Empirische Erforschung internetbasierter Kommunikation

Der Band präsentiert sieben Forschungsbeiträge, die im Zusammenhang mit dem interdisziplinären DFG-Netzwerk „Empirische Erforschung internetbasierter Kommunikation“ entstanden sind. Adressiert werden Fragen der Modellierung und Analyse von Sprache und Interaktion im Netz auf der Grundlage schriftlicher und multimodaler Daten.

Hrsg. v. Beißwenger, Michael

Reihe: Empirische Linguistik / Empirical Linguistics

Die Reihe trägt der Tatsache Rechnung, dass sich die empirische, auf qualitative oder quantitative Korpusanalyse gestützte Beschreibung von geschriebener und gesprochener Sprache mittlerweile als zentrales Paradigma innerhalb der Sprachwissenschaft etabliert hat. Eine gebrauchsbasierte Orientierung ist dabei auf allen Ebenen der Sprachbeschreibung zu beobachten, sie reicht von Ansätzen in der Phonologie- bzw. Prosodieforschung über empirische Arbeiten in der Morphologie, Syntax und Semantik bis hin zu pragmatischen Ansätzen wie beispielsweise der Diskurs-, Text- und Gesprächsanalyse sowie der Medien- und Soziolinguistik.
Das Ziel der Reihe ist, eine thematisch offene Plattform für unterschiedliche Ansätze innerhalb der synchron orientierten Sprachwissenschaft sowie für interdisziplinäre Arbeiten mit einem sprachwissenschaftlichen Schwerpunkt bereitzustellen, die innovative Wege empirischen Arbeitens aufzeigen und neue Methoden und theoretische Modelle anhand von Datenmaterial entwickeln.
Publiziert werden Monographien sowie Sammelbände mit einem synchronen, datenbasierten Zugang zu Sprachanalysen. Die Publikationssprache ist entweder deutsch oder englisch. Alle Beiträge werden peer-reviewed.

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in in Vollzeit

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Berlin. Ihr wissenschaftliches Profil ist vor allem geprägt durch langfristig orientierte Grundlagenforschung in den Geistes- und Kulturwissenschaften. Die im Jahre 2001 von der BBAW ins Leben gerufene Initiative TELOTA (The Electronic Life Of The Academy) entwickelt Instrumente zur digitalen Erarbeitung, Dokumentation und Präsentation der Forschungsdaten. Die Akademie sucht für ihre Initiative TELOTA vorbehaltlich der Sicherstellung der Finanzierung zum nächstmögliche Zeitpunkt eine/einen

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in in Vollzeit (100 %) mit Erfahrungen in den Digital Humanities und im Bereich Forschungsdatenmanagement (zunächst befristet auf 2 Jahre, ggf. teilbar)

Zur Stellenausschreibung gelangen Sie hier

Bewerbungsende ist der 05. März 2018.

Workshop: Citizens’ Knowledge Lab WS 2 – Textanalyse (Analyse unstrukturierter Daten) am 17.02.2018 am ZKM in Karlsruhe

Der größte Teil der im Internet verfügbaren Daten liegt nicht in strukturierter Form, sondern in semistrukturierter oder unstrukturierter Form vor. Zur maschinellen Verarbeitung dieser Daten müssen daher Verfahren der Strukturierung eingesetzt werden. In dem Workshop steht die maschinell unterstützte Analyse von Textdokumenten im Zentrum. Für die Beispiele werden Textdokumente aus dem Transparenzportal der Stadt Karlsruhe (z. B. Jahrbücher, Stadtteilprofile) verwendet. Der Workshop wird in der Reihe „Citizens’ Knowledge Lab“ angeboten, in dem in fünf experimentellen Workshops zum Thema Digitalisierung verschiedene Aspekt der digitalen Kompetenz von Bürgern thematisiert wird. Das Discourse Lab kooperiert hierfür mit dem OK Lab (Konzeption der Workshopreihe) und Josef Attmann, der den Workshop zusammen mit Dr. Jörn Stegmeier durchführen wird.

