegler, Josie-Marie Perkuhn, Marianna Münning, Carmen Dayrell

Der Workshop behandelte das Verhältnis von Diskursanalyse und Transkulturalität in doppelter Weise. Einerseits ist die Diskursanalyse oft mit transkulturell verfassten Gegenständen beschäftigt: Wenn man den Zusammenhang von Sprache, Wissen und Gesellschaft untersucht, stößt man schnell auf kulturelle Praktiken, in denen ganz verschiedene Identitätsprojekte, die z.B. national, sprachlich oder disziplinär motiviert sein können und auf vielfältige Weise miteinander verflochten sind. Andererseits ist die Diskursanalyse selbst ein transkulturelles Programm, insofern in ihr Theorieentwürfe, Forschungsweisen und Leitkonzepte oft in hybriden fachkulturellen Kontexten entstehen, dann auf eine Disziplin hin ausformuliert werden und dort identitätsbildend wirken.

Cluster_Workshop_Carmen

Carmen Dayrell

Im Workshop wurden die Multiperspektivik und methodische Vielfalt der Diskursanalyse als Ressource fruchtbar gemacht, indem z. B. folgende Fragen behandelt wurden: Wie ist das Verhältnis von Einzelsprache und kulturellen Flüssen bei der Formierung von Diskursen zu bestimmen? Inwiefern sind diskurs- und kulturhistorische Projekte selbst Identitätserzählungen? Was sind die Chancen und Risiken der interdisziplinären Methodenvielfalt in der Diskursanalyse? Was kann und soll eine transkulturelle Diskursgeschichte leisten? Wie kritisch darf und soll eine transkulturelle Diskursanalyse sein, ohne den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit zu verlieren?

 

Programm des Workshops Diskursanalyse als transkulturelle Forschung

Cluster_Workshop_Anna

Anna Mattfeldt

The Workshop treated the relationship between discourse analysis and transculturality in a dual perspective. On the one hand, transcultural topics are frequent in discourse analysis: Research on the interrelation of language, knowledge and society often addresses cultural practices which show a complex interdependency between various identity projects – national, linguistic or disciplinary. On the other hand discourse analysis itself is a transcultural program: theories, research methods and core concepts arise in hybrid epistemic contexts, are spelled out in view of a single discipline and, ultimately, help to establish a disciplinary identity.

 

IMG_6988

Wolf Schünemann

In this workshop we wanted to take advantage of the multi-perspective and methodical diversity of discourse analysis treating e.g. the following questions: How can we describe the mutual influence of language systems and cultural flows in the formation of discourses? To what extent are histories of discourses and cultures themselves acts of identity? What are the risks and benefits of methodological diversity in discourse analysis? What is the accomplishment of a transcultural history of discourses? How critical vs. how objective should transcultural discourse analysis be as research project?

 

Vom 19. bis 21. März fand die 15. Tagung des DiscourseNet mit dem Thema ‘Discourses of Culture – Cultures of Discourse’ im wunderschönen Belgrad statt. In den verschiedenen Panels ging es um methodische und theoretische Zugänge zu diskursiven Phänomenen im Bereich der Kultur und um Ansätze, die sich mit dem Zusammenhang von Diskurs und Kultur beschäftigen. Beiträge dazu kamen aus verschiedensten Disziplinen, beispielweise den Medienwissenschaften, der Soziologie, den Politikwissenschaften, der Linguistik sowie den Literatur- und den Kulturwissenschaften. In unserem Vortrag mit dem Titel „Establishing identity and alterity in epistemic cultures“ haben wir (Marcus Müller und Maria Becker) anhand verschiedener Podiumsdiskussionen, die im Rahmen von Tagungen des Sprache und Wissen-Netzwerks aufgezeichnet wurden, sprachliche Mittel der Annäherung und Abgrenzung von Wissenskulturen herausgearbeitet und anschließend auch Discourse Lab unter dem Aspekt “Doing transcultural research” vorgestellt.

IMAG1262

Unser verrücktes Konferenz-Dinner-Restaurant/ Our fancy conference-dinner-restaurant

IMAG1299

Sightseeing: Die Sava-Kirche/Sightseeing: Sava-Church

Belgrad war für uns in jeder Hinsicht eine spannende Erfahrung – in erster Linie natürlich in Bezug auf die Tagung selbst, die neben anregenden Präsentationen auch viele inspirierende Gespräche mit anderen Tagungsteilnehmern bot – aber auch in Bezug auf die Stadt Belgrad, eine Stadt mit wunderschöner Architektur, tollen Sehenswürdigkeiten, gutem Essen und fantastischer Live-Musik.

IMAG1216

Belgrad bei Nacht/Belgrade at night

***

From 19 to 21 March, the 15th conference of DiscourseNet ‘Discourses of Culture – Cultures of Discourse’ took place in the beautiful Belgrade. The various panels focused on methodological and theoretical approaches to discursive phenomena in the field of culture and on approaches dealing with the nexus of discourse and culture. Contributions came from a variety of disciplines such as media studies, sociology, political science, linguistics, literary criticism and cultural studies. In our presentation, entitled “Establishing identity and alterity in epistemic cultures”, we (Marcus Müller and Maria Becker) analyzed several panel discussions that were recorded at interdisciplinary conferences of the research network “Language and Knowledge” at Heidelberg University, where scholars of various disciplines, e.g. molecular biologists, historians, medical scientist, theologians and linguists, discuss reflexive topics like ‘life’ and ‘facticity’ as key terms in science. We also presented Discourse Lab in the light of “Doing transcultural research”.

Unser Tagungsort: Die Universitätsbibliothek "Svetozar Markovic"/Our conference place: University library "Svetozar Markovic"

Unser Tagungsort: Die Universitätsbibliothek “Svetozar Markovic”/Our conference place: University library “Svetozar Markovic”

Belgrade was an exciting experience for us in every respect – with regard to the conference, which offered many interesting presentations and inspiring conversations with other conference participants – as well as Belgrade itself, a city with beautiful architecture, great sights, delicious food and fantastic live music.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.