Weiter Infos sind hier zu finden.

DGfS 2018: 40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft 07. – 09. März 2018, Universität Stuttgart

Die Stuttgarter Linguistik, der SFB 732 und das Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung (IMS) heißen Linguist/innen aus aller Welt herzlich willkommen zur  40. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)  vom 07. bis 09. März 2018.  Das Rahmenthema lautet „Referenz und Relation“, eingeladene Sprecher sind
Artemis Alexiadou, Anette Frank, Julie Anne Legate und Roberto Zamparelli.

Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung!

Im Rahmen der Jahrestagung findet auch eine computerlinguistische Postersession statt, das Programm dazu kann hier eingesehen werden.

Veranstaltungshinweis: Vortrag »Künstliche Intelligenz – Zwischen Realität und Science Fiction« am 09.02. an der Universität Heidelberg

Am Freitag, den 09. Februar 2018, hält Prof. Dr. Jürgen Gall von der Universität Bonn einen Vortrag zum Thame »Künstliche Intelligenz – Zwischen Realität und Science Fiction«. Der Vortrag findet um 19:00 Uhr (c.t.) in der Neuen Universität Heidelberg, Universitätsplatz 1, Hörsaal 14, statt und gliedert sich ein in die vom Interdisziplinäres Forum Heidelberg organisierte Vortragsreihe „Muster“.

Künstliche Intelligenz wurde in den letzten Jahren zu einem Schlagwort, das von Medien, Unternehmensberatern, und PR-Abteilungen gerne verwendet wird. Während kritische Stimmen den aktuellen Rummel nur als alten Wein in neuen Schläuchen bezeichnen, prophezeien andere, dass künstliche Intelligenz die menschliche Intelligenz bald überflügeln wird und dies gleichbedeutend sei mit dem Ende der Menschheit. Die aktuellen Fortschritte im Bereich Künstliche Intelligenz beziehen sich in erster Linie auf das maschinelle Lernen und dessen Anwendung zum Beispiel im Bereich der Bildanalyse oder Sprachverarbeitung. Der Vortrag gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung im Bereich des maschinellen Lernens mit Anwendung im Bereich der Bild- und Videoanalyse. Ziel ist es zu vermitteln, was schon oder demnächst möglich ist und was eher im Bereich Science Fiction liegt.

Weitere Informationen können hier abgerufen werden.

Call for Papers: CLARIN Annual Conference 2018

CLARIN ERIC is happy to announce the CLARIN Annual Conference 2018 and calls for the submission of extended abstracts. CLARIN is a research infrastructure that makes digital language resources available to scholars, researchers, students and citizen-scientists from all disciplines, coordinates work on collecting language resources and tools, and offers advanced tools to discover, explore, exploit, annotate, analyse or combine such datasets, wherever they are located. The Deadline for Submission is 16 April 2018. More information can be found here. Good luck!

Digital Humanities – Sommerschulen 2018

Sommerschulen sind ideale Gelegenheiten für fortgeschrittene Studierende und für Promovierende, sich kritisch und intensiv mit dem eigenen Forschungsgegenstand auseinanderzusetzen, neue Themen und Methoden kennenzulernen, neue Perspektiven zu gewinnen, über den Tellerrand hinauszublicken und viele nette Leute zu treffen. Auch im Bereich Digital Humanities gibt es eine Menge interessante Angebote, von denen wir in diesem Beitrag eine Auswahl vorstellen möchten. Eine frühzeitige Bewerbung ist bei vielen der Angebote dringend empfohlen!

(1) Lancaster Summer Schools in GIS and NLP 

Lancaster University is pleased to offer six free training events that cover the techniques of corpus linguistics, computational analysis of language and geographical information systems:

The schools include both lectures and practical sessions that introduce the latest developments in the field and practical applications of cutting-edge analytical techniques. The summer schools are taught by leading experts in the field both from Lancaster University and other institutions (CASS Challenge Panel). The summer schools are intended primarily for postgraduate research students but applications from Masters-level students, postdoctoral researchers, senior researchers, and others will also be considered.

(2) Oxford: Digital Humanities Summer School 

The annual Digital Humanities at Oxford Summer School offers training to anyone with an interest in the Digital Humanities, including academics at all career stages, students, project managers, and people who work in IT, libraries, and cultural heritage. Delegates follow one of our parallel workshop throughout the week, supplementing their training with expert guest lectures. Please see the previous years listed on the right-hand side for examples. Bed and breakfast, en-suite accommodation is available in an Oxford college on a first-come-first-served basis. Delegates can also join events each evening.

(3) Leipzig: „Culture & Technology“ – The European Summer University in Digital Humanities

The Summer School „Culture & Technology“ brings together young scholars from the Humanities, Engineering and Information Sciences and creates the conditions for future project-oriented collaboration and networking across the borders of the individual disciplines. The Summer School seeks to offer a space for the discussion and acquisition of new knowledge, skills and competences in those computer technologies which play a central role in Humanities Computing and which determine every day more and more the work done in the Humanities and Cultural Sciences, as well as in Libraries and Archives everywhere.

(4) Pittsburgh: Digital Humanities and Pedagogy Across the Disciplines

“How could Digital Humanities have evaded us, the digital natives, after two decades of immersing ourselves in not only the humanities, but also technology?” puzzled students in the Undergraduate Manifesto on Digital Humanities. (Bloomsburg U. Undergraduate “Manifesto” on Digital Humanities. n.d.). While conventional wisdom has it that millennials firmly reside in personalized digital environments (music, entertainment, relationships, communication, education), they in fact often lack critical strategies to analyze digital knowledge creation and representation. To fully realize the transformative potential of DH tools in education and to avert innovation for innovation’s sake, DH pedagogy must continually be realigned with technological innovation and fluid methodologies. This seminar will engage 12-15 participants to focus on faculty-student collaborations, which utilize digital tools to engage learners as critical, reflective, and agentive participants in all processes of digital culture.

 

Frisch erschienen: Linguistik des Entscheidens. Eine kommunikative Praxis in funktionalpragmatischer und diskurslinguistischer Perspektive

Auf dem interdisziplinären Feld der Entscheidungsforschung fehlen linguistische Beiträge, obwohl die meisten Entscheidungen an Sprache gebunden sind. Diesem Desiderat widmet sich das vorliegende Buch, indem es das Entscheiden unter linguistischen Gesichtspunkten modelliert. Auf der Basis einer Darstellung der interdisziplinären Entscheidungsforschung wird der Untersuchungsgegenstand in einem heuristischen Verfahren linguistisch formiert. Dabei wird deutlich, dass die kommunikative Praxis des Entscheidens nur angemessen analysiert werden kann, wenn der Ansatz der Funktionalen Pragmatik und der Diskurslinguistik zur Anwendung kommen. Daher werden erstmals zwei bisher getrennt betrachtete Paradigmen systematisch auf ihre Erkenntnismächtigkeit hin geprüft. Diese innovative Herangehensweise wird methodologisch reflektiert und methodisch an einem Kommunikationsausschnitt exemplifiziert. Die Untersuchung demonstriert am Beispiel des parlamentarischen Entscheidens im deutschen Energiediskurs von 1983 bis 2013 das erarbeitete Analyseverfahren und gibt zugleich Aufschluss über die interessenpolitische Vorgeschichte der erneuerbaren Energien, die von Nuklearkatastrophen und umstrittenen Wegen bzw. Umwegen gekennzeichnet ist.

***

Linguistics has been underrepresented in the interdisciplinary field of decision making research. This study seeks to fill this gap by developing a linguistic model for the communicative practice of decision making. For the first time, it combines the methodologies of functional pragmatics and discourse linguistics, illustrating the method by specifically examining German parliamentary decision making in the area of energy policy in 1983–2013.

Reihe: Sprache und Wissen (SuW) 27

Autorin: Katharina Jacob

Umfrage zur Nutzung von TextGrid und anderen DARIAH-Werkzeugen

Die virtuelle Forschungsumgebung TextGrid wird bereits an mehreren Universitäten regelmäßig in der Lehre eingesetzt, die Nutzung weiterer von DARIAH-DE zur Verfügung gestellter Werkzeuge in Lehrveranstaltungen soll zunehmend ausgebaut werden. Um einen besseren Überblick über die Nutzung von TextGrid und anderen DARIAH-Werkzeugen in Forschung und Lehre zu erhalten, wurde von DARIAH-DE ein Fragebogen erstellt, dessen Beantwortung nur wenige Minuten dauert.

Die Ergebnisse fließen in die Planung weiterer unterstützender Maßnahmen für Lehrveranstaltungen in den Digital Humanities ein. Darüber hinaus werden die Inhalte der Workshops des elften TextGrid/DARIAH-Nutzertreffens zum Thema „TextGrid und andere DARIAH-Werkzeuge in der Lehre“ an die in der Umfrage geäußerten Bedarfe angepasst. Die Ergebnisse der Umfrage werden zudem im Rahmen der Vorträge auf dem Nutzertreffen vorgestellt. Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme an der Umfrage! Eine Teilnahme ist bis zum 20. Januar 2018 möglich.

http://dhd-blog.org/?p=8924

Neujahrsgrüße vom Discourse Lab

Discourse Lab bedankt sich bei allen BesucherInnen, die so rege vorbeischauen und unsere Blogbeiträge mit großem Interesse verfolgen! Wir werden uns große Mühe geben, Sie und Euch auch im nächsten Jahr mit spannenden Neuigkeiten aus dem Schnittbereich von digitaler Linguistik und Diskurslinguistik zu versorgen. Alles Gute für 2018!

Stellenausschreibung: Professur für Computerlinguistik an der Universität Trier

Am Fachbereich II Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften der Universität Trier ist zum  nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:

Professur (W2) für Computerlinguistik

Der/die künftige Stelleninhaber/in soll im Fachgebiet Computerlinguistik und Digital Humanities den Bereich der Computerlinguistik in Forschung und Lehre vertreten und sich in enger Zusammenarbeit mit den Digital Humanities und dem Fach Medienwissenschaft an der Entwicklung neuer Studiengänge beteiligen.

Vorausgesetzt wird ein Forschungsschwerpunkt aus dem Kernbereich der Computerlinguistik, bevorzugt aus den Gebieten Computational Semantics, Computational Discourse, sowie Machine Learning of Natural Language. Erwartet wird die Bereitschaft zur fächerübergreifenden Zusammenarbeit im Bereich der digitalen Geisteswissenschaften und zur Einwerbung von Drittmitteln. Erfahrung mit der Verarbeitung von Sprache auch jenseits des Englischen sowie Erfahrung mit Kooperationen mit Industriepartnern ist wünschenswert.

Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugniskopien, Schriftenverzeichnis, Auflistung der bisherigen Lehrveranstaltungen und Auflistung der fünf Publikationen, die die Bewerberin/der Bewerber für ihre/seine wichtigsten hält, sind bis zum 04.02.2018 in digitaler Form (in einer einzigen pdf-Datei) an den Dekan des Fachbereichs II der Universität Trier, Herrn Prof. Dr. Sebastian Hoffmann, 54286 Trier; E-Mail:dekanatfb2@uni-trier.de zu richten.

Zum Ausschreibungstext gelangen Sie hier

Ausschreibung: Stipendien „Digital Humanities”

Die drei Einrichtungen des Forschungsverbunds schreiben mehrere Forschungsstipendien im Bereich Digital Humanities aus, vorzugsweise für sechs Monate (mindestens drei, maximal zwölf). Das Programm ist interdisziplinär angelegt und richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und ‑wissenschaftler (ab Master-/ Magister-/ Diplom-Abschluss) aus dem In- und Ausland. Voraussetzung für die Bewerbung ist, dass das vorgeschlagene Arbeitsvorhaben einen Bezug zu den Projekten oder Sammlungen mindestens einer der drei Einrichtungen des Forschungsverbunds aufweist und Methoden der „Digital Humanities“ anwendet (zum Beispiel Markup-Verfahren für Editionen, Stilometrie, Topic Modelling, Visualisierung etc.). Es wird empfohlen, für weitere Informationen über die zu bearbeitenden Bestände im Vorfeld der Bewerbung die Sammlungsverantwortlichen zu kontaktieren.

Das Stipendium beträgt für Graduierte monatlich 1.200 Euro, für Promovierte monatlich 1.800 Euro; darüber hinaus wird ein Reisekostenzuschuss gewährt. Die jeweilige Einrichtung des Forschungsverbunds wird die Stipendiatinnen und Stipendiaten mit ihrer Expertise unterstützen sowie bei der Suche nach einer Unterkunft behilflich sein, teilweise stehen Gästehäuser zur Verfügung. Es wird erwartet, dass sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten an den Forschungsaktivitäten der jeweiligen Einrichtung beteiligen. Das Stipendium ist mit einer Residenzpflicht in Marbach, Weimar oder Wolfenbüttel verbunden. Es gelten, sofern keine anderen Angaben vorliegen, die allgemeinen Bewilligungsbedingungen der jeweiligen Einrichtung.

Bewerbungsfristen: jeweils zum 15. Januar bzw. 15. Juli eines Jahres

Ein Antritt des Stipendiums ist frühestens zum 15. April bzw. 15. Oktober möglich.

Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie hier

Save the date: 11. TextGrid/DARIAH-Nutzertreffen

„TextGrid und andere DARIAH-Werkzeuge in der Lehre“ stehen im Fokus des elften TextGrid/DARIAH-Nutzertreffens am 19. und 20. Februar 2018 an der Universität Stuttgart. Eröffnet wird die Veranstaltung mit einer Einführung in die virtuelle Forschungsumgebung TextGrid, bevor als Einstieg in die Vorträge allen TeilnehmerInnen im Rahmen der Lightning Talks die Möglichkeit geboten wird, sich und die wichtigsten Eckdaten zur DH-Lehre an ihrer Institution vorzustellen. Die Vorträge und Workshops decken verschiedene häufig genutzte Werkzeuge und erfolgreich erprobte Arbeitsabläufe aus der universitären Lehre ab. Eine abschließende Diskussionsrunde zu Anforderungen und Wünschen an verschiedene Aspekte der Lehre im Bereich Digital Humanities und das TextGrid-Café als etablierte Kommunikationsplattform zum lockeren Austausch mit anderen TeilnehmerInnen runden das Nutzertreffen ab.

Wenn Sie sich für die Veranstaltung interessieren, finden Sie hier das vorläufige Programm neben weiteren hilfreichen und lesenswerten Informationen.

Corpus Approaches to Lexicogrammar (LxGr) – CALL FOR PAPERS

The focus of LxGr is the interaction of lexis and grammar. The focus is influenced by Halliday’s view of lexis and grammar as “complementary perspectives” (1991: 32), and his conception of the two as notional ends of a continuum (lexicogrammar), in that “if you interrogate the system grammatically you will get grammar-like answers and if you interrogate it lexically you get lexis-like answers” (1992: 64). LxGr primarily welcomes papers reporting on corpus-based research on any aspect of the interaction of lexis and grammar. However, position papersdiscussing theoretical or methodological issues are also welcome, as long as they are relevant to both lexicogrammar and corpus linguistics. LxGr is particularly interested in studies that interrogate the system lexicogrammatically to get lexicogrammatical answers.

More information can be found here!